Contact
QR code for the current URL

Press release Box-ID: 1117692

ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim L 7 68161 Mannheim, Germany http://www.zew.de
Contact Ms Prof. Dr. Melanie Arntz +49 621 1235159
Company logo of ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim
ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim

Rückgang von Routinearbeit - Bei Jobverlust drohen in strukturschwachen Gegenden höhere Erwerbsrisiken

(PresseBox) (Mannheim, )
In Deutschland, wie in vielen Industrienationen, ist die Beschäftigung in routineintensiven Industrieberufen insgesamt rückläufig. Dieser Strukturwandel betrifft jedoch nicht alle regionalen Arbeitsmärkte in gleichem Maße. Wie wirken sich regionale Unterschiede auf individuelle Erwerbsverläufe aus und welche Rolle spielen dabei Entlassungen und berufliche Mobilität?

Die kürzlich veröffentlichte ZEW-Studie „Regionaler Strukturwandel und die Folgen eines Arbeitsplatzverlustes“ beantwortet diese Fragen am Beispiel Westdeutschland im Zeitraum 1990-2010. Sie entstand aus einer Kooperation von Melanie Arntz und Boris Ivanov des ZEW-Forschungsbereichs „Arbeitsmärkte und Sozialversicherung“ und Laura Pohlan vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg. Die Autor/-innen konnten erstmals zeigen, wie sich regionale Unterschiede auf den Arbeitsmärkten auf die Erwerbsverläufe einzelner Beschäftigter auswirken und welche Rolle berufliche Flexibilität und regionale Mobilität dabei spielen. Zunächst lässt sich im Untersuchungszeitraum insgesamt eine Verschiebung der Berufsstruktur weg von routine-manuellen Fertigungsberufen, hin zu analytischen und interaktiven Dienstleistungsberufen feststellen. Dieser Wandel betrifft jedoch nicht alle Regionen in gleichem Maße: Im Untersuchungszeitraum waren insbesondere urbane Industriezentren wie etwa das Ruhrgebiet von einem massivem Stellenabbau bei Fertigungsberufen betroffen, der jedoch kaum durch Jobwachstum in anderen Bereichen ausgeglichen wurde. Andererseits profitierten besonders boomende ländliche Gegenden, bspw. in Süddeutschland, von einem Jobwachstum sowohl in Industrie- als auch Dienstleistungsberufen. „Wir konnten zeigen, dass sich diese regionalen Unterschiede nur dann auf die Erwerbsverläufe von Personen aus manuellen Fertigungsberufen auswirken, wenn sie aufgrund einer Betriebsschließung oder Massenentlassung ihren Job verlieren und dadurch gezwungen sind, sich einen neuen Arbeitgeber zu suchen“, erklärt Melanie Arntz. Denn der allgemeine Abbau manueller Fertigungsjobs vollzieht sich weniger durch Entlassungen als durch reduzierte (Neu-)Einstellungen. Wer aber dennoch von einem Jobverlust betroffen ist, hat in strukturschwachen Regionen ein deutlich höheres Risiko, langzeitarbeitslos zu werden. Dies gilt insbesondere für ältere oder geringer qualifizierte Personen, die typischerweise weniger flexibel und mobil sind. Zudem kommt es auch langfristig zu Lohneinbußen, da zuvor hohe Löhne in der Industrie erzielt wurden, die nach dem Wiedereinstieg nicht wieder realisiert werden. Dies gilt insbesondere für einen Wiedereinstieg in einem anderen Berufsfeld. Die Ergebnisse liefern somit wichtige Impulse zur Gestaltung zukünftiger Transformationsprozesse, wie etwa dem Kohleausstieg oder dem Umstieg auf E-Mobilität, deren Folgen sich ebenfalls stark auf bestimmte Regionen konzentrieren werden. So zeigt die Studie, dass die Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt nicht notwendigerweise mit individuellen Erwerbsrisiken einhergehen müssen, insofern die Beschäftigten gezielt auf einen etwaigen Stellenabbau vorbereitet werden. „Es ist daher wichtig, mit einem Bündel an Maßnahmen auf die Herausforderungen des Strukturwandels zu reagieren. Neben Umschulungen zur Förderung der beruflichen Flexibilität sollten auch zeitlich begrenzte, staatliche Beihilfen bei Lohneinbußen nach einem Berufswechsel zum Einsatz kommen. Auch Mobilitätsprämien, die neben monetären auch nicht-monetäre Kosten eines Umzugs berücksichtigen, könnten helfen, einer steigenden Langzeitarbeitslosigkeit in strukturschwachen Regionen entgegenzuwirken“, erläutert Melanie Arntz. Es braucht daher einen Ansatz, der die regionalen Arbeitsmarktbedingungen bei betriebsbedingten Kündigungen berücksichtigt und wenig flexible, vulnerable Gruppen gesondert in den Blick nimmt.

ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim

Das ZEW in Mannheim forscht im Bereich der angewandten und politikorientierten Wirtschaftswissenschaften und stellt der nationalen und internationalen Forschung bedeutende Datensätze zur Verfügung. Das Institut unterstützt durch fundierte Beratung Politik, Unternehmen und Verwaltung auf nationaler und europäischer Ebene bei der Bewältigung wirtschaftspolitischer Herausforderungen. Zentrale Forschungsfrage des ZEW ist, wie Märkte und Institutionen gestaltet sein müssen, um eine nachhaltige und effiziente wirtschaftliche Entwicklung der wissensbasierten europäischen Volkswirtschaften zu ermöglichen. Durch gezielten Wissenstransfer und Weiterbildung begleitet das ZEW wirtschaftliche Veränderungsprozesse. Das ZEW wurde 1991 gegründet. Es ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Derzeit arbeiten am ZEW Mannheim rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, von denen rund zwei Drittel wissenschaftlich tätig sind.

Forschungsfelder des ZEW
Altersvorsorge und nachhaltige Finanzmärkte; Arbeitsmärkte und Sozialversicherung; Digitale Ökonomie; Innovationsökonomik und Unternehmensdynamik; Marktdesign; Umwelt- und Klimaökonomik; Ungleichheit und Verteilungspolitik; Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft, Gesundheitsmärkte und Gesundheitspolitik.

The publisher indicated in each case is solely responsible for the press releases above, the event or job offer displayed, and the image and sound material used (see company info when clicking on image/message title or company info right column). As a rule, the publisher is also the author of the press releases and the attached image, sound and information material. The use of information published here is generally free of charge for personal information and editorial processing. Please clarify any copyright issues with the stated publisher before further use. In case of publication, please send a specimen copy to service@pressebox.de.
Important note:

Systematic data storage as well as the use of even parts of this database are only permitted with the written consent of unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, All rights reserved

The publisher indicated in each case is solely responsible for the press releases above, the event or job offer displayed, and the image and sound material used (see company info when clicking on image/message title or company info right column). As a rule, the publisher is also the author of the press releases and the attached image, sound and information material. The use of information published here is generally free of charge for personal information and editorial processing. Please clarify any copyright issues with the stated publisher before further use. In case of publication, please send a specimen copy to service@pressebox.de.