BMBF-unterstütztes EDA-Projekt will Quantensprung im Analogentwurf

Syena (PresseBox) ( Hannover, )
Die Entwurfsautomatisierung elektronischer Systeme (engl. EDA - Electronic Design Automation) steht vor einem technologischen Quantensprung. So werden die Ergebnisse eines neuen Forschungsprojektes, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, für mehr Qualität und neue Möglichkeiten bei der Entwicklung analoger Integrierter Schaltungen sorgen.

In dem Projekt "Syntheseunterstützter Entwurf analoger Schaltungen (SyEnA, Förderkennzeichen: 01M3086)" forschen Experten an neuen, für den analogen Schaltungsentwurf erstmalig automatisierbaren Entwurfsmethoden, die die gesamte Entwurfskette von der Spezifikation bis zum Fertigungsplan umfassen. Konkret bedeutet dies eine enorme Erhöhung der Qualität, der Produktivität und der Möglichkeiten des Entwurfs innovativer komplexer Systeme. Diese Entwurfsfähigkeiten werden neuartige Produkte besonders in den sicherheitskritischen Applikationsfeldern der Medizintechnik und der Automobilelektronik ermöglichen. Zum Beispiel können Notfallsysteme mit neuartiger intelligenter Sensorik dabei helfen, Unfälle zu verhindern oder in der präventiven medizinischen Diagnostik Menschenleben zu retten.

Thomas Hötzel, Projektkoordinator SyEnA und CTO der ZMD AG: "Die Qualität und die Produktivität des Engineerings im Analogentwurf wird durch das Projekt SyEnA auf ein neues Niveau gehoben. Elementare Dinge, die im digitalen Design bereits erfolgreich genutzt werden, werden jetzt auch beim analogen Entwurf Realität. Dies bietet den Anwendern enorme Vorteile: SyEnA beschleunigt das Time-to-Market und ermöglicht neue höchstkomplexe Produkte bei weniger Re-Designs. Die zielgerichtete Förderung des BMBF hilft den Unternehmen damit, ihren Innovationsvorsprung bei zentralen technologischen Themen zu behaupten und neue innovative und komplexe Produkte zu entwickeln."

Das SyEnA-Projekt ist - gemessen an der Zahl der beteiligten Firmen - das umfangreichste EDA-Projekt, das derzeit vom BMBF gefördert wird. Das auf drei Jahre angelegte Forschungsprojekt bündelt die Potenziale von neun Partnern aus Forschung und Industrie: DMOS GmbH, Fraunhofer IIS/EAS, Infineon Technologies AG, IMMS gGmbH, Northrop Grumman LITEF GmbH, Melexis GmbH, MunEDA GmbH, Robert Bosch GmbH und ZMD AG. Darüber hinaus sind vier Unterauftragnehmer involviert: IP-Gen Rechte GmbH, TU Ilmenau, Uni Frankfurt a. M. und TU Dresden. Das Projektmamagement von SyEnA übernimmt das edacentrum in Hannover.

Wesentliche technologischen Zielsetzungen im SyEnA-Projekt sind:
-Einheitliche und formalisierte Spezifikation analoger Schaltungen
-Methoden zu Spezifikationserstellung und Verfeinerung bis hin zur Entwicklung synthesegerechter analoger Entwurfsbeschreibungen
-Methoden zum syntheseunterstützten Technologietransfer
-Verfahren zum syntheseunterstützten Entwurf analoger Schaltungen in verschiedenen Abstraktionsebenen und zu deren Bewertung

Thomas Hötzel (48) ist CTO und Vorstand der ZMD AG, Dresden.

Thomas Hötzel startete seine berufliche Laufbahn nach dem Studium der Elektrotechnik an der Technischen Universität Braunschweig bei Philips Semiconductors. Dort verantwortete er zuletzt den Automotive Bereich Car Infotainment, ehe er von 2000 bis 2005 als COO bei der sci-worx GmbH Hannover tätig war. Dort führte er ein Team von rund 200 Entwicklern mit den Schwerpunkten System on Chip, Intellectual Property und Mixed-Signal. 2005 folgte der Wechsel zu ZMD.

Thomas Hötzel ist Experte für Geschäfts- und Entwicklungs-prozesse, Projektmanagement und Design-Methodik und leitet den Arbeitskreis IC-Design im Silicon Saxony Netzwerk.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.