Invest zur Ressourcenschonung

(PresseBox) ( Neuburg, )
Die WIPAG Gruppe hatte in der Wirtschaftskrise 1,5 Mio € im Werk WIPAG Nord in Gardelegen in eine neue Produktionshalle und Recyclinganlagen zur Aufbereitung von Alt-Stoßfängern investiert.

WIPAG bereitet in einem mehrstufigen Prozess Altstoßfänger zu hochwertigen Rezyklaten auf. Das "WIPAG PP/EPDM STF01", ein PP/EPDM mit 15% Talkum sowie weitere maßgeschneiderten Compounds mit höherem Talkumgehalt werden in der Automobilindustrie für die Herstellung neuer Stoßfänger eingesetzt.

WIPAG hat mit dieser innovativen Aufbereitungstechnik die Möglichkeit geschaffen, einen werkstofflichen Kreislauf aus Post-Consumer-Abfällen aufzubauen, der einen wesentlichen Beitrag zur Ressourcenschonung liefert.

Zur Steigerung der Kapazität wurden zum Jahreswechsel 2011/2012 weitere 300.000 € in zusätzliche Anlagenkomponenten investiert, so dass die WIPAG Nord GmbH & Co. KG nun über eine sehr leistungsfähige Vorzerkleinerung und die Möglichkeit zur Homogenisierung großer Chargen von über 50 t verfügt.

Seit Produktionsbeginn im Juni 2010 wurden von WIPAG mehr als 2.000 Tonnen an Altstoßfängern verarbeitet, die aus der Demontage von Altfahrzeugen oder aus der Händlerentsorgung stammen. Der Aufbereitungsprozess ist vollautomatisch, so dass eine mauelle Sortierung oder Demontage nicht notwendig ist.

Die Anlieferung der Altstoßfänger - lose oder in Ballen gepresst - kann aktuell sowohl am Standort WIPAG Nord in 39638 Gardelegen als auch in WIPAG Süd in 86633 Neuburg/Donau erfolgen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.