Stonesoft: Neues Software-Update 5.6 für Netzwerksicherheitslösungen

Neue API und erweiterte Virtualisierungsfunktionen ermöglichen einfache Verwaltung von Drittanbieter-Produkten

(PresseBox) ( München, )
Stonesoft, a McAfee Group Company (www.stonesoft.com), bringt ein Software-Update für seine Netzwerksicherheitslösungen, darunter die visionäre Next Generation Firewall (NGFW) sowie das Security Management Center (SMC), heraus. Die Produkte integrieren Sicherheitsfunktionen mit Hochverfügbarkeit sowie einer einfachen Verwaltung und bieten Unternehmen so einen hochentwickelten und umfassenden Netzwerkschutz. Version 5.6 ermöglicht die einfache Zusammenführung des SMC mit Managementsystemen von Drittanbietern. Aufgrund erweiterter Virtualisierungsfunktionen können Anwender in Zukunft auch bei virtuellen Systemen die verfügbaren Netzwerksicherheitsfunktionen der NGFW vollumfänglich nutzen. Das Update 5.6 ist ab sofort erhältlich. Kunden mit einem bestehen Maintenance-Vertrag können ihre Lösungen kostenlos auf die neue Version updaten.

Einfaches Management

Umgebungen mit Sicherheitselementen von Drittanbietern lassen sich häufig nur schwer lückenlos überwachen und kontrollieren. Das Security Management Center ist das Herzstück aller Netzwerksicherheitsprodukte von Stonesoft und ermöglicht hier eine übergreifende Konfiguration sowie einen situativen Überblick in einem übersichtlichen grafischen User-Interface. Das neue Release optimiert den gesamten Managementprozess zusätzlich. So ermöglicht die neue API (Application Programming Interface) eine einfache Integration von Richtlinien-Managementsystemen sowie beliebigen anderen operativen Tools von Drittanbietern. Die SMC API von Version 5.6 ist Bestandteil des Standardsystems und erfordert daher keine separate oder neue Lizenzierung. Außerdem bietet das Update eine zusätzliche Erweiterung der Virtualisierungsfunktionen. Es ermöglicht die Ausführung von bis zu 250 virtuellen Instanzen in einer einzigen physischen Appliance. Die virtuellen Systeme lassen sich als Firewall/VPN, Intrusion Prevention System (IPS) oder Layer-2-Firewall (L2FW) konfigurieren. Vor allem Managed Service Provider (MSPs) und Konzerne profitieren durch die erweiterte Unterstützung virtueller Appliances von mehr Flexibilität und einer verbesserten Kontrolle der Gesamtbetriebskosten.

"Die Integration von virtuellen Appliances sowie 3rd Party-Produkten in die unternehmenseigene Netzwerksicherheitsinfrastruktur und ihr Management sind häufig sehr komplex, für die Optimierung der Management-Workflows aber unverzichtbar", sagt Torsten Jüngling, Country Manager von Stonesoft Germany, a McAfee Group Company. "Das Update 5.6 ermöglicht unseren Kunden, ihre betrieblichen Abläufe zu verbessern und flexibel an verschiedene Umgebungen anzupassen."

Weitere Informationen über Stonesoft erhalten Sie unter www.stonesoft.com.

Folgen Sie uns auf Twitter: http://twitter.com/Stonesoft_DE
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.