Wirtschaftsprüfer: Rückläufiges Marktwachstum setzt sich auch 2019 fort

(PresseBox) ( Mindelheim, )

Deutscher Prüfungsmarkt soll 2019 nur um 3,9 Prozent wachsen
Digitale Transformation erfordert weitere Investitionen
Wachstumschancen im Steuer- und Rechtsbereich
Lünendonk®-Studie 2019 verfügbar


Im Geschäftsjahr 2018 hat der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsmarkt erstmals die 15-Milliarden-Euro-Marke erreicht (15,3 Mrd. €). Das Marktwachstum lag dabei leicht unter dem Vorjahreswert bei 5,8 Prozent (2017: 7,4 %). Auch im Geschäftsjahr 2019 soll sich der Trend der rückläufigen Marktwachstumsraten weiter fortsetzen. Die im Rahmen der aktuellen Lünendonk®-Studie befragten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften (WP) prognostizieren für das aktuelle Geschäftsjahr lediglich einen Anstieg des Volumens um 3,9 Prozent. Als Gründe hierfür werden vor allem die abflauende Konjunktur und Handelskrisen genannt. Das ist ein Ergebnis der Studie „Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung in Deutschland“, die das Marktforschungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder, Mindelheim, veröffentlicht hat.

Neben der Betrachtung des Gesamtmarktes ist auch die individuelle Entwicklung der Studienteilnehmer interessant. So wirkten im Geschäftsjahr 2018 die Entwicklungen der Vorjahre, die mit großen Zeitaufwänden und hohen Investitionen verbunden sind. Im Audit-Bereich prägten beispielsweise Aktivitäten rund um Automatisierung der Abschlussprüfung das zukünftige Geschäft der Wirtschaftsprüfer.

Die größten Wachstumschancen liegen außerhalb des Prüfungs-Segments. Vor allem in der Steuer- oder Rechtsberatung erwarten die befragten WP-Gesellschaften überdurchschnittliche Umsatzsteigerungen, da immer mehr Mandanten nach Lösungen für Business Analytics, Cloud und Cyber Security fragen. Daher ist auch ein Ausweiten des Leistungsspektrums zu beobachten.

Digitale Transformation erfordert Investitionen

Gerade die rasante Entwicklung der Themen Business Intelligence und Big Data hat zum neuen Begriff der digitalen Transformation geführt. Die Möglichkeiten von Data Analytics zeigen auf, dass in diesem Feld die Zukunft der Abschlussprüfung liegt.

„In der Digitalisierung steckt eindeutig Wachstumspotenzial. Heute wird zum Beispiel nur ein Bruchteil der Kundendaten sauber analysiert. Dies wird sich bis zum Ende dieser Dekade rapide ändern, so dass sich die WP-Gesellschaften dieser Entwicklung anpassen werden“, sagt Studienautor und Lünendonk-Geschäftsführer Jörg Hossenfelder. „Denn die Umsetzung der Digitalisierung erfordert einen vollkommen neuen Umgang mit Informationen. Es müssen grundlegend neue Technologien, eine wesentlich erweiterte Datenbeschaffung und neue Analysemethoden eingeführt werden“, so Hossenfelder weiter.

Doch die Herausforderung, das Auswertungssystem mit den „richtigen“ Daten zu füttern und das System zu befähigen, mittels Automatismen die richtigen Daten auszuwählen und Analysen zu fahren, macht Investitionen im siebenstelligen Bereich notwendig. Eine Folge: Die Marktkonsolidierung wird sich fortsetzen.

Lünendonk®-Studie deckt zwei Drittel des Marktes ab

Alle selbstständigen WP-Gesellschaften, die in der neuen Lünendonk®-Studie berücksichtigt wurden, erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2018 einen kumulierten Deutschlandumsatz von 10,4 Milliarden Euro. Das bedeutet: Die Analyse deckt 68 Prozent des Marktvolumens ab.

Die detaillierte Lünendonk®-Studie „Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in Deutschland“ auf Basis der Befragung über Strukturen, Strategien, Planungen und Restriktionen der 25 führenden WP-Gesellschaften, 52 weiterer mittelgroßer und kleinerer WP-Gesellschaften sowie Netzwerke/Allianzen ist zum Preis von 2.200,- Euro (zzgl. MwSt.) bei Lünendonk unter www.luenendonk.de verfügbar.

Die Lünendonk®-Studien bilden die Basis, um Beratungskunden von der Entwicklung strategischer Fragen über die Gewinnung und Analyse der erforderlichen Informationen bis hin zur Aktivierung der Ergebnisse im operativen Tagesgeschäft zu unterstützen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.