Was sich für (angehende) Immobilien-Eigentümer 2009 ändert

2009 ändert sich einiges: Verschärfte Energiespar-Anforderungen, Wohn-Riester, Erbschaftssteuer. Das Immobilienportal Immowelt.de verschafft einen Überblick.

(PresseBox) ( Nürnberg, )
Erbschaftsteuerreform
Für nahe Verwandte bleiben Immobilien-Erbschaften meist steuerfrei. Außer, es handelt sich um größere Immobilienvermögen - dann schlägt der Fiskus mit voller Härte zu. Denn Barschaft und Immobilien werden seit Januar 2009 gleich behandelt, allerdings wurden die Freibeträge für Eheleute und Kinder erhöht. Zuvor musste bei Immobilien immer nur ein Teil des tatsächlichen Wertes beim Erben versteuert werden.

Energiepass für (fast) alle Wohnhäuser
Der Energieausweis ist seit 1. Januar 2009 für alle Wohngebäude, die verkauft und vermietet werden sollen, Plicht (Ausnahme: denkmalgeschützte Häuser). Häuser mit bis zu vier Wohneinheiten, die vor 1978 erbaut und zwischenzeitlich nicht energetisch saniert wurden, benötigen den teuren bedarfsorientierten Energiepass: Durch ein technisches Gutachten wird der theoretische Energiebedarf eines Gebäudes ermittelt. Der preiswertere verbrauchsorientierte Energieausweis orientiert sich an den tatsächlichen Verbrauchsdaten der Vergangenheit. Wer bei Vermietung oder Verkauf keinen Energieausweis vorlegen kann, dem droht ein Bußgeld.

Wohn-Riester
Private Altersvorsorge und Wohneigentum sind eine gute Kombination - das hat auch der Staat erkannt und fördert mit dem Wohn-Riester jetzt verstärkt die eigenen vier Wände. Häuslebauer und Immobilienkäufer können bereits angesparte Beträge für den Immobilien-Erwerb entnehmen und verwenden. Zudem können laufende staatliche Zuschüsse direkt zur Tilgung von Immobilienkrediten genutzt werden.

Schornsteinfeger-Monopol ist Geschichte
Das Schornsteinfeger-Monopol fällt schrittweise von 2009 bis 2012. Hausbesitzer können sich dann ihren Schornsteinfeger selbst aussuchen, müssen sich aber um die ordnungsgemäße Wartung ihres Kamins und ihrer Heizung in Eigenregie kümmern.

Pflicht zum Energiesparhaus
Das Energieeinsparungsgesetz (EnEG) schreibt vor, dass alle Häuser, die seit 1. Januar 2009 genehmigt werden, ihren Energiebedarf anteilig über erneuerbare Energien decken müssen (zum Beispiel Solar, Geothermie, Biomasse). Mitte 2009 soll zudem die Energieeinsparverordnung (EnEV) verschäft werden: Neubauten müssen dann 30 Prozent sparsamer sein.

Handwerkerleistungen steuerlich absetzen
Bis zu 1.200 Euro können sich Privathaushalte vom Fiskus für Handwerkerleistungen zurückholen. Genau genommen 20 Prozent von maximal 6.000 Euro - allerdings nur den anteiligen Rechnungsbetrag für die Arbeitsleistung, nicht für das Material. Beispiel: Im Laufe eines Jahres sammeln sich Rechnungen über 10.000 Euro an, hiervon jeweils 5.000 Euro Arbeitsleistung und Materialkosten. Von den 5.000 Euro Arbeitskosten werden 20 Prozent, in diesem Beispiel also 1.000 Euro, direkt von der Steuerschuld abgezogen.

Weitere Themen des Immowelt-Pressediensts: http://www.immowelt.de/ImmoweltAG/Pressedienst/index.aspx
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.