Vielversprechende Kontakte in Leeds / Dortmunder Delegation zu Gast in Leeds

v.l.n.r.: Less Carter (Ratsvertreter des Stadtparlaments von Leeds) bekommt von Udo Mager (Wirtschaftsförderung Dortmund) das städtische Nashorn als Geschenk. (PresseBox) ( Dortmund, )
Leeds, die Partnerstadt Dortmunds seit 1969, präsentierte sich der Dortmunder Delegation aus IHK zu Dortmund, Handwerkskammer Dortmund, FH Dortmund und Wirtschaftsförderung Dortmund als starker, wachstumsorientierter Standort. Mit fast 720.000 Einwohnern ist Leeds wichtiger Handels- und Finanzplatz in der Mitte des Vereinigten Königreichs. "Die lebendige Stadt mit Wirtschaftskraft und Selbstbewusstsein hat mich sehr beeindruckt," stellte Udo Mager, Leiter der Dortmunder Wirtschaftsförderung, fest. "Mit der Leeds Initiative sind wir auf ein ähnlich breites Netzwerk wie das dortmund-project getroffen. Es wird sich lohnen, die Informationen und Daten für die Dortmunder Wirtschaftsförderung aufzuarbeiten." Branchenschwerpunkte der Leeds Initiative liegen vor allem im Bausektor, im Kreativsektor sowie bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungsunternehmen. Insbesondere für die Handwerkskammer war der Kontakt zur Gruppe Baugewerbe ein Einstieg in mögliche Kooperationen mit direkter Unternehmensakquisition und bei der Berufsausbildung. "Weitere Ausbildungskooperationen können im Bereich Nahrungsmittelhandwerk, wie z.B. Bäcker liegen," meint Gabriele Röder-Wolff, Handwerkskammer Dortmund.

Um in diesen Bereichen eine geschäftliche Zusammenarbeit anzustoßen, wird die Handwerkskammer (HWK) Dortmund einen Informationstag dazu anbieten. Anschließend werden dann die HWK Dortmund und die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund gemeinsam mit den britischen Partnern eine Unternehmerreise nach Leeds mit der Zusammenführung von Betrieben und dem Besuch der Messe "Interbuild" Ende Oktober 2007 organisieren.

Möglichkeiten einer intensiven Zusammenarbeit mit der Region Leeds sieht die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund insbesondere in dem Zukunftsbereich BioSecurity. "Das hier vorhandene Forschungspotenzial wie beispielsweise das Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund oder das BioSecurityCenter in Bönen können wichtige Grundlagen für die in der Region Leeds Lebensmittel produzierende Betriebe liefern," so Wulf Ehrich von der IHK zu Dortmund. Dabei sei die Zusammenarbeit nicht als Einbahnstraße zu verstehen, sondern beide Seiten könnten hier voneinander lernen. Eine weitere Idee, die von Leeds in den IHK-Bezirk transferiert werden könne, sei die "Financial Initiative". Hier würden Unternehmen der Versicherungs- und Kreditwirtschaft einen intensiven Gedankenaustausch pflegen.

"Einer ersten Partnersuche seitens einer Leedser Anwaltssozietät mit 120 Beschäftigten gehen wir bereits nach," weiß Hildegard Mai von der Wirtschaftsförderung Dortmund von ihren ersten Aktivitäten am Montag nach der Rückkehr zu berichten.

Aus Sicht des Leiters der Transferstelle der FH Dortmund, Werner Glock, gilt es die seit 30 Jahren bestehenden Kontakte und Kooperationen zwischen Fachhochschule und Leeds Metropolitan University weiter auszubauen, insbesondere in den Bereichen IT, Wirtschaft und Design. Gespräche mit Angehörigen beider Hochschulen in Leeds zeigen deutliches Interesse am Wissenschaftsstandort Dortmund und an den bisherigen Ergebnissen wie z.B. das TZDO oder der MST.factory dortmund. Auch die Einbindung der Hochschulen in den Prozess des Strukturwandels und der Wirtschaftsförderung in der Region stieß auf Interesse. "Es muss nun geprüft werden, wie, mit welchem Ziel und in welchen Bereichen aus Dortmunder Sicht die Kooperation auf dem Gebiet der Wissenschaft ausgebaut werden kann," so Werner Glock.

"Wir haben in jeder Phase unseres Aufenthaltes gespürt, dass wir zu Gast bei Freunden waren," beschreibt Udo Mager den Gesamteindruck des Besuchs.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.