Funktürme setzen ein Zeichen für Energiewende und Klimaschutz

Energieversorgung der Zukunft wird über 450-MHz-Frequenz sicher gesteuert

Michael Hammes, Bereichsleiter Mobilfunkmastbau bei Cteam, Projektleiter Karsten Schiller und WEMAG-Vorstand Thomas Murche (v.l.) besuchen die Endmontage des 450-MHz-Funkmastes am Umspannwerk Zarrentin. Foto: WEMAG/Stephan Rudolph-Kramer
(PresseBox) ( Schwerin/Zarrentin, )
Die WEMAG Netz GmbH (WNG) baut derzeit das für die sichere Energieversorgung der Zukunft wichtige 450-Megahertz-Funknetz auf. „Es ist erforderlich, dass die Energieanlagen störungsfrei und sicher miteinander kommunizieren und gemanagt werden können. Das hochverfügbare 450-MHz-Funknetz ermöglicht es, die vielen dezentralen Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien sicher in die Energiesysteme zu integrieren. So können wir in unserer Region die Versorgungssicherheit und den Schutz kritischer Infrastrukturen gleichzeitig sicherstellen“, erklärt WEMAG-Vorstand Thomas Murche.

Am Umspannwerk der WEMAG Netz GmbH in Zarrentin wird derzeit der neunte von insgesamt 34 Funkmasten im Netzgebiet der WNG errichtet. Generalauftragnehmer ist die Cteam Consulting und Anlagenbau GmbH. „Der Stahlgittermast wird etwa 40 Meter hoch. Er besteht aus vier Segmenten, die am Boden vormontiert und mit einem Kran aufgesetzt werden. Nach Fertigstellung des Mastes, inklusive aller Plattformen, Antennenhalterungen, Steigleitern und Kabelwege, werden die restlichen Arbeiten im Außenbereich der Anlage durchgeführt, sodass die schlüsselfertige Übergabe an den Kunden erfolgen kann. Die Montage der Funktechnik ist zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen“, erklärt Michael Hammes, Bereichsleiter Mobilfunkmastbau bei Cteam. Das Unternehmen plant und baut Mobilfunkmaste in ganz Deutschland und bedient für Kunden das komplette Spektrum im Mobilfunksektor.

Einbindung der Photovoltaik-Anlagen und Ladepunkte

Die Umsetzung der Energie- und Verkehrswende in Deutschland erfordert eine Digitalisierung der Netze zur Steuerung von künftig über 20 Millionen Smart-Grid- und Smart-Meter-Komponenten. Diese Digitalisierung benötigt ebenfalls eine sichere und stets hochverfügbare Kommunikationsinfrastruktur. Aber nicht nur die Smart Meter, deren Einbau im WEMAG-Netzgebiet bereits angelaufen ist, werden digital gesteuert. Auch die wachsende Anzahl der Ladepunkte für Elektrofahrzeuge und die wetterabhängigen Photovoltaik-Kraftwerke auf den Dächern müssen sicher in das Netz integriert werden. Nur so können die vielen Schritte zur Erreichung der Klimaschutzziele umgesetzt werden.

Start des Netzbetriebs nach Blackout

Die Funkmaste und das 450-MHz-Funknetz haben eine weitere wichtige Aufgabe: Sie werden benötigt, um nach einem längeren, großflächigen Stromausfall, einem sogenannten Blackout oder Schwarzfall, den Netzbetrieb geordnet wieder aufzunehmen. Fachleute bezeichnen diesen Vorgang als Schwarzstart. Bei regionalen und überregionalen Versorgungsausfällen muss die Notfallkommunikation funktionieren, um die Koordinierung der Arbeiten für den Netzwiederaufbau sicherzustellen. Diese sehr hohen Ansprüche erfüllt nur das 450-MHz-Funknetz.

Sorgfältige Standortwahl

Bislang hat die WEMAG Netz GmbH 8 von insgesamt 34 Funktürmen errichtet. Sie stehen unter anderem in Perleberg, Hagenow und Lalendorf. Die Funktürme in Schwerin und in Brenz bei Neustadt-Glewe sind bereits in Betrieb und werden zu Testzwecken genutzt. Die Standorte für die Funktürme werden sorgfältig geprüft und ausgewählt. Für das Versorgungsgebiet der WEMAG Netz GmbH müssen pro Funkturm etwa 20 Kilometer erfasst werden. Dabei gilt: Je höher ein Turm ist, desto besser ist die Funkausbreitung. Je besser die Funkausbreitung ist, desto weniger Türme sind notwendig. Neben den technischen Faktoren werden in die Prüfung auch äußere Rahmenbedingungen einbezogen, wie zum Beispiel die Integration der Funktürme ins Stadt- und Landschaftsbild.

Standorte an einem Umspannwerk oder in der Nähe von Schaltstationen sind zu bevorzugen, da hier eine Anbindung an die bestehende Notstromversorgung und das eigene Telekommunikationsnetz gewährleistet ist. So kann es im Einzelfall vorkommen, dass der ideale Standort zentrumsnah liegt. Nach sorgfältiger Abwägung muss jedoch die Versorgungssicherheit den Vorrang haben. Die Einmietung bei Dritten ist nicht möglich, da die WEMAG Netz GmbH dann kein Hausrecht besitzt und somit nicht gewährleistet werden kann, dass die Auflagen für kritische Infrastrukturen eingehalten werden. Andererseits können Dritte, wie beispielsweise Mobilfunkanbieter, die Funkplattformen mit anmieten.

„Das Funknetz soll mit 34 Funktürmen bis Ende 2022 fertiggestellt sein. Die Planung basiert darauf, dass alle Türme gemäß der vorgesehenen Lage und Größe errichtet werden können. Falls eine Standortverschiebung erforderlich ist, kann sich die Anzahl der Funkstandorte erhöhen“, erläutert Karsten Schiller, Inhaber des Ingenieurbüros für Elektrotechnik Schiller aus Wismar, der als Berater das gesamte Vorhaben über alle Projektphasen und Teilprojekte leitet. Ein Teilprojekt ist der Aufbau der Standortinfrastruktur, wozu auch die Errichtung des Funkturms in Zarrentin zählt. Weitere Teilprojekte sind zum Beispiel die Etablierung der Betriebs- und Instandhaltungsprozesse und die Einführung der Endgerätetechnik für die Notfall-/ Sprachkommunikation, die Steuerung und Überwachung der Netzanlagen (Smart Grid) und der intelligenten Zähler (Smart Meter).

Zum Hintergrund:

Der Funknetzbetreiber 450connect hat den Zuschlag für die Nutzung der 450-MHz-Frequenzen bis Ende 2040 erhalten. Das von Unternehmen der Energie- und Wasserwirtschaft getragene Joint Venture konnte sich Anfang März 2021 im Ausschreibungsverfahren der Bundesnetzagentur durchsetzen. In dem Frequenzbereich wird nun ein deutschlandweites, besonders sicheres und hochverfügbares LTE450-Funknetz für die Energie- und Wasserwirtschaft sowie andere kritische Infrastrukturen aufgebaut.
Geplant ist, die digitale Kommunikationsinfrastruktur mit ihren rund 1.600 Funkstandorten bis Ende 2024 in Betrieb zu nehmen. Netzbetreiber haben dann die Möglichkeit, Energieerzeugung, -transport und -verbrauch in Echtzeit zu kontrollieren und bei Bedarf zu steuern. Zudem können sie die vielen dezentralen Wind-, Photovoltaik- und KWK-Anlagen deutlich effizienter in die Energiesysteme einbinden. Damit leistet das 450-MHz-Funknetz einen ganz erheblichen Beitrag für den Erfolg der Energie- und Verkehrswende und damit für den Klimaschutz.

Die WEMAG AG gehört als Mitglied eines Konsortiums regionaler Energieversorger zum Gesellschafterkreis der 450connect.

Über die Cteam Consulting und Anlagenbau GmbH

Die Cteam Consulting und Anlagenbau GmbH plant und baut Mobilfunkmaste in ganz Deutschland und bedient das komplette Spektrum im Mobilfunksektor für alle Kunden, die in diesen Bereich unterwegs sind. Zu den Endkunden gehören nicht nur die Telekom, Vodafone oder Telefónica, sondern auch Kunden im Bereich Digitalfunk für Behörden, regionale Energieversorger wie die WEMAG oder Systemtechniklieferanten. Neben der Entwicklung eigener Mobilfunkmastreihen führt Cteam auch die Installation von Richtfunklinks durch, den Systemtechniktausch an bestehenden Standorten oder die Montage von Hochfrequenztechnik. Mit einer Planungsabteilung wird das komplette Portfolio abgebildet: Von der ersten Entwurfsplanung eines Standortes, bis hin zur fertigen Ausführungsplanung und das komplette Behördenmanagement zur Unterstützung der Kunden im Bauantragsverfahren bis zur Erteilung der Baugenehmigung.
The publisher indicated in each case is solely responsible for the press releases above, the event or job offer displayed, and the image and sound material used (see company info when clicking on image/message title or company info right column). As a rule, the publisher is also the author of the press releases and the attached image, sound and information material.
The use of information published here for personal information and editorial processing is generally free of charge. Please clarify any copyright issues with the stated publisher before further use. In the event of publication, please send a specimen copy to service@pressebox.de.