blue networks präsentiert Lokalisierungslösungen auf dem RFID-Kongress 2013 von „RFID im Blick“

Personen-Notsignal-Anlage mit WLAN-Positionierung, Integrationsplattform für Lokalisierung GPS, WLAN und RFID

blue networks präsentiert Lokalisierungslösungen auf dem RFID-Kongress. (PresseBox) ( Amelinghausen, )
Als Mitaussteller des Fraunhofer IIS präsentiert sich das Unternehmen blue networks erstmals auf dem RFID-Kongress von „RFID im Blick“ am 10. September in Düsseldorf. Im Mittelpunkt des Auftritts stehen Integrationsplattformen für die Ortung von Personen und Objekten, auf der sich verschiedene Technologien wie WLAN, RFID oder GPS zu einer Gesamtlösung integrieren lassen.

LIV ist eine auf WLAN-Signalen basierende Positionierungslösung, mit der Personen oder Gegenstände lokalisiert werden können. Dabei lässt sich LIV individuell an die Anforderungen der Bereiche Pflege, Krankenhäusern, Logistik, Industrie und andere anpassen. „Durch unsere Integrationsplattform können weitere Ortungstechnologien wie RFID, GPS oder Infrarot zusammen mit Schnittstellen zu Datenbanken, Alarmsystemen oder anderen Anwendungen zu einer Gesamtlösung kombiniert werden. Mit dem Fraunhofer IIS arbeiten wir zudem an der Entwicklung einer gemeinsamen Integrationsplattform, in der beide Lösungen verschmelzen“, so Peer Kohlstetter, Geschäftsführer von blue networks.

Personen-Notsignal-Anlage mit WLAN-Lokalisierung
Ein konkreter Anwendungsfall, den blue networks auf dem Kongress in Verbindung mit der Integrationsplattform zeigen wird, ist eine Personen-Notsignal-Anlage. Diese schreibt die Berufsgenossenschaft beispielsweise an Alleinarbeitsplätzen für Personen vor, die allein nachts oder am Wochenende arbeiten. Stürzt ein Mitarbeiter zu Boden, alarmiert in diesem Fall das Telefon per WLAN den Pförtner, der dann gezielt Hilfe entsenden kann. Anwendungen sind beispielsweise größere Rechenzentren. Ebenfalls zum Einsatz kommen die Lösungen von blue networks im Krankenhaus oder für die Lokalisierung von Demenzkranken in Pflegeeinrichtungen. Ein weiterer Anwendungsfall ist die Positionierung von Gabelstapleraufträgen in der Logistik.

SpeedLab von Blue Networks in der Ausstellung: Wifi-Positioning versus RFID

Um die Frage: „Wifi-Positioning versus RFID?“ dreht sich alles in dem Speed Lab von blue networks am Stand des Fraunhofer IIS. Peer Kohlstetter, Geschäftsführer von blue networks erläutert die Vor- und Nachteile, in welchen Anwendungen welche Technologie sich am besten eignet oder wann es sinnvoll ist, beide Technologien zu einer Gesamtlösung zu kombinieren. „Jede Technologie hat ihre Vor- und Nachteile. RFID-Ortung hat den Vorteil, dass die Tags sehr günstig sind, aber der flächendeckende Einsatz von RFID-Antennen kann sehr kostspielig sein. Die aktive WLAN-Technik ist vergleichsweise teurer, aber in der Infrastruktur durch die Nutzung von Access Points günstiger“, so Kohlstetter.

Über blue networks

blue networks ist ein Systemhaus, das auf WLAN- und IT-Lösungen in den Bereichen Network, Security und VoIP spezialisiert ist. Das Unternehmen bietet fertige Gesamtlösungen für die Einsatzbereiche Personen-Notsignal-Anlage, Inventarverwaltung und Pflege von Demenzkranken an. Neben dem Lösungs- und Dienstleistungsangebot ist das Thema Schulungen in allen angebotenen Bereichen ein weiterer Schwerpunkt von blue networks, die im Aufbau individuell den Bedürfnissen der Kunden gestaltet werden.

Ausführliche Informationen zur Ausstellung, den Vorträgen, den Referenten, und SpeedLabs auf dem RFID-Kongress 2013 finden Sie unter www.rfid-kongress.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.