COVID-19-Pandemie: thyssenkrupp Elevator stellt Krankenhäusern kostenlose cloudbasierte Servicelösung zur Verfügung

MAX predictive maintenance  / c  thyssenkrupp Elevator (PresseBox) ( Essen, )
.
  • thyssenkrupp Elevator bietet auf der Grundlage seiner revolutionären vorausschauenden Wartungsplattform MAX kostenlose digitale Lösung für Krankenhäuser in Brasilien, Frankreich und den USA an
  • Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit von Aufzügen ist systemrelevant
  • MAX-aktivierte Aufzüge können ferngesteuert überwacht und diagnostiziert werden
thyssenkrupp Elevator stellt ab sofort Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen kostenlose digitale Lösungspakete auf Grundlage der cloudbasierten Plattform für vorausschauenden Wartung MAX zur Verfügung. Das spezielle Angebot gilt für systemrelevante Einrichtungen in Frankreich, Brasilien und den USA, die besonders von der aktuellen COVID-19-Pandemie betroffen sind.

„Weltweit werden mehr als 130.000 Aufzüge und Fahrtreppen mit MAX gewartet. Viele davon befinden sich in Krankenhäusern – auch in Brasilien, Frankreich und den Vereinigten Staaten. Im Kontext der aktuellen Krise arbeiten viele dieser Einrichtungen am Limit. Das bedeutet: Nichts darf hier ausfallen oder zusätzlichen Aufwand erfordern. Dazu kommt, dass auch die Techniker solche Häuser besser so wenig wie möglich betreten, um sich und andere nicht zu gefährden. Genau das macht eine ortsunabhängige Wartung so wertvoll. Lösungen wie MAX tragen durch ihre besonderen Fähigkeiten dazu bei, dass die Technik störungsfrei funktioniert und das Krankenhauspersonal seine Arbeit ohne Unterbrechung und Erschwernis verrichten kann. Das ist es, was MAX letztendlich ebenfalls systemrelevant macht. Deshalb stellen wir den Service kostenlos zur Verfügung", sagt Peter Walker, CEO von thyssenkrupp Elevator.

Mit MAX können Wartungstechniker alle Aufzüge überwachen und mögliche Störungen diagnostizieren, ohne dafür vor Ort sein zu müssen. Das spart Anfahrtswege und drückt die Ausfallzeiten entscheidend. MAX, die Lösung von thyssenkrupp Elevator für vorausschauende Wartung, sorgt in entscheidendem Maß dafür, dass Ärzte, Pflegepersonal, Patienten und auch Material sicher, effizient und komfortabel transportiert werden. Jeder einzelne Ausfall eines Aufzugs würde den Betrieb hingegen empfindlich stören – zumal dann mehr Menschen auf weniger Aufzugkabinen verteilt werden müssten, wodurch unter Umständen die allgemein geltenden Abstandsregeln nicht mehr einzuhalten wären. Das kostenfreie digitale Angebot gilt – je nach Land – für sechs bis zwölf Monate.

Insgesamt sind mehr als 130.000 Aufzugsysteme überall auf der Welt mit MAX verbunden. Als weltweit erste Lösung ihrer Art sorgt MAX nachweislich für geringere Ausfallzeiten als konventionelle Systeme und zeigt genau den technischen Status jedes einzelnen Aufzugs an. Je nach Bedarf stellt thyssenkrupp Elevator unterschiedliche Servicepakete zur Verfügung, die auf die lokalen Bedürfnisse abgestimmt sind.

In dem Maß, in dem sich urbane Mobilität verändert und entwickelt, modifiziert thyssenkrupp Elevator nicht nur die Art der Service-Erbringung – es transformiert sie. Gerade bei kritischen Infrastrukturen wie etwa in Krankenhäusern sind Betriebssicherheit und Zuverlässigkeit von herausragender Bedeutung. Mit MAX, der ersten Echtzeit-Lösung für vorausschauende Wartung in der gesamten Branche, können Ausfälle um rund 50 Prozent reduziert werden. MAX behält alle technischen Komponenten der Aufzüge ständig im Blick. Die entsprechenden Daten werden in Echtzeit an die Microsoft Cloud-Plattform Azure gesendet und dort mithilfe Künstlicher Intelligenz und Machine Learning-Algorithmen eingehend analysiert. Die daraus resultierenden Erkenntnisse sind die Basis für einen zuverlässigen Betrieb – und einen Service, der diesen Namen verdient.

„Mit MAX zeigt thyssenkrupp Elevator, wie produzierende Unternehmen mit digitalen Technologien ihre Prozesse optimieren und neue Geschäftsmodelle etablieren können. Mit der kostenfreien Bereitstellung von MAX für Krankenhäuser unterstützt thyssenkrupp Elevator in diesen außergewöhnlichen Zeiten die Beschäftigten im Gesundheitswesen, indem es den reibungslosen Betrieb kritischer Infrastruktur unterstützt und eine sicherere Arbeitsumgebung für Servicetechniker schafft“, sagt Çağlayan Arkan, Vice President Manufacturing bei Microsoft.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.