Insgesamt: "Einen Tick smarter"

Fahrzeug-Telematik konzentriert sich auf Serviceflotten / Im Interview mit Telematik-Markt: Kurt Denk von der Cybit

Im Interview mit Telematik-Markt: Kurt Denk von der Cybit (PresseBox) ( Winsen/Luhe, )
In Deutschland ist Cybit durch den Kauf der früheren Truck24 AG vor allem in der Transportbranche bekannt. Der seit Sommer 2010 agierende Country Manager Kurt Denk will künftig auch Marktanteile bei den Serviceflotten gewinnen. Die Fachzeitung Telematik-Markt sprach mit ihm über Strategien, Konzepte und neue Produkte.

Telematik-Markt: Herr Denk, in Deutschland gibt es über 450 Anbieter von Telematik-Lösungen für die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete. Warum sollte sich ein Kunde ausgerechnet für Cybit entscheiden?

Kurt Denk: Ich möchte zunächst die genannte Zahl relativieren. Rund ein Dutzend Unternehmen betrachten wir als ernsthafte Wettbewerber. Bei den übrigen Anbietern finden sich sehr viele Einfachlösungen für Minimalanforderungen, die oft nicht über die reine Ortung hinausgehen. Hier sehen wir nicht unseren Markt. Unsere Kunden erwarten einen umfassenden Ansatz für die effiziente integrierte Flottensteuerung und legen Wert auf Innovationskraft sowie eine hohe Investitionssicherheit.

Telematik-Markt: Die Telematik-Systeme der Lkw-Hersteller sehen Sie aber als ernsthafte Wettbewerber?

Kurt Denk: Natürlich sind die Angebote der Lkw-Hersteller am Markt immer wieder mal ein Thema. Der Ansatz ist jedoch ein völlig anderer. Cybit hat sich immer mit dem reibungslosen Informationsfluss zwischen Zentrale und Fahrer beschäftigt, während sich die Systeme der Fahrzeugindustrie in erster Linie auf das Übertragen und Überwachen der Motordaten konzentrierten. Viele unserer Serviceflotten- und Transportkunden wollen jedoch in erster Linie ihr Auftragsmanagement optimieren - und da passen unsere Lösungen mit einer direkten Anbindung an Transportmanagement- und ERP-Systeme viel besser.

Telematik-Markt: Wobei die Fahrzeugdaten vor dem Hintergrund steigender Dieselkosten und den zunehmenden Anforderungen an Green Logistics immer wichtiger werden...

Kurt Denk: Deshalb bieten wir hier inzwischen sehr ausgereifte und vor allem herstellerunabhängige Lösungen, die unsere Systeme auf intelligente Art ergänzen.

Telematik-Markt: Können Sie das näher erläutern?

Kurt Denk: Wir installieren auf Wunsch zum Beispiel spezielle Telematik-Boxen, mit denen wir die Beschleunigungskräfte im Fahrzeug beziehungsweise die tatsächliche Bewegung messen. Die damit gewonnenen Informationen ergänzen wir mit den per GPS gesammelten Geschwindigkeits- und Streckendaten sowie den via CAN-Bus übertragenen Verbrauchswerten. Dieses System ist wesentlich sicherer und für den Fahrer gerechter als die bloße Interpretation von Drehzahlen, deren wahren Ursachen oft im Verborgenen bleiben. Ein weiterer Vorteil unserer Lösung ist, dass sie unabhängig vom Lkw-Hersteller funktioniert und keine großen Umbaumaßnahmen erfordert. Insgesamt sind wir damit einen Tick smarter.

Telematik-Markt: Apropos Umbau: Auf der IAA hatten Sie den Prototypen eines neuen Bordrechners präsentiert. Wann werden Sie dieses Gerät liefern können?

Kurt Denk: Der Nachfolger des bewährten Digitax-Computers ist in Hannover auf reges Interesse gestoßen und wir werden Anfang 2011 mit der Auslieferung beginnen.

Telematik-Markt: Lohnt sich der Umstieg oder ist das Gerät in erster Linie für Neukunden?

Kurt Denk: Wie bei jedem Notebook gibt es auch bei den Bordcomputern eine ständige Weiterentwicklung. So verfügt die neue Gerätegeneration über einen wesentlich größeren Speicher, entwickelt weniger Wärme und benötigt in Folge dessen kein Lüftergebläse und weniger Strom. Den größeren Speicher nutzen wir zum Beispiel für eine optimierte Truck-Navigation mit allen Lkw-relevanten Restriktionen.

Telematik-Markt: Mit welchen weiteren Änderungen können Cybit-Kunden rechnen?

Kurt Denk: Im Jahr 2011 werden wir die beiden bestehenden Telematik-Portale für Serviceflotten und Transportunternehmen zusammenführen. Dadurch können wir die Weiterentwicklung unserer Lösungen besser bündeln und Kunden aus beiden Bereichen können dann zum Beispiel das System "Nachhaltigkeit Plus" nutzen. In diesem Zusammenhang haben wir die Entwicklungsabteilung am Stammsitz in England übrigens verdreifacht und weiteres Geld wurde in die Hardware investiert. Unsere Kunden spüren dies in einer noch höheren Verfügbarkeit. Und noch eine Änderung: In Deutschland bauen wir jetzt einen eigenen Vertrieb für unser Fleetstar-Serviceflottengeschäft auf. Bislang hatten wir uns mit Fleetexplorer hier hauptsächlich auf das Transportgewerbe konzentriert.

Telematik-Markt: Und woher kommt der plötzliche Geldregen?

Kurt Denk: So plötzlich kam dieser Regen auch wieder nicht. Wie die Presse bereits berichtete, wurde Cybit im Januar 2010 von Francisco Partners übernommen, einem der weltweit größten Kapitalanlage-Fondsgesellschaften mit Schwerpunkt auf Technologieinvestitionen. Francisco Partners hat vor diesem Schritt sehr genau hingesehen und das Portfolio von Cybit gründlich untersucht. Das bedeutet für uns eine enorme Kapitalkraft und für unsere Kunden eine extrem hohe Investitionssicherheit.

Telematik-Markt: Trotzdem droht Ihnen neuer Wettbewerb: Anbieter von Speditionssoftware bieten zunehmend eigene Telematik-Lösungen als Ergänzung an. Haben solche durchgängigen Lösungen wegen der problemlosen Schnittstelle nicht prinzipiell Vorteile gegenüber "reinen" Telematik-Anbietern?

Kurt Denk: Nein. Unsere Kunden aus dem Bereich Serviceflotten haben in der Regel sowieso kein Transportmanagementsystem. Und für Spediteure bieten wir zahlreiche bewährte Schnittstellen zu allen gängigen Transportmanagementsystemen. Ganz im Gegenteil profitieren unsere Kunden davon, dass wir uns ausschließlich auf die Telematik konzentrieren. Dieses Thema beherrscht man nicht einfach so nebenbei.

Telematik-Markt: Kommt dieser Vorteil denn bei Ihren Kunden an?

Kurt Denk: Ich denke schon. Auf jeden Fall haben wir im Markt ein sehr gutes Image. Dies wurde uns gerade wieder durch eine Emnidstudie bestätigt, die im Auftrag eines Wochenmagazins durchgeführt wurde.

Telematik-Markt: Dann hätten Sie doch auch gute Aussichten auf den Telematik Award. Warum waren Sie 2010 nicht dabei?

Kurt Denk: Zum Zeitpunkt der Ausschreibug war ich noch nicht an Bord und Cybit hatte sich sehr stark mit der Entwicklung neuer Produkte beschäftigt. Aber ich bin mir sicher, dass wir 2011 dabei sein werden.

Telematik-Markt: Herr Denk, vielen Dank für das Gespräch.

Zur Person: Kurt Denk
- Jahrgang: 1964
- Familienstand: verheiratet
- Ausbildung: Diplom-Mathematiker, Studium Mathematik und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Regensburg
- Seit 20 Jahren in der Softwarebranche
- Über 10 Jahre in verschiedenen Managementpositionen bei führenden Softwareherstellern
- Letzte Karrierestationen bei Merant, Compuware und CA
- Hobby: Skifahren
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.