Paragliding - vom Sofa aus

Frankfurter Start-Up entwickelt Matching-Plattform für virtuelle Live-Events

Wimroo ist die erste Matching-Plattform für virtuelle Live-Events / Foto: Wimroo (PresseBox) ( Frankfurt, )
Du streamst ein Erlebnis - und ich bin live dabei: Das ist der Kerngedanke hinter Wimroo, der ersten Matching-Plattform für virtuelle Live-Events. "Wir wollen eine Plattform schaffen, auf der Menschen aus der ganzen Welt ihr Leben in Echtzeit miteinander teilen können", sagt Gründer und Ideengeber Frank Kübler.

Denn das ist der Clou: Bei Wimroo ist alles live. Es gibt keine Inhalte aus der Konserve. "Auf Wimroo geht es um authentische Erlebnisse", erläutert Kübler. "Alles, was hier passiert, ist unmittelbar und echt. Wir wünschen uns, dass unser Nutzer ihre persönliche Perspektive, ihre Begeisterung, ihre Emotionen und ihre Neugier miteinander teilen."

Einen Prototyp gibt es schon: Auf www.wimroo.com können Neugierige Accounts einrichten, eigene Livestreams veröffentlichen und die Livestreams anderer Nutzer betrachten.

Was die Nutzer streamen, bleibt ihnen überlassen: Die Wimroo-Gründer haben zwar ein paar Beispiel-Streams entworfen - Live-Paragliding, Live-Yoga oder Live-Kochkurse. Aber grundsätzlich ist alles denkbar: "Wir freuen uns auf die Kreativität der Community", sagt Frank Kübler. Dabei soll Wimroo sich aber deutlich von existierenden Streaming-Plattformen unterscheiden: "Wir wollen möglichst viele kleine, exklusive Streams auf die Plattform bekommen: Streams, bei denen sich zum Beispiel drei oder vier Nutzer treffen, um einen Abend lang die Polarlichter in Norwegen zu betrachten", erklärt Frank Kübler. "Diese Intimität ist uns sehr wichtig."

Ein zentraler Begriff für die Wimroo-Gründer ist die Community: "Das Teilen persönlicher Erlebnisse schafft ein Gefühl der Identifikation und Verbundenheit mit anderen", erklärt Mitgründer Dr. Jörg Krauter. "Wir hoffen, dass innerhalb der Wimroo-Community digitale Nachbarschaften entstehen können - Gruppen von Nutzern, die sich regelmäßig verbinden. Wimroo kann so Gemeinschaft stiften."

Fundraising-Kampagne startet am 3. August

Für die Weiterentwicklung und Vermarktung von Wimroo braucht es Geld. Hier setzen die Wimroo-Gründer auf Crowdfunding: Ab 3. August soll die erste Finanzierungsrunde über die Fundraising-Plattform Start Next laufen. "Wir haben uns bewusst für diese Finanzierungsart entschieden", erklärt Gründer Frank Kübler. "Wimroo soll Menschen zusammenbringen, Neugier wecken, Perspektiven erweitern. Deshalb soll unser Projekt von Anfang an maximal inklusiv sein und von möglichst vielen Menschen getragen werden."

Während viele Wimroo-Angebote kostenfrei sein sollen, sehen die Gründer auch die Möglichkeit der Generierung von Mikro-Einkommen. Etwa, wenn eine Försterin einen Waldgang streamt und dafür 1 Euro pro Teilnehmer bekommt. Oder wenn ein Yoga-Lehrer einen Flow anleitet. "Mittelfristig wollen wir besonders auch Menschen in Schwellenländern ansprechen", erklärt Mitgründer Dr. Jörg Krauter. "Wimroo kann hier sich hier als Plattform für fairen, digitalen Tourismus etablieren."

Virtuelle Erlebnisse für alle Sinne

Mit der Start-Next-Kampagne wollen die Gründer bis Ende August zunächst 10.000 Euro einsammeln. Damit soll die Plattform zunächst technisch weiterentwickelt werden. Die nächsten Schritte stehen aber bereits fest: "Wir wollen aktuellste Technologien einbauen", sagt Dr. Jörg Krauter. "Die Nutzer sollen die Streams nicht nur sehen und hören, sondern möglichst bald auch riechen, schmecken und fühlen können."

Bis Ende des Jahres soll Wimroo im deutschsprachigen Raum Fuß fassen. 2021 wollen die Gründer international werden. "Die Zeit für Wimroo ist reif", sagt Frank Kübler.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.