Beste Farbsortiertechnologie sorgt für reinste Saaten

Reinigungsprozess hinsichtlich Genauigkeit und Geschwindigkeit deutlich verbessert

Doris Lengauer (rechts im Bild), Leiterin der Versuchsstation für Spezialkulturen in Wies, freut sich mit ihrem Team über das neue Farbsortiergerät von Sesotec ASM. (PresseBox) ( Schönberg, )
Die „Versuchsstation für Spezialkulturen“ in Wies in der Südweststeiermark ist eine Einrichtung des Landes Steiermark. Seit über fünf Jahrzehnten ist die Versuchsstation zuverlässiger Partner von Gemüse- und Gartenbaubetrieben. Praxisnahe Versuchsarbeit liefert Ergebnisse für Gemüseproduzenten, gewerbliche Gärtner und Kräuterbetriebe. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Erhaltung alter, selten gewordener Nutzpflanzensorten. Das Sortiment umfasst rund 700 Arten und Sorten von Kräuter- und Gemüsesaatgut.

Zeit- und kostenaufwendige Handsortierung von Saatgut

Die Arbeit der Versuchsstation ist von Praxisversuchen geprägt. Spezialkulturen werden in kleinen Mengen untersucht. Viele verschiedene Chargen machen den Prozess aufwendig. Dazu kommt noch die Unterscheidung des zu verarbeitenden Saatguts nach Größe, Farbe und Form sowie nach verschiedenen Verunreinigungsgraden. Die manuelle Sortierung des Saatgutes ist zeitintensiv und verursacht sehr hohe Personalkosten.

Moderne Farbsortiertechnologie für kleine Saatgutmengen

Sesotec ASM lieferte für die Sortierung von kleinen Saatgutmengen das intelligente optische Sortiersystem QUASAR 1000. Dank der hochauflösenden Echtfarb-Kameras kann das Gerät feinste Farbunterschiede mit höchster Präzision erkennen und Fehlfarben ausscheiden. Damit ist höchste Reinheit bei einem Minimum an Gutmaterialverlust garantiert. Das Gerät ist sehr kompakt, die Bedienung übersichtlich und leicht verständlich. Dazu kommen das gute Preis-Leistung Verhältnis und eine hervorragende Qualität.

Hochwertiges Saatgut mit weniger Zeitaufwand und Personalkosten

Die Installation des optischen Sortiergerätes QUASAR 1000 hat den Reinigungsprozess in der Versuchsstation hinsichtlich Genauigkeit und Geschwindigkeit deutlich verbessert. Die Vorreinigung findet nach wie vor mit einfachen Geräten statt, die Nachsortierung fällt weg und erspart Personalkosten. Der gesamte Prozess braucht weniger Zeit und liefert ein sehr gutes Endergebnis bei der Reinheit der Saaten.

„Bis jetzt haben wir das Saatgut händisch sortiert. Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren tagelang damit beschäftigt. Die neue Maschine erleichtert uns auf jeden Fall die Arbeit, worüber wir sehr froh sind“, betont Versuchsstations-Leiterin Doris Lengauer. „Außerdem sind wir mit dem Gerät hinsichtlich Preis-Leistung, Bedienbarkeit und Produktergebnis sehr zufrieden, ebenso wie mit der Betreuung durch die Sesotec Mitarbeiter.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.