Sophos Cloud Optix for Intercept X withn EDR jetzt auch für Server

Sven Janssen
(PresseBox) ( Wiesbaden, )
  • Laut dem Sophos Bericht „State of Cloud Security 2020" fallen 70% der Organisationen Public Cloud Sicherheitsvorfällen zum Opfer.
  • Die Wahrscheinlichkeit von Vorfällen in Multi-Cloud-Umgebungen ist um mehr als 50% höher.
Sophos stellt sein neues Cloud Optix for Intercept X for Server with EDR vor. Intercept X für Server mit Endpoint Detection and Response (EDR) bietet Partnern und Kunden Einblicke in die Cloud-Sicherheitslage unterschiedlicher Cloud-Anbieter in einer einzigen, einfach zu bedienenden Management-Konsole. Damit können Sicherheitsanalysten und IT-Administratoren Risiken erkennen, bevor ein Schaden entsteht. Die neue Integration erweitert die Sichtbarkeit und den Schutz von AWS-, Microsoft Azure- und Google Cloud-Plattform mit der neuen Cloud Security Posture Management (CSPM)-Funktionalität für größere Cloud-Umgebungen, inklusive Sicherheitsgruppen, Hosts, gemeinsam genutzte Speicher, Datenbanken, Serverless, Container und mehr.

„Für unsere Partner bietet unser neues Cloud Optix for Intercept X for Server with EDR eine hervorragende Möglichkeit für zusätzliche Services, die die Security in der Cloud entscheidend verbessern. Wir wissen aus unseren Studien, dass das Risiko, beispielsweise durch fehlerhafte Cloud-Konfigurationen, hoch ist. Durch unsere Partner haben Unternehmen eine hervorragende Möglichkeit, ihre Cloud-Umgebungen auf das höchst mögliche Sicherheitsniveau zu bringen“, erklärt Sven Janssen, Channel-Chef für die DACH- Region bei Sophos.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.