SolarWorld AG verdoppelt Solarmodulproduktion

Einweihung für technologisch führende vollautomatische Fabrik in Freiberg

(PresseBox) ( Bonn, )
Die SolarWorld AG (ISIN: DE0005108401) setzt ihren Weg der konzernweiten Expansion weiter fort. Bis zum Ende des Jahres wird der solare Technologiekonzern seine Kapazitäten für die Produktion von Qualitäts-Solarstrommodulen (ohne Shell-Standorte) gegenüber dem Vorjahr auf 120 Megawatt (MW) mehr als verdoppeln. Zu diesem Zweck nimmt der Konzern am Standort Freiberg/Sachsen seine neue weltweit führende vollautomatische Solarmodulfabrik in Betrieb. Der sächsische Wirtschaftsminister Thomas Jurk weiht die technologische Neuentwicklung heute - am 4. Mai 2006 - mit einem Festakt offiziell ein.

„Mit einem Investitionsvolumen von rund 24 Millionen Euro schaffen wir in der hochmodernen und vollständig automatisierten Modulproduktion rund 60 neue Arbeitsplätze. Die neue Fabrikation beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen aus dem Betrieb unserer ersten vollautomatischen Fabrik in Freiberg. Mit ihr werden wir die Module doppelt so schnell herstellen können wie bisher“, erklärt Prof. Dr. Peter Woditsch, Geschäftsführer der Solar Factory GmbH - im Konzern für die Freiberger Modulproduktion verantwortlich. Im 1. Quartal 2006 ist die neue Fabrik mit einer Anfangskapazität von 30 MW bereits eingefahren worden. Bis zum Jahresende soll ihre Leistungsfähigkeit auf 60 MW verdoppelt werden. Die gesamten Modulkapazitäten in Freiberg werden damit auf 90 MW anwachsen. Neben Freiberg unterhält der Konzern bei der Tochtergesellschaft Gällivare Photovoltaic AB (GPV) in Schweden eine weitere moderne Solarmodulfabrik mit einer Kapazität von rund 30 MW.

„Mit dem Ausbau der Solar Factory setzen wir unseren Expansionskurs in Freiberg planmäßig und konsequent um“, sagt Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck, Vorstandssprecher der SolarWorld AG. „Er ist Teil der Gesamtsstrategie, unsere konzernweite Produktion vor dem Hintergrund eines langfristigen kontinuierlichen Marktwachstums kräftig auszubauen.“ Auch die Solarsiliziumwafer- und Solarzellenprodukte befinden sich im Expansionsprozess. So baut die Deutsche Cell GmbH bis Ende 2006 ihr Produktionspotential zur Herstellung von Solarzellen in Freiberg von 60 auf 160 MW aus. Basis der Zellenfertigung sind die in Freiberg produzierten Solarwafer. Die Zellen ihrerseits werden zu Solarstrommodulen weiterverarbeitet.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.