Warum Wien-Domains?

Wien-Domains starten mit "Sicherungs-Phase"

Gute Webseiten mit Wien-Domains ranken in Google bei lokalen Suchanfragen  besser als mit .at oder .com (PresseBox) ( Koeln, )
Die Wien-Domain hat am 11. Februar 2014 ihre Sicherungsphase gestartet. Die Inhaber von Kennzeichnungsrechten können vor der allgemeinen Registrierungs-Phase ihre Domainnamen unter .wien beantragen und haben damit die Möglichkeit, ihre Marken vor missbräuchlichen Registrierung zu schützen.

Im Gegensatz zu den Sunrise-Phasen anderer Domainendungen wird bei der Wien-Domain nicht nur registrierte Marken als Kennzeichnungsrecht akzeptiert:
-registrierte nationale Marken
-Gemeinschaftsmarken
-Internationale Marken mit Ausdehnung auf Österreich
-Geographische Angaben
-Ursprungsbezeichnungen
-Nicht eingetragene Marken, soweit sie Verkehrsgeltung haben
-Firmennamen
-Firmenbezeichnungen, die Verkehrsgeltung haben
-Familiennamen und Decknamen
-Titel aus Literatur und Kunst, die Verkehrsgeltung haben

Die Sicherungsphase geht bis zum 30. April 2014.

Jedem ist die at-Domain bekannt. Eine Internetadresse mit einer at-Domain sieht aus wie zum Beispiel http://www.zoovienna.at. In Zukunft wird es Wien-Domains geben. Die Internetadressen werden aussehen wie http://www.zoo.Wien.

Herr Müller von der neugegründete Firma Müller aus Wien möchte sich eine attraktive Internetadresse sichern. Er schaut bei Nic.at nach: mueller.at ist nicht mehr frei und auch müller.at ist nicht frei. Herr Müller ist flexibel: Er gibt auch mueller-gmbh.at, muellergmbh.at, müllergmbh.at und müller-gmbh.at ein. Alle Domains sind bereits belegt. Herr Müller sagt sich:"Dann nehme ich eben .com statt .at". Aber auch das bringt ihn nicht weiter. Bei .com sieht die Lage nicht besser aus.

Jetzt hat Herr Müller eine neue Chance: Er kann
mueller.wien
müller.wien
mueller-gmbh.wien
müller-gmbh.wien

registrieren lassen.

Jeder sieht spontan, daß seine Firma aus Wien kommt.

Frau Bengtson von dem Teegroßhändler Bengtson hat einen anderen Ansatz. Sie will folgende Domains registrieren:

tee.wien
teehandlung.wien
tee-handlung.wien
teehaendler.wien
tee-haendler.wien
tee-händler.wien
teehändler.wien
teegrosshaendler.wien
teegroßhändler.wien
tee-grosshaendler.wien
tee-großhändler.wien

Jeder, der diese allgemeinen Begriffe eingibt, soll auf die Firma Bengtson stossen.

Ein guter Grund für die Einführung der neuen Domainendungen durch ICANN ist, daß der existierende Namensraum beschränkt ist. Viele Firmen könnnen unter den bestehenden Domains sich keinen optimalen Namen suchen. Das führt dazu, daß sie auf ihren Webseiten weniger Besucher als möglich bekommen und weniger Umsatz machen. Volkswirtschaftlich gesehen entsteht also durch die bisherige Beschränkung auf wenige Domainendungen weniger Wirtschaftswachstum als möglich wäre.

Vor zehn Jahren hat eine Google-Suche in Bergen(Norwegen) zu den gleichen Ergebnissen geführt als eine Google-Suche in Melbourne (Australien). Das ist längst nicht mehr der Fall.

Google und andere Suchmaschinen können die IP-Adressen, von dem eine Suchanfrage kommt, einem Land zuordnen und für dieses Land relevante Ergebnisse auswerfen. Google und andere Suchmaschinen setzten "Cookies" auf die Rechner der Nutzer. Diese "Plätzchen" sind kleine Spione, die den genauen Standort und die Interessen des Nutzers Google melden. Google wirft daher bei Anfragen für den Gemüsehändler aus Linz inzwischen anderen Ergebnisse aus als für den Metzger in Graz.

Suchmaschinen arbeiten beim Ranking mit Schlüsselwörter. Bisher waren die Schlüsselwörter nur links vom Punkt in der Domain. Mit der Einführung der neuen Domainendungen sind die Schlüsselwörte auch rechts vom Punkt. Das hat zur Folge: Bei Anfragen in Wien zu lokalen Themen werden gute Webseiten mit Wien-Domains vor Webseiten mit at-Domains liegen. Dies gibt Inhabern von Wien-Domains einen klaren Wettbewerbsvorteil.

Die Betreiber einer Webseite mit Wien-Domain können eine Webseite so strukturieren, daß die zurückgegeben Informationen mit Hinblick auf lokale Schwerpunkte Zusatzinformationen enthalten, die auf der nationalen Webseite nicht zu finden sind, wie z.B. Kontaktdaten, Veranstaltungen mit lokalem/regionalem Bezug, Public Relations usw.

Was sind die Zielgruppen der Wien-Domains?

1.Unternehmen aus Wien, die "Made in Wien" intuitiv vermitteln wollen
2.Behörden aus Wien, die eine kurze Internet-Adresse wünschen
3.Firmen mit einem Schwerpunkt in Wien, sei es eine Niederlassung oder ein großer Marktanteil.
4.Privatpersonen aus Wien, die stolz auf ihre Stadt sind und
das auch ihre Umwelt wissen lassen wollen

Bei stetig steigender Informationsmenge ist die lokale Präsenz im Internet von steigender Bedeutung. Der Verkauf der Produkte und Serviceleistungen findet zum großen Teil vor Ort statt.

Hans-Peter Oswald von domainregistry.de:" Wer als Firma in Wien tätig ist, sollte das zeigen, weil viele Käufer 'buy local' praktizieren und weil bei lokalen Suchanfragen in Google und anderen Suchmaschinen über Themen aus dem Wien eine Webseite mit .Wien vor .at oder .com liegen wird, falls die Webseite guten Inhalt bietet."

Marc Müller
http://www.domainregistry.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.