NATO-Kunde erteilt Rheinmetall Millionenauftrag für 155mm-Artilleriegeschosse und Treibladungen

NATO-Kunde erteilt Rheinmetall Millionenauftrag für 155mm-Artilleriegeschosse und Treibladungen
(PresseBox) ( Düsseldorf, )
  • - Lieferung verschiedener Artilleriegeschosse und Treibladungen an NATO-Kunden zwischen Dezember 2020 und Mai 2021 durch Rheinmetall Denel Munition
    - Auftragswert rund 25 MioEUR
    - Rheinmetall will führende Rolle im Bereich der Artilleriesysteme ausbauen
Ein NATO-Kunde hat Rheinmetall mit der Lieferung moderner Artilleriemunition beauftragt. Das südafrikanische Tochterunternehmen Rheinmetall Denel Munition wird mehrere tausend konventionelle und reichweitengesteigerte 155mm-Artilleriegeschosse der Assegai-Familie (Base Bleed und V-LAP) sowie mehrere tausend Treibladungen Assegai M92 liefern. Die Lieferungen begannen im Dezember 2020 und sollen im Mai 2021 abgeschlossen werden. Der Auftrags¬wert liegt bei rund 25 MioEUR.

Die Tactical Modular Charges der Assegai-Serie von Rheinmetall Denel Munition sind zum Verschuss von Artilleriegeschossen im Kaliber 155mm vorgesehen. Sie sind auf die verwendeten Waffensysteme und Geschosse des Kunden abgestimmt, um optimale Leistung zu bringen. Ihr modulares Design vereinfacht zudem die Logistik sowie die Handhabung auf mobilen Geschützen. Außerdem zeichnen sie sich durch weitere positive Eigenschaften aus: Durch Rheinmetall Denel Munitions Technologie zur Verschleißreduktion am Rohr (Barrel-Wear-Reducer-Technologie, RDM-BWR) schonen sie zum einen das Waffenrohr, zum anderen reduzieren sie dank einer speziellen Vorrichtung (Muzzle-Flash-Reducer, RDM-MFR) das Mündungsfeuer deutlich. Das trägt zum Schutz vor feindlicher Aufklärung bei.
„Mit unserem aktuellen Produktportfolio und den in Entwicklung befindlichen Neuprodukten wollen wir dem Kunden alle Möglichkeiten zur indirekten Feuerunterstützung anbieten und unsere führende Position im Bereich der Artilleriemunitionstechnologie behaupten. Das gilt gerade im Hinblick auf unsere neuen Geschossentwicklungen, mit denen wir unser Ziel von mehr als 155 Kilometern Reichweite erreichen wollen“, so Jan-Patrick Helmsen, Geschäfts¬führer der Rheinmetall Denel Munition. „Weiterhin wollen wir die Soldaten mit unseren neuen uni-modularen Treibladungen unterstützen, welche eine bessere Leistung bieten und die Logistik erleichtern, insbesondere bei Geschützsystemen mit Ladeautomatik.“

Rheinmetall und die südafrikanische Rheinmetall Denel Munition verfügen über eine ausgewiesene Artillerie-Expertise. Im Rahmen eines Testschießens auf dem Versuchsgelände Alkantpan in Südafrika im Jahr 2019 wurden aus unterschied¬lichen Geschützen neue Höchstreichweiten von bis zu 76 Kilometern erzielt. Dieser Leistungs- und Fähigkeitsnachweis hat das Interesse von Artillerie-Nutzern weltweit geweckt. Rheinmetall Denel Munition folgt einem stufenweisen Entwicklungsansatz, der auf die kontinuierliche Verbesserung der Reichweite von Artilleriemunition zielt. Die Reichweiten-Demonstration zeigte das Potenzial der ersten Phase und bestärkte das Unternehmen in seinem Ziel, eine vom Anwender geforderte Reichweite von mehr als 155 km zu erreichen.

Über Rheinmetall Denel Munition
Das südafrikanische Unternehmen Rheinmetall Denel Munition (Pty) Ltd ist ein technologisch führender Anbieter von Munition und Explosiv-Produkten für Streitkräfte und zivile Abnehmer in zahlreichen Kundenländern weltweit. Rheinmetall Denel Munition ist ein Joint Venture zwischen Rheinmetall (51%) und Denel SOC Ltd of South Africa (49%).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.