Renault Trucks übergibt den ersten von zwanzig Elektro-LKW an die Carlsberg-Gruppe

Bruno Blin, Präsident Renault Trucks (links), übergibt den ersten von zwanzig vollelektrischen D Wide Z.E. an Thomas Amstutz, CEO Feldschlösschen Carlsberg
(PresseBox) ( Ismaning, )
Am Dienstag, 24. November 2020, hat der Präsident von Renault Trucks, Bruno Blin, im Schweizer Rheinfelden einen D Wide Z.E. an den Geschäftsführer der Brauerei Feldschlösschen, einem Standort der Carlsberg-Gruppe, Thomas Amstutz, übergeben. Es ist das erste Fahrzeug einer Bestellung über zwanzig vollelektrische 26-Tonner. Dank der Nutzung elektrischer Lkw zeigen die Carlsberg-Gruppe und die Brauerei Feldschlösschen, dass ein CO²-freier Verteilerverkehr möglich ist.

Im vergangenen Februar verkündete Renault Trucks die Unterzeichnung eines Vertrags mit der Carlsberg-Gruppe über die Lieferung von zwanzig vollelektrischen 26-Tonnern des Typs D Wide Z.E. – eine Schlüsseletappe auf dem Weg zur Transformation des städtischen Transports. Am 24. November 2020 übergab Bruno Blin, der Präsident von Renault Trucks, den ersten von zwanzig 100 Prozent elektrischen D Wide Z.E. an Thomas Amstutz, CEO des Feldschlösschens.

„Elektromobilität ist die Lösung zur qualitativen Verbesserung unserer Umwelt und der kommender Generationen, davon bin ich überzeugt“, erklärte Bruno Blin, Präsident von Renault Trucks. „Ich bin glücklich, dass Renault Trucks die Brauerei Feldschlösschen und die Carlsberg-Gruppe begleitet – eine Gruppe, die eine Vorreiterrolle bei der Investition in die Elektrotechnologie einnimmt. Der Transportsektor ist im Wandel. In den nächsten zehn Jahren wird sich unsere Branche stärker verändern als sie sich in einem ganzen Jahrhundert veränderte: mit dieser Partnerschaft weisen Carlsberg und Renault Trucks den Weg.“

Thomas Amstutz, CEO des Feldschlösschens, führt weiter aus: „Wir sind stolz, das erste Schweizer, sogar das erste europäische Unternehmen zu sein, das emissionsfreie Lkw für den Getränketransport nutzt. Unser Ziel ist es, Hauptakteur in der Produktion und im Vertrieb von Bieren und Getränken, in der Logistik, aber auch im Umweltschutz zu werden.“

Die Brauerei Feldschlösschen und die Carlsberg-Gruppe, die sich stark für den Umweltschutz und die Bekämpfung der Klimaerwärmung einsetzen, haben sich als Ziel gesetzt, einen Verteilerverkehr zu erreichen, der keinen CO2-Ausstoss produziert. Die Brauerei wird dieses Ziel insbesondere durch die Nutzung elektrischer Lkw für den städtischen Verteilerverkehr erreichen, die mit Strom aus erneuerbaren Energien fahren. Zudem wird für Transport über lange Strecken vermehrt der Schienentransport gewählt.

Die elektrischen Lkw von Renault Trucks: eine emissionsfreie Baureihe, schon heute in Serie produziert

Renault Trucks verfügt über eine vollständige Baureihe 100 Prozent elektrischer Fahrzeuge von 3,1 bis 26 Tonnen. Transportunternehmen, die ihren CO₂-Fußabdruck reduzieren wollen, können sich schon heute mit einem vollelektrischen Lkw aus der Serienproduktion ausstatten.

Zum Schutz der Luftqualität stoßen die elektrischen Lkw weder CO2 noch NOx (Stickoxide) aus. Ungeachtet der Beschränkungen durch Umweltzonen können sie jederzeit fahren, selbst in Zeiträumen der grenzwertüberschreitenden Luftverschmutzung. Da sie geräuscharm sind, können sie auch nachts in Innenstädten fahren, ohne den Schlaf der Anwohner zu stören und tragen so zu flüssigerem Verkehr tagsüber bei.

Renault Trucks ist aktuell einer der ersten Hersteller von Nutzfahrzeugen, der serienmäßig elektrische Lkw in seinem Werk in Blainville-sur-Orne in der Normandie herstellt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.