Materialanalyse im Glasdiarahmen

Laser Induced Breakdown Spectroscopy (LIBS) ist die Technik der Zukunft in der Bauteilsauberkeit

Berlin, (PresseBox) - Metallische Partikel liefern durch Glas hindurch ein aussagekräftiges LIBS-Spektrum. Das zeigen neueste Erkenntnisse aus der Entwicklung bei rap.ID.

Ohne Öffnen des Glasdiarahmens wird damit erstmalig die Klassifizierung metallischer und nichtmetallischer Partikel sicher möglich. Auch für die Beurteilung des Schadpotenzials oder die Identifikation der Partikelquelle liefert LIBS wichtige Erkenntnisse. Die Materialanalyse des bereits präparierten und lichtoptisch ausgewerteten Filters kann direkt im Diarahmen durchgeführt werden - rasch und ohne Partikelverlust!

Korrelative (wechselseitige) Mikroskopie: Zur mikroskopischen Auszählung und Größenbeurteilung werden die Analysenfilter in Glasdiarahmen eingespannt. Dies ist ein weit verbreitetes Standardverfahren, beschrieben in der VDA Band 19 oder ISO 16232. Werden bei dieser Auswertung Partikel erkannt, die weitere Maßnahmen auslösen könnten (Eskalation), so ist eine weiterführende Materialanalyse erforderlich. Im Rasterelektronenmikroskop erfordert dies die Abnahme des Glasdeckels. Beim Öffnen besteht hierbei die Gefahr, dass Partikel am Glas haften bleiben oder nicht mehr auffindbar sind und sich somit der weiterführenden Analyse entziehen.

Mit dem Single Particle Explorer (Modell SPE-i metal.ID) gelingt nun mittels einer wissenschaftlich fundierten Methode die korrelative Materialanalyse von metallischen Partikeln - ohne fehleranfälliges Umpräparieren von einem Gerät zum anderen. Schnell, einfach und vor allem sicher kann so das Schadenspotenzial ermittelt werden. Darüber hinaus liefert LIBS Elementinformationen in Form eines Materialfingerabdrucks.

Jeder Anwender kann mit dieser Technik korrelativ nachvollziehbar Härte und elektrische Leitfähigkeit von Partikeln ab 50 µm Größe dokumentieren.

Website Promotion

rap.ID Particle Systems GmbH

Die rap.ID Particle Systems GmbH entwickelt, produziert und vertreibt seit 2002 weltweit mobile Systeme zur automatischen chemischen Analyse von Mikropartikeln aus Gasen und Flüssigkeiten, wie z.B. Medikamenten oder Prozessmedien. Mit ihren Analysegeräten führt rap.ID darüber hinaus einen weltweit einzigartigen Partikelidentifizierungsservice durch. Über 100 international erfolgreiche Unternehmen setzen auf den Wettbewerbsvorteil mit von rap.ID maßgeschneiderten Methoden und Geräten zur Isolierung, Charakterisierung und Identifizierung von Mikrometerpartikeln qualifiziert nach ISO 9001:2000.

Press releases you might also be interested in

Weitere Informationen zum Thema "Fahrzeugbau / Automotive":

Industry Business Network 4.0 präsentiert neuen Industriestandard

IF4.0 soll der neue In­du­s­trie­stan­dard zum her­s­tel­ler­über­g­rei­fen­den In­for­ma­ti­ons­aus­tausch in ei­ner Smart Facto­ry wer­den. Der Stan­dard wur­de vom In­du­s­try Bu­si­ness Net­work 4.0 e.V. kon­zi­piert und wird von den Ver­bands­mit­g­lie­dern künf­tig kon­ti­nu­ier­lich wei­ter­ent­wi­ckelt.

Weiterlesen

Subscribe for news

The subscribtion service of the PresseBox informs you about press information of a certain topic by your choice at a choosen time. Please enter your email address to receive the email with the press releases.

An error occurred!

Thank you! You will receive a confirmation email within a few minutes.


I want to subscribe to the gratis press mail and have read and accepted the conditions.