Contact
QR code for the current URL

Press release Box-ID: 1129825

ÖKOBIT GmbH Jean-Monnet-Straße 12 54343 Föhren, Germany http://www.oekobit-biogas.com
Contact Mr Benjamin Milbach +49 6502 9385918
Company logo of ÖKOBIT GmbH

Spatenstich für neuartige Biogasanlage - Pilotanlage FeBio

Erster Spatenstich für Pilot- und Demonstrationsanlage im Projekt FeBio „Entwicklung und Bau einer neuartigen, kostengünstigen, inputflexiblen und effizienten FEststoffBIOgasanlage“

(PresseBox) (Föhren, )
Die ÖKOBIT GmbH in Föhren setzt ihr strategisches Engagement im Bereich F&E mit der Entwicklung einer neuartigen Kleinanlage zur Verwertung von Reststoffen konsequent fort. Der erste Spatenstich für die Pilot- und Demonstrationsanlage zur Vergärung von Festmist erfolgt am 30. September 2022 in Kirkel-Altstadt (Saarland).

Gemeinsam mit Forschungspartnern baut die ÖKOBIT GmbH im Rahmen des anwendungsorientierten Projekts FeBio eine 80 kW-Feststoff-Biogasanlage zur optimalen Verwertung von Reststoffen wie Pferdemist, Stroh und Ausputzgetreide. Ziel ist es, mit der Kleinanlage per Trockenfermentation eine wirtschaftliche Lösungsmöglichkeit für diese in herkömmlichen Anlagen schwer zu vergärenden Substrate zu erarbeiten und sie damit stofflich und energetisch nutzbar zu machen. Der große Vorteil des neuen Anlagentyps ist eine einfache Bau- und Betriebsweise, die von zukünftigen Betreibern im von Ökobit angebotenen Bauherrn-Modell errichtet werden kann.

Reststoffe, wie zum Beispiel Pferdemist, Ausputzgetreide oder Landschaftspflegegrün, tragen bislang nur einen geringen Anteil zur gesamten Biogasproduktion bei. Oft lohnt sich der Aufwand nicht, da die Transportkosten zur nächstgelegenen Biogasanlage für die lokal anfallenden Mengen hoch sind und der hohe Strohanteil im Pferdemist zu Problemen in herkömmlichen Biogasanlagen führen kann. Zudem nehmen viele Biogasanlagen aufgrund von Fremdstoffen im Input, wie Halfter oder Hufeisen, und dem damit verbundenen Risiko der Beschädigung von Rührwerken oder Pumpen auch keinen Pferdemist an. 

Hier bietet die Trockenfermentation in Fahrsilo-Bauweise einen klaren Vorteil, da im Substrat-Raum keine beweglichen Komponenten vorhanden sind und der Betrieb daher mechanisch sehr robust ist. Damit können landwirtschaftliche Betriebe von der Nutzung ihrer eigenen Reststoffe in einer Biogasanlage profitieren, wie zum Beispiel Reitstall-Betreiber Horst Körner dies mit der projektierten Pilotanlage anstrebt.

„Pferdemist konnte bisher nur kostenintensiv genutzt werden und findet daher in Biogasanlagen nur wenig Verwendung. Durch Einsatz der Trockenfermentation erschließen wir einen neuen Kundenkreis, indem Pferdemist als Substrat stofflich verfügbar gemacht wird.“, sagt Christoph Spurk, geschäftsführender Gesellschafter der ÖKOBIT GmbH und Leiter Geschäftsentwicklung und Vertrieb.

Die Vorteile kleiner Biogasanlagen liegen schon lange auf der Hand: Das regional produzierte Biogas wird in einem Blockheizkraftwerk (BHKW) zu elektrischem Strom und Wärme umgewandelt.  Die anfallende Wärme lässt sich wiederum für den Biogasprozess und zur Beheizung von Betriebsgebäuden und Wohnräumen einsetzen. Diese Anlagen tragen damit zur dezentralen, CO2-neutralen Energieversorgung bei und ermöglichen eine Rezirkulierung der am Nährstoff-Kreislauf beteiligten Substanzen. Die Nutzung der Gärprodukte stellt eine ökologische Alternative zu mineralischem, groß-industriell hergestelltem Dünger dar und weist eine bedeutend bessere Klimabilanz auf, wobei auch die Einbringung externer Nitratfrachten, die im Grundwasser zu erheblichen Problemen führen, reduziert werden kann. 

Die lokale Feststoffverwertung in einer Kleinanlage war bisher für Landwirte nur in wenigen Fällen eine rentable Option. Die Vergütung nach der aktuellen Fassung des EEG fiel für diese Anlagen einfach zu gering aus, um sie profitabel zu halten. Dies soll sich mit dem neuen Anlagentyp und dem Fokus auf der Vergärung von Reststoffen ändern. Ein Ziel des Projektes ist es genau an dieser Stelle anzusetzen und Betreibern eine effiziente und wirtschaftliche Lösung anzubieten.

„Unser Bauherrenmodell bietet für Pferdebetriebe eine kostengünstige Lösung zur Nutzung Ihres Wirtschaftsdüngers, so dass sie endlich von der Sondervergütungsklasse im EEG profitieren und einen tollen Beitrag für Klimaschutz und Energiewende leisten können.“, bekräftigt Christoph Spurk.

Zum anderen wollen die Verbundpartner durch eine kompakte, einfache Bauweise möglichst hohe Stückzahlen erreichen, damit die Biogasnutzung ihren positiven Effekt im Hinblick auf eine nachhaltige Energieerzeugung voll entfalten kann. Das Besondere an der von ÖKOBIT weiterentwickelten Biogasanlage ist, dass sie modular aufgebaut ist und die einzelnen Anlagenteile im Projektablauf skaliert werden können.

Die Umsetzung der eigentlichen Gaserzeugungseinheit erfolgt in Fahrsilo-Bauweise: Der Fahrsilo-Fermenter ist vergleichbar mit

einer langen, in den Boden eingelassenen Garage ohne Dach die nach der Befüllung bzw. Entleerung mit einer Planen-Abdeckung versehen wird “,

erläutert Eike Ziegler, der bei ÖKOBIT GmbH Projektverantwortlicher im Bereich Business Development ist.

Die FeBio-Anlage ist aufgrund ihrer modularen, kompakten Bauweise auch besonders flexibel und kann an die Bedürfnisse vor Ort angepasst werden. Die Anbindung ist unkompliziert und der Aufwand für die Installation deshalb gering. Das gilt auch für den Betrieb, denn der Behälter lässt sich einfach mit einem Radlader befüllen und entleeren.

Zunächst sollen landwirtschaftliche Reststoffe von Pferdehöfen eingesetzt werden; später soll für die Trockenfermentation gegebenenfalls eine Anpassung des Prozesses auf weitere Abfall- und Reststoff-Ströme erfolgen.

Es wird damit gerechnet dass die inputvariablen Anlagen des neuen Typs nicht nur wenig und gleichzeitig gut planbaren Arbeitsaufwand erfordern, sondern auch mit geringen Betriebskosten gefahren werden können.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert und vom Projekt-Träger Jülich betreut. Verbundpartner im FeBio-Projekt sind die Ökobit GmbH als Anlagenentwickler, die Universität Hohenheim für die Analyse und Beurteilung der Substrate und Gärreste, die IZES gGmbH (Institut für Zukunfts-Energie- und Stoffstromsysteme) für die Koordination des Forschungsvorhabens sowie der Reitstall-Inhaber und Landwirt Horst Körner als Investor und Betreiber. Die Arbeiten zur Innovationsberatung und zum Ergebnistransfer werden unter Begleitung des IBBK durchgeführt, wobei u. a. auch Workshops für fachlich Interessierte angeboten und auf Fachtagungen Informationen bereitgestellt werden.

„ÖKOBIT beteiligt sich an zukunftsweisenden Forschungsprojekten, die eine Ausweitung und Intensivierung der Biogastechnik zum Ziel haben. Das neue Produkt erweitert das Technologie-Angebot unseres Unternehmens und vergrößert durch konsequente Nutzung von Reststoffen die Menge an verfügbaren Substraten und damit die bestehenden Biogas-Potentiale.“, faßt Eike Ziegler das Projekt aus Sicht der ÖKOBIT zusammen.

ÖKOBIT GmbH

Als Biogasanlagen-Hersteller und -Planer der ersten Stunde zählt ÖKOBIT heute mit über 250 nationalen und internationalen Projekten zu den gefragtesten Komplettanbietern der Branche. Wir entwickeln und bauen technisch intelligente, substratflexible Biogas- und Biomethananlagen, die optimal mit den individuellen Standortbedingungen unserer Auftraggeber korrespondieren.

ÖKOBIT ist ein inhabergeführtes Unternehmen mit solider Kapitalbasis und einem außergewöhnlich breiten Leistungsspektrum und Fachwissen. Unser Biogas-Experten Team aus erfahrenen Ingenieuren, Betriebswirten sowie Energie- und Umwelttechnikern arbeitet mit vollem Engagement an der Realisierung umweltfreundlicher Biogas-Konzepte mit höchster Wirtschaftlichkeit.

ÖKOBIT setzt auf bewährte und besonders flexible Technologiekonzepte und sorgt für deren sichere Umsetzung. Neben der Beratung und Wirtschaftlichkeitsberechnung übernehmen wir als Generalunternehmer alle Aufgaben von der Planung und Genehmigung bis zum schlüsselfertigen Anlagenbau.

The publisher indicated in each case is solely responsible for the press releases above, the event or job offer displayed, and the image and sound material used (see company info when clicking on image/message title or company info right column). As a rule, the publisher is also the author of the press releases and the attached image, sound and information material. The use of information published here is generally free of charge for personal information and editorial processing. Please clarify any copyright issues with the stated publisher before further use. In case of publication, please send a specimen copy to service@pressebox.de.
Important note:

Systematic data storage as well as the use of even parts of this database are only permitted with the written consent of unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, All rights reserved

The publisher indicated in each case is solely responsible for the press releases above, the event or job offer displayed, and the image and sound material used (see company info when clicking on image/message title or company info right column). As a rule, the publisher is also the author of the press releases and the attached image, sound and information material. The use of information published here is generally free of charge for personal information and editorial processing. Please clarify any copyright issues with the stated publisher before further use. In case of publication, please send a specimen copy to service@pressebox.de.