Novalnet warnt vor gefälschten E-Mails

(PresseBox) ( Ismaning, )
Die Novalnet AG warnt derzeit vor betrügerischen E-Mails, die Unbekannte im Namen des Zahlungsdienstleisters aus Ismaning verschicken. Im Dateianhang oder hinter dem Link in den Rechnungs-Mails befindet sich eine zip-verpackte Exe-Datei, in der sich höchstwahrscheinlich schadenverursachende Software verbirgt. Die Novalnet AG rät Empfängern, auf keinen Fall auf den Link zu klicken oder den Dateianhang zu öffnen und die E-Mail bestenfalls ungelesen zu löschen. Das Unternehmen hat bereits rechtliche Schritte eingeleitet. Gefälschte Rechnungen sind eine von Kriminellen weit verbreitete Methode, um Schadsoftware zu verbreiten.

Ein mutmaßlicher Trojaner versucht derzeit, als unbezahlte Rechnung getarnt, Fuß auf den Rechnern argloser Computer-Nutzer zu fassen. In gefälschten E-Mails, die entweder einen Anhang mit Zip-Datei enthalten oder einen Link, der zu der Datei führt, wird behauptet, der Empfänger habe eine Rechnung nicht bezahlt. Als Absender dieser gefälschten E-Mails werden diverse Adressen mit den Domains @novalnet.de und @novalnet.com angegeben.

Die Novalnet AG hat erklärt, dass sie nicht Urheber dieser E-Mails ist und sich davon strikt distanziert. Diese werden auch nicht vom Mailserver der Novalnet AG, sondern von einem fremden Mailserver versandt. Das Unternehmen hat bereits sämtliche Schritte unternommen, um den Missbrauch des Namens der Novalnet AG strafrechtlich zu ahnden. Der offensive Umgang mit dem Namensmissbrauch ergibt sich nicht zuletzt aus einem befürchteten Imageschaden. Ein solcher Missbrauch kann zur Folge haben, dass eine Vielzahl von Betroffenen sich bei Verbraucherzentralen, Foren, Blogs etc. über das ebenso betroffene Unternehmen beschweren, dessen Name missbräuchlich verwendet wurde.

Daten stammen nicht von Novalnet

In den gefälschten E-Mails werden auch Namen und Adressen der angesprochenen Personen genannt. Die Novalnet AG hat nach eingehender Prüfung erklärt, dass diese Daten eindeutig nicht aus dem Datenbestand von Novalnet, sondern mutmaßlich aus dem Darknet stammen. Dies ergibt sich unter anderem daraus, dass die betroffenen Personen bisher mit Novalnet nicht in Berührung gekommen sind und daher ihre Daten bei Novalnet nicht gespeichert waren oder sind. Auch die Systeme der Novalnet AG haben sich bei einer eingehenden Überprüfung als vollkommen sicher erwiesen.

Woran erkennen Sie die gefälschte E-Mail?

Im Betreff oder Text der E-Mail ist meist von Novalnet GmbH, Novalnet KG o.ä. die Rede, manchmal auch von Novalnet AG. Nach der Grußformel ist meist eine Firma Novalnet mit von E-Mail zu E-Mail unterschiedlichen Orten genannt. Die echte Novalnet AG hat ihren Sitz in Ismaning bei München. Auch ein in der Geschäftswelt übliches Impressum ist nicht angegeben. Die Novalnet AG jedoch verschickt immer ein solches Impressum.

Der Link bzw. der Anhang der E-Mail enthält in der zip.-Datei eine ausführbare Datei (*.exe), welche den eigentlichen Schadcode enthält. Diese darf auf keinen Fall geöffnet werden. Jedoch verschickt die Novalnet AG niemals E-Mails mit angehängter .zip- oder .exe-Datei bzw. mit Links zu solchen Dateien.

Was können Sie tun, wenn Sie eine gefälschte Rechnungs-E-Mail bekommen haben?

Als Erstes sollten Sie nach den oben genannten Kriterien prüfen, ob es sich um eine gefälschte E-Mail handelt. Öffnen Sie auf keinen Fall den Anhang, wie z.B. die .zip-Datei, und klicken Sie nicht auf den Link. Generell empfiehlt Novalnet bei sämtlichen E-Mails, die ungewöhnlich wirken, vorsichtig zu sein.

Was können Sie tun, wenn Sie den E-Mail-Anhang geöffnet oder auf den Link geklickt haben?

Sollten Sie den Anhang doch geöffnet oder auf den Link geklickt haben, überprüfen Sie bitte Ihren Rechner sofort mithilfe eines zuverlässigen Virenscanners nach eventuell vorhandener Schadsoftware und löschen Sie diese.

Informationen zum Umgang mit den Phishing-E-Mails hat das Unternehmen Novalnet auf https://www.novalnet.de/phishing-e-mails veröffentlicht.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.