Technologie- und Anwenderkongress "Virtuelle Instrumente in der Praxis - VIP 2010" zum 15. Mal erfolgreich durchgeführt

(PresseBox) ( München, )
Am 27. und 28. Oktober veranstaltete National Instruments bereits zum 15. Mal den Technologie- und Anwenderkongress VIP 2010 "Virtuelle Instrumente in der Praxis". Technologie- und Anwendervorträge, Workshops sowie eine große Fachausstellung mit über 30 Produktpartnern und Systemintegratoren machten den Kongress im Veranstaltungsforum Fürstenfeld bei München zu einer einzigartigen Wissensplattform mit einem breit gefächerten Themenangebot.

Die mehr als 600 Teilnehmer erwartete in 16 verschiedenen, technisch anspruchsvollen Tracks, von denen jeweils neun parallel stattfanden, ein vielfältiges Programm, in dem sie Impulse erhielten, technologische Trends aufspürten und Kontakte knüpfen konnten. Das Kongressprogramm umfasste Themen wie Mess- und Prüftechnik, Fertigungs- und Baugruppentest, RF- und Wireless-Test, Prüfstandsautomatisierung, Technisches Datenmanagement und Design&Test im Automobilbereich.

Neben den 16 Workshops, in denen die Teilnehmer praktische Erfahrungen im Umgang mit NI-Produkten sammeln konnten, gab es in diesem Jahr auch wieder eine Podiumsdiskussion, dieses Mal zum Thema "Ressourcen- und Energieeffizienz: Innovationen und Werkzeuge".

Highlights waren auch in diesem Jahr wieder die Keynotes. Zum Auftakt präsentierte Michael Dams, Director Central Europe, als Gastgeber Perspektiven, wie den aktuellen Herausforderungen am besten begegnet werden kann. Als prominenten Gastredner konnte National Instruments Johannes Lackmann, ehemals Präsident des Bundesverbandes Erneuerbare Energie e.V. (BEE) und einer der Mitbegründer des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), gewinnen, der über die Diskrepanz des technologisch Machbaren und des tatsächlich Umgesetzten referierte. "Für die Zukunftsaufgaben fehlen in Deutschland 50.000 Ingenieure/innen", so Lackmann. "Nur mit neuen Werbemaßnahmen werden wir die Lücke nicht schließen. Naturwissenschaftler und Ingenieure müssen sich selbst stärker in den gesellschaftspolitischen Gestaltungsprozess z. B. bei neuen Energien und effizientem Ressourceneinsatz einbringen. Sie gewinnen dadurch mehr politische Relevanz und machen als aktive Zukunftsgestalter den eigenen Berufsstand attraktiver."

Wie jedes Jahr konnten die Besucher in der R&D-Keynote am zweiten Kongresstag, gemeinsam mit Rahman Jamal, Technical Director Central Europe, einen Blick in die Zukunft wagen und erfahren, welche neuen Technologien aus dem Hause National Instruments in nächster Zeit zu erwarten sind.

Selbstverständlich durfte auch die Get-together-Party mit hohem Networking-Faktor nicht fehlen.

Unter über 130 im Vorfeld eingesandten Themenvorschlägen wurde dieses Jahr der Beitrag "ECHSE - Funksignale breitbandig aufzeichnen" eingereicht von Ulrich Wessel, Schönhofer Sales and Engineering GmbH, mit dem "Best Paper Award" ausgezeichnet. Der Gewinner erhielt einen Flug nach Austin zur kostenlosen Teilnahme an der NIWeek 2011 - dem internationalen Pendant zum VIP, das jedes Jahr im August bei der Muttergesellschaft von National Instruments in Texas stattfindet.

Im Anschluss an den VIP-Kongress 2010 fand außerdem am 29. Oktober 2010 speziell für Teilnehmer aus Ausbildungsstätten und Hochschulen ein kostenfreier Dozenten- und Ausbildertag statt. Dabei stellte NI in einem breit gefächerten Vortrags- und Kursprogramm zukunftsweisende Lehrinhalte und Technologien vor und ermöglichte Einblicke in das Engagement von National Instruments im Bildungsbereich.

Einen detaillierten Rückblick zum VIP-Kongress 2010 bietet in Kürze die Website ni.com/german/vip.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.