20 Jahre myGEKKO – von der Fernwärmeregelung zur intelligenten Gebäudeautomation

Studentenwohnheim Cubity (PresseBox) ( Bruneck (BZ), )
Mitten in Bruneck, in einer altehrwürdigen Jugendstilvilla, entwickelt die Firma Ekon GmbH seit 1991 Hard- und Softwarelösungen rund um digitale Gebäude und Strukturen. Was auf den ersten Blick reichlich kontrovers klingt - alte Villa und digitales Gebäude - entpuppt sich auf den zweiten Blick als innovative Technologieschmiede, die mit ihrem Konzept myGEKKO europaweit Furore macht.

Angefangen hat alles als Planungs- und Projektierungsbüro. Johann Mosers und Hartwig Weidachers Haupttätigkeitsfeld war damals die technische Installation in Hotels und Krankenhäusern. 

Mit der Entwicklung der Fernwärmeregelung des gesamten Brunecker Stadt-Netzes 1999 schlug die Ekon dann die zukunftsweisende Richtung hin zu einer plattformoffenen Endkundenlösung ein. Aus der Vielzahl an Projekten entwickelte sich über Jahre ein komplettes Produkt- und Systemkonzept, dem man den Namen myGEKKO gab.

myGEKKO ist ein Regel- und Automatisierungssystem, mit dem ein komplettes Gebäude über eine einfache Bedienoberfläche, den myGEKKO Slide, gesteuert werden kann. Der myGEKKO Slide ist das Sprachrohr zwischen dem Haus und seinen Bewohnern. Der Nutzer kann myGEKKO jederzeit personalisieren, ändern und an seine Wünsche anpassen. Das Haus weiß von selbst, was es zu tun hat und sorgt dafür, dass die Bewohner sich rundum wohlfühlen.

Im Laufe der Jahre ging myGEKKO zahlreiche Kooperationen mit Weltmarktführern im Bereich Haustechnik und Installation ein. Über die Geräteschnittstellen im myGEKKO Konzept lassen sich verschiedenste Geräte perfekt integrieren und miteinander verbinden. Zu nennen sind dabei unter anderem die Ladestation von BMWi, Buderus Wärmeerzeuger, Energiespeicher von Varta, Lüftungsgeräte von Pluggit oder Stiebel Eltron, Alarmanlagen von Telenot oder Fingerprint-Zutrittslösungen von ekey.

myGEKKO stellt sich nun schon seit über 20 Jahren den verschiedensten Herausforderungen rund um das digitale Gebäude und begleitet seine Kunden erfolgreich in den Bereichen Privatbau, Gewerbebau, Smart City, Hotel und Fertighausbau. Mit dem myGEKKO OS ist es gelungen, ein intelligentes Ökosystem für digitale Gebäude für heute und die Zukunft zu schaffen.

Zahlreiche Referenzprojekte

myGEKKO blickt nicht nur auf erfolgreiche Entwicklungen und Kooperationen, sondern auch auf eine Vielzahl an erfolgreich umgesetzten Projekten zurück. Im Hauptmarkt Deutschland werden beispielsweise Jahr für Jahr mehrere hundert Projekte im Fertighausbau umgesetzt.

In Südtirol markiert natürlich die Entwicklung der Fernwärmeregelung der Heimatgemeinde Bruneck den Startschuss der myGEKKO Erfolgsgeschichte, dem in einem zweiten Moment die Fernwärmeregelung von Terlan und Ochsenhausen folgte. In den Krankenhäusern von Bruneck, Innichen, Brixen und Sterzing kommt ebenfalls myGEKKO zum Einsatz und steuert die Bereiche Zutritt, Überwachung, Beleuchtung, Beschattung, Heizung und Lüftung. Weitere öffentliche Gebäude, in denen die smarte Technologie von myGEKKO eingesetzt wird, sind die Musikschule Bruneck im historischen Ragenhaus – ein Paradebeispiel, dass die smarte Technologie sich auch wunderbar für Sanierungen eignet -, der Kindergarten im bayrischen Fischbach, das Studentenwohnheim Cubity in Frankfurt oder das neu errichtete Museum Lumen am Kronplatz.

Ein großes Einsatzgebiet findet die intelligente Automatisierung im Hotel- und Gastronomiebereich. Die immer größer werdenden Energiekosten und die steigenden Anforderungen der Gäste an die Struktur verlangen von den Besitzern clevere Lösungen, um dem allen gerecht zu werden. Und da kommt myGEKKO ins Spiel. Als Referenzobjekt sei hier das vier Sterne Hotel Hohenwart in Schenna zu nennen. Bereits seit 20 Jahren setzt Hotelchef Sepp Mair bei Um- und Ausbauten seines Hotels auf die smarte Gebäudetechnik von myGEKKO.

Mit myGEKKO kann das Hotel die gesamten Energiekosten und den Energieverbrauch erfassen, auswerten und optimieren. Das Hotel spart dadurch Kosten, weil es die selbst erzeugte Wärme und den Strom bedarfsgerecht einsetzt.

Dank myGEKKO sind alle sechs Häuser und die drei Schwimmbäder des Hotel Hohenwarts zu einer intelligent vernetzten Wohlfühloase verbunden. Die Ladestation für E-Autos und das hoteleigene E-Mobil konnten ebenfalls problemlos in das Smarte Hotel integriert werden. Nicht nur innerhalb der Gebäude regelt myGEKKO die verschiedenen Gewerke. Auch die Beregnungsanlagen für die Grünflächen – inklusive mehrerer Tanks und des Wasserreservoirs – wird über myGEKKO gesteuert.

Dieselbe intelligente Gebäudeinstallation finden sich mittlerweile in vielen Hotels, wie beispielsweise dem Hotel Hubertus in Olang, dem Arthotel ANA Momentum in Göppingen oder der Adler Lodge Ritten.

Ob Privathaus, öffentliches Gebäude, Hotel oder Zweckbau – myGEKKO besticht stets durch seine Anpassungsfähigkeit, seine Langlebigkeit und die transparente Darstellung sämtlicher Abläufe.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.