Tatort Bauteil – Prüfmethoden bei der Schadensanalyse

GMA-Werkstoffprüfung hilft, Ursachen bei Schadensfällen zu ermitteln und Gutachten zu erstellen

P3010003.JPG (PresseBox) ( Düsseldorf, )
Mit modernsten Mess- und Prüftechniken (zerstörend und zerstörungsfrei) sowie langjähriger Expertise hilft die GMA, Ursachen bei einem Schadensfall zu ermitteln und Gutachten zu erstellen.

Bei einem Schadensfall stellt die Schadensanalyse Zusammenhänge zwischen dem Schaden und möglichen Einflussgrößen her. Gezielte Maßnahmen zur Schadensabhilfe und -verhütung können nur dann eingeleitet werden, wenn die Schadensursachen und Fehlereinflüsse durch systematische Untersuchungen aufgeklärt werden.

Beim Versagen eines Werkstoffes oder Bauteils kann das komplexe Zusammenwirken konstruktiver, fertigungs- und/oder betriebstechnischer Einflussgrößen der Auslöser sein. Bauteile enthalten Informationen über Ursache und Ablauf des Schadensablaufes, die durch Werkstoffuntersuchungen ermittelt werden können.

Um den jeweiligen Schadensmechanismus festzustellen, wendet die GMA zahlreiche zerstörende und zerstörungsfreie Untersuchungsmethoden zur Verfügung. Insbesondere wird auf den Einsatz der Härteprüfverfahren eingegangen. Anschließend werden alle Ergebnisse in einem Gutachten festgehalten und ggf. Empfehlungen ausgesprochen.

Schlussendlich können Schadensanalysen zu Verbesserungen bei der Werkstoffentwicklung und -auswahl, der Konstruktion, der Fertigung und der Betriebsweise führen. Darüber hinaus können die gewonnenen Erkenntnisse sofort in die Qualitätssicherung eingehen, der Schadensprävention dienen und Entwicklungen einleiten, beispielsweise bei der Werkstoffproduktion und -entwicklung, Ver- und Bearbeitung, Prüfung und Anwendung von Werkstoffen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.