Wie funktioniert eigentlich viraler Erfolg?

(PresseBox) ( Marburg, )
Viralität ist eine Sache für sich. Marquardt+Compagnie stellen in ihrem aktuellen Fachbeitrag 3 psychologische Erklärungsmodelle hinter dem Erfolg viraler Hits vor.

Viraler Erfolg im Internet ist aufgrund von Überangebot und der hohen Frequenz neuer Videos keine leichte Angelegenheit. Viele versuchen es, doch nur die wenigsten landen tatsächliche virale Hits. Marquardt+Compagnie haben sich daran gesetzt und überlegt: Wieso sind manche Inhalte so erfolgreich und andere nicht? Was haben die Hits an sich, was sie von anderen Videos unterscheidet? Dazu haben sie 3 psychologische Erklärungsansätze vorgestellt, die für Viralität verantwortlich sind. Unter dem Credo „Synapsen als Zielgruppe“ sind die Wirkmechanismen, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden, meistens dieselben: Will man zum Herzen der Verbraucher, muss zunächst den Umweg über das Gehirn genommen werden.

Mithilfe der folgenden Informationen können Marketer leichter emotionsgebundenen Content schaffen, der zumindest aus psychologischer Sicht das Potential für einen viralen Hit birgt.

Der Beitrag findet sich im Blog von Marquardt+Compagnie
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.