Datenspionage in der Produktion leicht gemacht

macmon secure-Studie: Häufig kein Schutz vor dem Anschluss von Fremdgeräten in den Produktionsnetzen / Trotz großer Ängste vor Wirtschaftsspionage werden Sicherheitsmaßnahmen nur zurückhaltend realisiert

(PresseBox) ( Berlin, )
In den Produktionshallen der Unternehmen herrscht zwar vielfach Angst vor Datenspionage, aber ein ausreichender Schutz vor unberechtigten Zugriffen auf die Fertigungssysteme ist vielfach nicht vorhanden. Zu diesem Ergebnis kommt einen Studie des Security-Spezialisten macmon secure gmbh in Berlin. Darin wurde auch ermittelt, dass in den letzten drei Jahren meist nur ein zurückhaltendes Engagement in Sachen Sicherheitsmanagement an den Tag gelegt wurde.

"Prinzipiell ist es in den meisten Produktionsunternehmen möglich, dass interne Mitarbeiter ebenso wie Gäste unbemerkt Fremdgeräte in Produktionsnetze bzw. an digitalen Fertigungssystemen anschließen und sich somit Zugang zu den oft sehr geheimen Produktdaten verschaffen können", verweist macmon secure-Geschäftsführer Christian Bücker auf das in der Studie ermittelte Problem. Denn lediglich in 37 Prozent der über 200 befragten Unternehmen ist eine solche Gefahr technisch ausgeschlossen, bei allen anderen sind die Risiken teilweise (23 Prozent) oder in großem Umfang (12 Prozent) möglich. Gleichzeitig fällt auf, dass ein Viertel der Produktionsverantwortlichen keine genaue Einschätzung dazu haben, wie der diesbezügliche Sicherheitsstatus ist.

Dabei gibt eine deutliche Mehrheit von zwei Dritteln der Firmen einen sehr hohen Bedarf an Schutzmaßnahmen vor Datenspionage in ihren Produktionsstätten an. Hingegen hat dieses Thema für weniger als jedes zehnte Unternehmen keine große Bedeutung, alle anderen weisen ihm eine mittlere Relevanz zu.

Andererseits sind in den letzten drei Jahren meist keine umfangreichen Aktivitäten zur Steigerung des Schutzes von Datenspionage vorgenommen worden. Lediglich drei von vier Fertigungsbetrieben haben in diesem Zeitraum umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt. "Die Problematik wird offenbar vielfach noch völlig verkannt und unterschätzt", urteilt Bücker. Er verweist darauf, dass die Produktionsnetze IP-orientiert seien und dort das gleiche Gefahrenpotenzial herrsche wie in den Netzwerken zur Unterstützung der Geschäftsprozesse. "In beiden Bereichen ist prinzipiell ein digitaler Datenfluss vom Internet bis zum Endgerät möglich, wenn auch über Umwege, der im einen Fall beispielsweise der PC und im anderen Fall der Roboter einer Produktionsstraße ist. Demzufolge müssten auch die Produktionsnetze ähnlich abgesichert werden und das gleiche Schutzniveau erlangen."

Ergebnisse:

Wie bewerten Sie Ihren Sicherheitsbedarf hinsichtlich der Datenspionage in der Produktion?
- sehr hoch 44%
- relativ hoch 23%
- durchschnittlich 25%
- nicht besonders hoch 8%
(n = 209 Produktionsunternehmen; Quelle: macmon secure gmbh; 2012)

Sind in den letzten 3 Jahren verstärkt Maßnahmen zur Optimierung der Sicherheit vor Datenmissbrauch durchgeführt worden?
- ja, umfangreiche Maßnahmen 29%
- einzelne Maßnahme 22%
- in geringfügigem Umfang 31%
- nein 18%

Können unbemerkt Fremdgeräte in Ihrem Produktionsnetz bzw. an digitalen Produktionssystemen angeschlossen werden?- ist durchgängig nicht möglich 37%
- teilweise nicht möglich 23%
- weitreichend möglich 12%
- keine sichere Einschätzung 18%
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.