Wellpappschachteln on Demand

CGOODS nimmt Verpackungsproduktion selbst in die Hand

Keine 60 Sekunden dauert die Formatumstellung bei der Kolbus AutoBox Maschine. CGoods kann so den Bedarf an individuellen Kartonagen schnell und flexibel bedienen. Im Bild Andreas Hülsmann (Verkaufsleiter, Kolbus), Markus Hemmen und Rainer Schwarberg (v.l.) (PresseBox) ( Rahden, )
Mit einer Autobox von Kolbus hat das Handels- und Logistikunternehmen CGOODS aus dem ostwestfälischen Borgholzhausen die Herstellung von Wellpappe-Zuschnitten für Verpackungen in die eigene Hand genommen. Ausschlaggebend für die Wahl eines Kolbus-Produktes waren die einfache Bedienung und die kurze Rüstzeiten dank automatischer, programmierbarer Einstellung.

Bei CGOODS gehört es quasi zur DNA, ehemalige Kostenfaktoren in Profitbringer zu verwandeln. Schließlich entstand das Unternehmen selbst auf diese Weise: Als Rainer Schwarberg als Betriebsleiter und Markus Hemmen als geschäftsführender Gesellschafter der NEUERO Farm- und Fördertechnik GmbH in Melle, immer unzufriedener mit der Beschaffung und Verfügbarkeit so genannter C-Teile wurden, gründeten sie 2011 kurzerhand ein eigenes Unternehmen – nämlich CGOODS – für genau diesen Bedarf. C-Teile, darunter versteht man alles, was ein Unternehmen abseits von Investitionsgütern, Rohstoffen und Vorprodukten so braucht: Dinge des täglichen Bedarfs wie Paletten, Arbeitskleidung, Verpackungen, Kartonagen oder Umreifungsband und vieles mehr. Ziel der Ausgründung war es, die Beschaffung so zu gestalten, dass bei minimaler eigener Lagerhaltung stets alle diese Güter in der benötigten Menge verfügbar waren. Daher war die Logistik von Beginn an Teil des Services von CGOODS. Das Angebot wurde schon bald auch von einer zunehmenden Zahl anderer Unternehmen genutzt, so dass CGOODS schließlich mehr Platz benötigte und im September 2018 seinen neuen Standort in Borgholzhausen bezog.

Sinkende Losgrößen

Besonderes Wachstum erfuhr die Lagerlogistik für Verpackungen, speziell Wellpappe-Kartons für Versand- und Umverpackungen: Weil der Platz dafür bei den Kunden oftmals begrenzt ist, übernimmt CGOODS deren Lagerung und Lieferung „in time“ und in bedarfsgerechten Größenordnungen. Die Maße dieser Kartonzuschnitte variieren stark, und mit steigender Nachfrage stieg auch die Anzahl unterschiedlicher Kartons, die CGOODS für seine Kunden vorhalten musste. Schon bald drohte auch das neue Lager aus allen Nähten zu platzen. „Hinzu kommt, dass die Handelsmargen für solche Produkte sehr niedrig sind“, berichtet Rainer Schwarberg, der bei CGOODS als geschäftsführender Gesellschafter die Geschäfte führt. Er beobachtet außerdem: „Die Stückzahlen, die bei uns geordert werden, gehen runter, dafür wird häufiger bestellt und in wechselnden Formaten. Besonders der Online-Handel forciert diese Entwicklung. Hier werden oft passende Kartons jeweils für ein spezielles Produkt benötigt.“ Das führte zu der Überlegung, kleine Losgrößen selbst herzustellen. „Das Rohmaterial würde viel weniger Platz verbrauchen, und wir könnten sehr schnell auf unterschiedliche Nachfragen reagieren“, so Schwarberg. Dass hier die Wirtschaftlichkeit im Vordergrund steht, ergibt sich von selbst. Also begannen Rainer Schwarberg und Markus Hemmen Anfang 2019 kurzentschlossen mit der Suche nach einer technischen Lösung, die genau dies gewährleistet. Auf der Messe CCE im März des Jahres in München sahen sich die beiden verschiedene dieser Lösungen an. Auch Kolbus war mit seiner Autobox als Aussteller vor Ort. „Wir suchten nach einer flexiblen Maschine mit sehr kurzen Rüstzeiten“, schildert Rainer Schwarberg die Ausgangslage. „Die Autobox überzeugte uns durch ihre Fähigkeit, Zuschnitte bis zu einer Größe von 2,50 mal sechs Meter verarbeiten zu können, wie sie bei uns beispielsweise für den Versand von Fahrrädern geordert werden. Hinzu kam die einfache Bedienung über das Touchscreen-Display, die Formatwechsel in weniger als einer Minute ermöglicht.“

Modulares Maschinenkonzept

Die Autobox von Kolbus ist ein innovatives, modulares Maschinenkonzept zur Herstellung von Zuschnitten für Wellpappschachteln. In der Standardausstattung können damit bereits über 100 Standard-Schachtelarten nach FEFCO-Code (Féderation Européenne des Fabricants du Carton ondulé) gefertigt werden, einschließlich Trennwänden und Palettenboxen. Weitere Zuschnitte können individuell nach Bedarf programmiert werden, wobei die Breite zwischen 10 Zentimeter und 2,6 Meter betragen kann. Die Länge ist im Prinzip unbegrenzt, es können alle Wellpappenarten verarbeitet werden. Bei aller Flexibilität kommt auch die Produktivität nicht zu kurz: Der Ausstoß erreicht bis – je nach Größe – zu 1200 Schachteln in der Stunde. Mit der Multi-out-Option können auch zwei Schachteln nebeneinander produziert werden, was die Produktionsleistung glatt verdoppelt. Das Modul Autobox MC erhöht durch zusätzliche Messer die Zahl der produzierbaren FEFCO-Schachteltypen auf fast das Doppelte. Automatische Beladungs- und Abstapelmodule vervollständigen die Palette der Möglichkeiten. Wirtschaftlich ist auch der Energieverbrauch, der um rund 50 Prozent geringer als derjenige vergleichbarer Maschinen ist.

Nachhaltige Investition

Besonders die automatische, programmgesteuerte Einstellung der Längs- und Querschneider sowie der Rillwerkzeuge beeindruckte die beiden Geschäftsführer. „So lässt sich die Autobox auch von geringer qualifiziertem Personal sicher bedienen ­– in Zeiten des Fachkräftemangels durchaus nicht allein eine Frage der Bezahlung“, sagt Rainer Schwarberg. „Durch das modulare Konzept lässt sich die Maschine außerdem um ein Digital- oder Flexodruckwerk, eine Vollautomatisierung und eine Heavy-duty-Option zur Verarbeitung von Dreifachwelle erweitern.“ Bereits enthalten sind zwei Stanzmodule, mit denen sich beispielsweise Tragegrifföffnungen in die Zuschnitte schneiden lassen.

Auch sonst passte die Kolbus-Lösung perfekt zu CGOODS: „Wir investieren nachhaltig und bevorzugen Lieferanten aus unserer Region – nicht zuletzt, weil dies kurze Wege für den Service bedeutet.“ Außerdem entscheiden Schwarberg und Hemmen gerne spontan: Sie kauften kurzerhand die Ausstellungsmaschine, die Mitte Juni geliefert und innerhalb von zwei Tagen aufgestellt wurde. Bereits am folgenden Tag war die Autobox einsatzbereit, und tatsächlich wurde sie bereits für die Produktion genutzt: Online-Apotheken und der KFZ-Teile-Handel zählen zu den ersten Kunden, die von dem Angebot der Verpackungsproduktion nach Bedarf Gebrauch machen. „Das wir so schnell in die Produktion gekommen sind, lag auch am exzellenten Support durch die Kolbus-Mannschaft“, sagt Rainer Schwarberg. „Wir müssen aber noch nicht in die Vollen gehen, weil wir noch Lagerbestände abverkaufen können. Das gibt uns Zeit zum Lernen – für die Mitarbeiter einerseits und die Ausgestaltung der Prozesse.“ Dabei geht es unter anderem um die Einbindung in die eigene Verpackungsentwicklung sowie Rückmeldungen aus dem Markt. Die Erfahrungen, die in dieser Phase gemacht werden, sollen dann auch in die Entscheidungen für weitere Investitionen fließen, etwa bei der Erweiterung um ein Druckwerk – schließlich gibt es gerade im Online-Handel einen starken Trend zu bedruckten Versandverpackungen. Eine kombinierte Klebe- und Heftverschlussmaschine wird ebenfalls kurzfristig in Betrieb genommen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.