Der Bund Deutscher Kriminalbeamter und Kaspersky Lab kooperieren

(PresseBox) ( Moskau/Ingolstadt, )
Kaspersky Lab ist seit Beginn des Jahres Sicherheitspartner des "Bund Deutscher Kriminalbeamter" (BDK).

Der BDK bietet einem kleinen ausgewählten Kreis von Unternehmen die Möglichkeit, Sicherheitspartner zu werden. Diese gehören zur Solidargemeinschaft für Innere Sicherheit und engagieren sich an exponierter Stelle für die entsprechenden strukturellen Maßnahmen, wie sie der BDK in seinen Grundsätzen und Forderungen definiert hat. Kaspersky Lab arbeitet seit einiger Zeit eng mit dem BDK in Fragen des Schutzes vor Internetkriminalität, aber auch der Verhinderung des ungewollten Informationsabflusses aus IT-Systemen aller Art zusammen. Im Zentrum der Kooperation stehen strukturelle Lösungsmöglichkeiten für die Sicherheit der IT bei deutschen Sicherheitsbehörden.

Der BDK selbst ist von der Leistungsfähigkeit der Produkte von Kaspersky Lab überzeugt und setzt sie selbst ein: "Eine lange Zeit zur Entscheidungsfindung für die Sicherheitslösung von Kaspersky Lab haben wir nicht benötigt", sagt Klaus Jansen, Bundesvorsitzender des BDK. "Parameter wie Scan-Genauigkeit und -Geschwindigkeit, Updatehäufigkeit der Virensignaturen, aber auch die problemlose Einbindung in unsere IT-Landschaft waren natürlich die entscheidenden qualitativen Kriterien für unsere Auswahl". Die Bundesgeschäftsstelle des BDK schützt ihre Workstations und Dateiserver mit Kaspersky Business Space Security.

Im Zuge der Zusammenarbeit mit dem BDK nimmt Kaspersky Lab auch an hochkarätigen Veranstaltungen zur Inneren Sicherheit, wie den Berliner Sicherheitsgesprächen, teil. "Wir freuen uns sehr, auf diesem Wege mit Personen in Kontakt zu kommen, die die innere Sicherheit in Deutschland entscheidend mitgestalten", erklärt Mirco Rohr, Technology Evangelist bei Kaspersky Lab Europe. "Unser Viruslab gewinnt jeden Tag neue Erkenntnisse über die Strategien und Technologien der Cyberkriminellen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dieses Wissen mit den Sicherheitsbehörden zu teilen."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.