Schlußbericht

13. LEARNTEC hat sich als wichtigste E-Learning-Veranstaltung in Deutschland bestätigt | Highlights: u.a. Mobile Learning und Rapid E-Learning

(PresseBox) ( Karlsruhe, )
Der 13. LEARNTEC – Europäischer Kongress und Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie –, die vom 15. bis 18. Februar 2005 im Kongresszentrum Karlsruhe stattfand, ist es erneut gelungen, sich als wichtigste Veranstaltung für technologiebasiertes Lernen und Informieren sowie als maßgeblicher Branchentreff zu bestätigen. Anbieter wie auch Anwender kamen nach Karlsruhe, um sich über die Neuheiten auf dem Markt zu informieren und auszutauschen. „Man muss bei der LEARNTEC dabei sein, die Präsenz ist wichtig“, so Greg Kontusz, Saba Software, Paris.

Zufrieden äußerten sich die Aussteller besonders über die Qualität der geführten Gespräche, die auch in der engen Verzahnung von Kongress und Fachmesse begründet liegt. „Das ist optimal für die Weiterbildung der Fachbesucher: Morgens informieren sie sich im Kongress und nachmittags besuchen sie die Fachmesse“, so Michaela Planz, Siemens Business Services, Frankfurt. „Die Kunden kommen wegen der Kombination von Kongress und Fachmesse zur LEARNTEC“, bestätigt auch Andreas Ferdinand von ORBIS Net Coach, Saarbrücken.

Die Fachbesucher kamen nach Karlsruhe, um Neuheiten kennen zu lernen und einen allgemeinen Überblick über das Angebot zu gewinnen. Laut Besucherbefragung haben sie die LEARNTEC vor allem genutzt, um sich über spezielle Produkte zu informieren und Kontakte auf zu bauen oder zu pflegen. Besonders interessierten sie sich für Lernsoftware und Lernprogramme, Softwaretools zur Entwicklung von Lernprogrammen, Datenbanken und Kowledge-Management-Tools sowie für Bildungsangebote und E-Learning-Konzepte. Rund 90 Prozent der befragten Fachbesucher bestätigten, dass die LEARNTEC die zur Zeit im Markt befindlichen Produkte sehr gut bzw. gut präsentiert. Vor allem selbstständige Unternehmer, Firmenangehörige in leitenden Positionen und Hochschulangehörige sowie Mitarbeiter aus Bildungseinrichtungen zählten zu den Besuchern.

Rund 300 Aussteller aus Deutschland, Europa (Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien, Niederlande, Spanien, Irland), den USA und dem Iran gaben auf der Fachmesse einen Überblick über Basistechnologien, Content sowie Services und präsentierten Neuheiten oder technische Weiterent-wicklungen ihrer Produkte. Große Resonanz verzeichnete in diesem Jahr das Messeforum. Die Präsentation der praktischen Lösungen der Aussteller zog zahlreiche Fachbesucher an.

Ein weiterer Besuchermagnet und besonderes Highlight der Messe war die Sonderschau „mobilelearningarena“. Hier stellten die Anbieter mobiler Technologien ihre Produkte vor. Darüber hinaus zeigten Experten in der Vortragsreihe „Mobiles Lernen live erleben“ praxisnah Anwendungen für mobiles Lernen und Informieren. Die Besucher konnten vor Ort die Geräte und Dienstleistungen ausprobieren und erfahren, welche technischen und didaktischen Möglichkeiten es schon gibt. SMS-Coaching, Lernen mit dem Handy oder mobile Lernszenarien gaben einen Ausblick darauf, wie Lernen in Zukunft gestaltet werden kann.

Im hochrangig besetzten Kongress boten vier Tage lang Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik mehr als 50 Sektionen, Foren und Workshops sowie Key-Notes an. Sie vermittelten den Teilnehmern neue und aktuelle Trends des technologiebasierten Lernens unter den Aspekten Business, Technologie und Didaktik. Stark nachgefragt waren die Sektionen zur Didaktik des E-Learning, zu Mobile Learning sowie zu den Themen
E-Learning-Qualität und -Standards. Darüber hinaus interessierten sich die Kongressbesucher besonders für die Themen Rapid E-Learning sowie Zukunftstechnologien – Zukunft des Lernens.

8.000 Fachbesucher (2004: 8.700) informierten sich in diesem Jahr auf der Karlsruher Kongressmesse. „Mit diesem Ergebnis sind wir im Hinblick auf die gesamtwirtschaftliche Situation zufrieden. Gleichzeitig spornt es uns an, die in diesem Jahr begonnenen Umgestaltungen und Neuerungen in Kongress sowie Fachmesse für 2006 konsequent weiter zu verfolgen “, erklärt Günter Wohlfart, KMK Geschäftsführer. „Unsere Teilnehmerbefragung bestätigte darüber hinaus die Tendenz, dass die Besucher nur noch an einem Tag, statt bisher an mehreren Tagen nach Karlsruhe gekommen sind“, so Wohlfart weiter.

Mit innovativen Kongressangeboten zum Thema Integration von E-Learning in Geschäftsprozesse ist die LEARNTEC für Teilnehmer aus der Wirtschaft und dem Mittelstand attraktiver geworden. Die verstärkte Orientierung der LEARNTEC 2005 an den Bedürfnissen der Wirtschaft und der Unternehmen ist ein erster Schritt zur inhaltlichen und organisatorischen Fortentwicklung der Veranstaltung. „Der Kongress soll im kommenden Jahr deutlich verschlankt und noch enger mit der Fachmesse verzahnt werden. Dies wird u.a. durch den Ausbau der Themenforen erfolgen“, so Prof. Dr. Winfried Sommer, wissen-schaftlicher Leiter und Mitbegründer der LEARNTEC. Weitergeführt und ausgeweitet werden die innovativen Komponenten im Kongress, durch die sich die LEARNTEC heute schon von anderen Veranstaltungen unterscheidet. Einen Vorgeschmack bot in diesem Jahr die interaktive „Spinner-Suite“, die zum zweiten Mal stattfand sowie die Sektion „1 und 1 sind 11 – Szenarien des Intellectual Capital Measurement“, in welcher am Beispiel des Carmina Quartetts aus Zürich aufgezeigt wurde, wie in Teams Spitzenleistungen erreicht werden können.

Pre-Conference: International LEARNTEC Forum (ILF)
Das dritte International LEARNTEC Forum (ILF), die Pre-Conference zur LEARNTEC, fand vom 14. bis 15. Februar 2005 im Kongresszentrum Karlsruhe statt. Mit gut 150 internationalen Besuchern aus 14 Ländern u.a. Indien, Pakistan, dem Iran, Ägypten, Südafrika, Thailand, Usbekistan, den USA und Ecuador waren die Veranstalter sehr zufrieden. Highlights des ersten Tages waren die Key-Notes „No Limits to Learning“ von Uwe Möller, Generalsekretär des Club of Rome, und Thomas Bergen, CEO von getAbstract, Luzern, Schweiz. Bei der von Dr. Verena Metze-Mangold, Vize-Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, moderierten anschließenden Diskussionsrunde wurden die Themen der Key-Notes unter der Perspektive „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ beleuchtet. Am Nachmittag berichteten Referenten von InWent und der GTZ über das „International Knowledge Sharing for Sustainable Development“. Diskutiert wurden dabei die Themen Bildung, Nachhaltigkeit und Information Communication Technology (ICT). Am zweiten ILF Tag boten Workshops der UNESCO und von UNEVOC Einblicke zu den Themen „Life-long Education for Woman through E-learning“ und „Technical and Vocational Education and Training (TVET) for Sustainable Development“.

Mit der European E-Learning-Gala, am Vorabend der LEARNTEC Eröffnung, hat die E-Learning-Branche jetzt auch ein gesellschaftliches Ereignis. In fest-licher Atmosphäre, im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM), Karls-ruhe, fand die Verleihung des European E-Learning Award „eureleA“ statt.

Die nächste LEARNTEC findet vom 14. bis 17. Februar 2006 im Kongresszentrum Karlsruhe statt.


Hinweis für Journalisten: Gerne schicken wir Ihnen Bildmaterial zur LEARNTEC 2005 zu.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.