Versteckte Gefahr: Intra2net schützt vor Ransomware in RTF-Dateien

E-Mail-Anhänge sind Hauptquelle für Infektionen mit Krypto-Trojanern

Intra2net Security Gateway (PresseBox) ( Tübingen, )
E-Mail bleibt mit großem Abstand das Haupteinfallstor für Ransomware. Wie eine aktuelle BSI-Umfrage zeigt, erfolgen 75 % der Infektionen mit Krypto-Trojanern wie „Locky“ oder „TeslaCrypt“ durch infizierte E-Mail-Anhänge (https://www.allianz-fuer-cybersicherheit.de/...).

Der deutsche Security- und Groupware-Spezialist Intra2net (www.intra2net.com) bietet Anwendern mit dem ab sofort verfügbaren Software-Release 6.4.3 nochmals verbesserten Schutz vor Ransomware per E-Mail. Extrahiert und gefiltert werden nun auch in RTF-Dateien eingebettete Objekte. RTF-Dokumente können dazu missbraucht werden, aktive Inhalte darin zu verstecken und auszuführen. Die Anhangfilterung von Intra2net erkennt verdächtige Makro-Funktionen und -Kombinationen und erlaubt Administratoren differenzierte Filtereinstellungen.

Das Update 6.4.3 ist ab sofort für die Lösungen Intra2net Business Server und Intra2net Security Gateway verfügbar und für Kunden kostenfrei.

Weitere Informationen: https://www.intra2net.com/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.