Auch Microsoft setzt auf optische Archivierung

Auch Microsoft setzt auf optische Archivierung (PresseBox) ( Bonn, )
Mit dem Projekt Silicia forscht und entwickelt Microsoft an einer Technologie, um Informationen auf Quarzglas zu speichern. In einem Blog-Beitrag beschreibt Microsoft, in einer Kooperation mit Warner, den 1978er Superman Film auf einer untertassengroßen Silizium-Glasscheibe gespeichert zu haben.

Als einer der Pioniere und wohl immer noch stärkste Verfechter der optischen Speichersysteme, verfogt INCOM Mircosofts Ansätze mit großer Spannung. Anders als bei der verfügbaren und marktreifen Speicherung der Informationen auf Blu-ray Medien, die bereits eine Haltbarkeit von mehr als 100 Jahren vorweisen können, gelingt sowohl die Datenspeicherung, als auch das Lesen der Glasscheiben in Microsofts Projekt Silicia im Moment allerdings nur unter Laborbedingungen. Eine marktreifere Version, mit aber deutlich geringerer Speicherkapazität, stellte INCOM mit dem Partner Syylex bereits im jahr 2012 auf der Cebit vor. Syylex speicherte Daten ebenfalls auf einem Glasmaster, der jedoch anders als bei Microsofts Silicia, kompatibel zu handelsüblichen DVD-Laufwerken war und in diesen ausgelesen werden konnte. Auf diese Glasmedien gab Syylex eine Halbarkeit 1000 Jahre.

Zwar bietet die marktreife optische Speicherung auf Blu-ray Medien "nur" eine Haltbarkeit von bis zu 100 Jahren, dafür können die Medien aber in handelsüblichen Blu-ray Laufwerken beschieben und gelesen werden. Was alle optischen Speichersysteme neben der langen Haltbarkeit gemeinsam haben, ist zudem die Energieeffizienz. Auch in großen Speichersysteme, sogenannten Libraries, verbrauchen die auf den optischen Datenträgern gespeicherten Informationen nahezu keine Energie und erzeugen auch keine Hitze, die wiederum mit hohem Aufwand heruntergekühlt werden muss. 

Diese Argumente überzeugten auch Facebook, welches bereits vor 2014 mit der Entwicklung einer eigenen Storage-Lösung, mit den von INCOM vertriebenenBlu-ray Libraries begannen. Mit diesen Speichersystemen im Petabyte-Bereich können Unternehmen bis zu 80% Stromkosten und nicht zuletzt auch die sonst anfallenden Migrationskosten erheblich eindämmen. Auch im Sinne der ökologischen Nachhaltigkeit überzeugen die optischen Systeme daher voll und ganz. 

Mit Sony und Netzon/HIT bietet INCOM ein breitbandiges Lösungsangebot, mit welchem der niedergelassene Arzt, große Krankenhäuser, kleine und mittelständische Unternehmen, so wie auch Bibliotheken, Banken und Versicherungen Daten unkompliziert und zukunftssicher archivieren können.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.