Ab ins Bett und Augen auf für die Weltraummedizin: Imedos-Technologie der retinalen Gefäßanalyse kommt in aktueller Bettruhestudie der NASA und des DLR zum Einsatz

Wissenschaftler simulieren in Bettruhestudien einen Aufenthalt im Weltall, um die Auswirkung der Schwerelosigkeit auf den menschlichen Körper zu erforschen. (Foto: DLR)
(PresseBox) ( Jena, )
Um zukünftige Weltraummissionen besser vorzubereiten und sicherer zu gestalten, untersuchen die NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in einer aktuellen Bettruhestudie die Auswirkung der Schwerelosigkeit auf den menschlichen Körper. Dabei kommt auch der DVA 3.0, ein innovatives Gerätesystem zur dynamischen Gefäßanalyse des Jenaer Medizintechnikherstellers Imedos Systems GmbH, zum Einsatz, um die Veränderungen im Auge und den kleinsten Gefäßen des Körpers, der Mikrozirkulation, zu analysieren.

Der DVA 3.0 wurde speziell für die Methode der dynamischen Gefäßanalyse entwickelt und ist ein weltweit einmaliges Gerätesystem zur nichtinvasiven Untersuchung der Funktion und Regulation von Gefäßen. Über einen einfachen und schmerzfreien Blick ins Auge, können die Netzhautgefäße analysiert und wichtige Informationen über die Qualität der Durchblutung sowie mögliche funktionelle Störungen und Veränderungen gesammelt werden.

Raumfahrtmissionen sind nicht nur zeit-, forschungs- und kostenintensiv, sondern bergen auch einige Risiken für Astronauten, die dabei regelmäßig Extremsituationen ausgesetzt sind, die Ihre Gesundheit beeinflussen. Neben der hohen psychischen Belastung, bringt der Wegfall der Schwerkraft auch eine Reihe von physiologischen Veränderungen mit sich. So kann es beispielsweise zu einem Abbau von Muskeln und Knochen, einer Verschiebung von Körperflüssigkeiten in Richtung Kopf („Puffy-Head, Bird-legs"-Syndrom), Einschränkungen des Herz-Kreislauf-Systems aber auch zu Veränderungen im Auge und der Mikrozirkulation kommen.

Um solche Effekte sichtbar zu machen und möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird in sogenannten Bettruhestudien ein Aufenthalt im Weltraum simuliert. Dafür verbringen Probanden mehrere Wochen liegend im Bett. Das Bett ist zusätzlich leicht nach hinten geneigt, so dass die Beine höher liegen als der Kopf der Testpersonen. In dieser Position essen und schlafen die Probanden, treiben Sport, lesen oder duschen. Die US-amerikanischen und deutschen Wissenschaftler rechnen mit wichtigen Erkenntnissen für zukünftige Missionen, in denen Astronauten lange Zeit bewegungseingeschränkt in einer Raumsonde überstehen müssen. Das Erkennen und Verstehen dieser Veränderungen ermöglicht die gezielte Vorbereitung für prestigeträchtige Vorhaben wie z.B. der Reise des Menschen zum Mars.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.