IBM führt neue Financial-Markets-Technologieplattform ein

(PresseBox) ( Stuttgart/Frankfurt, )
IBM (NYSE: IBM) führt eine neue Technologieplattform ein, die es Finanzdienstleistern erleichtern soll, das stetig steigende Daten- und Transaktionsvolumen auf den weltweiten Kapitalmärkten besser zu steuern und zu verwalten. Heutige Finanzsysteme sind gekennzeichnet von hoher Datenintensität und schnellstmöglicher Ausführungsgeschwindigkeit von Transaktionen. Bereits kleinste unerwartete Veränderungen der Marktvolatilität können Umsatzeinbrüche und Verzögerungen bei Transaktionen mit Folgen für das globale Finanzsystem zur Konsequenz haben.

Das neue IBM Financial Markets Framework, eine auf offenen Standards basierende Technologie, kombiniert die Branchenlösungen von IBM mit "Ultra-Low-Latency"-Eigenschaften und zukunftsweisender Software im Bereich Information Management, Geschäftsanalyse und Prozessintegration.

Laut dem Marktforscher Celent übersteigt der globale Markt für Trading- und Investment Banking Software derzeit 14 Milliarden Dollar jährlich. Finanzdienstleister setzen dabei zunehmend auf Technologien, die Innovationen vorantreiben, Betriebsabläufe optimieren und die Zuverlässigkeit verbessern. Außerdem sehen sie in Zukunft eine wachsende Anzahl an regulatorischen Anforderungen in Hinblick auf Transparenz, Compliance und Risikomanagement auf sich zukommen.

Die Interactive Data Corporation (NYSE:IDC), ein globaler Anbieter von "Ultra-Low-Latency-Managed-Services" rund um den den elektronischen Handel, nutzt das IBM Framework, um seinen Kunden eine Vielzahl von Dienstleistungen zu elektronischen Handelsplattformen bereitzustellen.

"Durch unsere Partnerschaft mit IBM haben wir neue Möglichkeiten, weitere Managed Services, die den Anforderungen im Front-, Middle- und Back-Office unserer Kunden entsprechen, anzubieten", so Jeff Banker, Executive Vice President, Real-Time Market Data and Trading Solutions von Interactive Data Corporation.

Vernetzte Systeme auf Basis von "Fitfor-Purpose"-Technologien, die für spezifische Workloads optimiert wurden, ermöglichen den effizientesten Einsatz von unternehmensweiten Lösungen. Gerade im Hinblick auf Kostenreduktion und Produktivitätssteigerungen spielt diese Optimierung eine bedeutende Rolle. Dies wird durch eine vereinheitlichte Sicht auf die essentiellen Tätigkeiten eines Unternehmens verstärkt. Das IBM Financial Markets Framework bietet sowohl Branchenstandards als auch offene Standards mit dem Ziel, die Integration zu vereinfachen, die Kompatibilität zu verbessern und die Bereitstellung kundenspezifischer Dienstleistungen zu ermöglichen.

Das IBM Financial Markets Framework deckt Anforderungen der wichtigsten Financial-Markets-Unternehmen ab:

- Eine Marktdatenlösung, die Feeds von praktisch jedem Provider akzeptiert und Marktdaten mit hoher Geschwindigkeit und kurzen Latenzzeiten liefert (Market Data Solution).
- Ein "Algorithmic-Trading"- Programm, das die Automatisierung von Handelsgeschäften steigert und gleichzeitig Risiken senkt (Algorithmic Trading).
- Optimierte Geschäftsprozesse im Handel zur Senkung der Betriebskosten (Securities Processing).
- Eine moderne Handelsinfrastruktur bei niedrigen Reaktionszeiten und einem Durchsatz von Millionen Aufträgen pro Sekunde (Next Generation Trading Infrastructure).
- Marktüberwachung und Handelsmonitoring, um Marktaktivitäten in Echtzeit verfolgen und analysieren zu können. Dadurch werden mögliche Verstöße gegen die Marktregularien identifiziert und ermittelt (Market Surveillance & Trade Monitoring).
- Eine Risikomanagement-Funktionalität, die der Messung und Überwachung der Risiken in Zusammenhang mit noch offenen Transaktionen dient (Settlement Risk Management).

Durch die Allianz mit dem Business Partner Fixnetix kann das IBM Financial Markets Framework mit deren Lösungen im Bereich Co-Location und Market-Connectivity kombiniert werden. Dies bietet Kunden die Möglichkeit, sehr flexibel auf Managed-Hosted-Services zuzugreifen, welche kosteneffiziente Low-Latency-Leistungen für Marktdaten sowie für die Handels-/ Orderausführung gewährleisten.

Das IBM Financial Markets Framework hilft Kunden, eine integrierte Plattform, basierend auf Industriestandards, für all ihre Financial-Markets-Aktivitäten zu schaffen. Im Rahmen dieses Frameworks kommen unterschiedlichste IBM Lösungen zum Einsatz: das IBM Softwareportfolio, welches Websphere, Lotus und Information Management Produkte beinhaltet, IBM Server- und Speicherlösungen, industriespezifische Angebote sowie die Beratungs-Expertise von IBM Global Business Services.

Das IBM Financial Markets Framework hilft bei der Errichtung von hochverfügbaren und skalierbaren Infrastrukturen, welche der Reduktion von Kosten und Komplexität dienen, während gleichzeitig deutliche Produktivitätssteigerungen erzielt werden können. Basierend auf der IBM Referenzarchitektur für Wertpapierbörsen (SXRA) resultierten die jüngsten Fortschritte von IBM in der Softwareentwicklung in einem Labor-Benchmark von über 5 Millionen transportierten Orders pro Sekunde und einer Latenzzeit von weniger als 12 Mikrosekunden für den gesamten Orderprozess unter der Nutzung einer Kombination von InfiniBand und 10GbE. Die IBM Laborresultate zeigen eine 70prozentige Zunahme der verarbeiteten Orders pro Sekunde und eine 40- prozentige Reduzierung der Latenzzeit gegenüber den Ergebnissen, die IBM vor einem Jahr veröffentlicht hat.

Weitere Informationen zum IBM Financial Markets Framework und Details, wie IBM Finanzdienstleistungsunternehmen und Geschäftspartnern hilft, intelligentere und schnellere Lösungen zu finden, finden Sie unter: www.ibm.com/financialmarkets
Weitere Informationen zu IBM: www.ibm.com
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.