DDoS-Schutz für Webshops und E-Commerce

8ack GmbH bietet Komplettschutz gegen Bedrohungen aus dem Internet

DDoS-Schutz by 8ack (PresseBox) ( Kiel, )
Aufgrund der hohen Besucherfrequenz stehen E-Commerce-Webseiten im Mittelpunkt gezielter Attacken – im Speziellen DDoS-Angriffen.

Findet ein Angriff statt und ist die Webseite daraufhin nicht mehr erreichbar, können hohe Einnahme-Verluste die Folge sein.

Die Kieler 8ack GmbH ist mit ihrem Product 8ackProtect einer der wenigen europäischen Experten für den Schutz gegen DDoS-Bedrohungen aus dem Internet.

8ackProtect bietet über ein mehrstufiges Verfahren sowie die fortwährende Überwachung der Cyberthreat-Landschaft aktiven Schutz für die gesamte Infrastruktur der Kunden-Anwendung.

Mit 8ackProtect kann innerhalb kürzester Zeit auf DDoS-Angriffe flexibel reagiert werden und Webseiten oder Webshops bzw. die E-Commerce-Anwendungen wieder verfügbar gemacht werden, auch wenn diese unter aktuellem Beschuß stehen.

Das mehrstufige Verfahren wehrt DDoS-Angriffe ab, während jegliche Services für legitime Besucher erreichbar bleiben.

8ackProtect schützt gegen Volumenangriffe und gegen Botnetz-Angriffe, die gegen HTTP-basierte Dienste gerichtet sind. Die 8ackProtect-Plattform ermöglicht es, auf Änderungen im Angriffsverhalten flexibel zu reagieren und die Attacken zuverlässig abzuwehren.

8ackProtect ist kompatibel zu allen Webservern und wird als Schutz vor der jeweiligen Anwendung betrieben. Damit können selbst aktuell laufende Angriffe abgewehrt und Webseiten und Server innerhalb kurzer Zeit wieder verfügbar gemacht werden.

Das Rechenzentrum ist ISO 27001 zertifiziert, bei Bedarf kann ein Setup in einem PCI-DSS zertifizierten Rechenzentrum ermöglicht werden.

Selbstverständlich ist 8ackProtect mit dem deutschen Datenschutz vereinbar.

8ackProtect beinhaltet eine WebApplicationFirewall.

Eine WebApplicationFirewall (WAF) ist eine Sicherheitseinrichtung, die Webanwendungen vor Angriffen via HTTP-Requests schützen soll. Gegenüber klassischen Firewalls und Intrusion-Detection-Systemen (IDS) untersucht eine WAF die Kommunikation auf der Anwendungsebene, eine Änderung an der zu schützenden Webanwendung ist nicht notwendig.

WAFs sind einfacher zu implementieren als IDS, da sie vor bestehende Webanwendungen installiert werden und nur den HTTP(S) - Verkehr analysieren, während ein IDS den gesamten Netzwerkverkehr untersuchen muss.

8ack verfügt über langjährige Erfahrung im Umgang mit WAFs. Sie trägt mit den gewonnenen Erkenntnissen aktiv zur Weiterentwicklung und mit eigenen Signaturen zum Schutz von Webanwendungen in einer internationalen Community bei.

Für komplexe Umgebungen unterstützt die 8ack GmbH die Kunden bei Konzeption, Installation und Tuning von WAFs bei den Kunden Inhouse. Diese können den WAF-Schutz als Service mieten, dann werden Signatur-Updates, Analysen und Alarmierung bei erkannten Einbruchsversuchen für die Kunden übernommen.

Beim Einsatz von WAFs sollte man immer bedenken: Sichere WebApplikationen sind die Grundlage von Server- und Datensicherheit. Wenn unsichere und ungepatchte Software verwendet wird oder Grundsätze der Datensicherheit nicht beachtet werden, kann eine WAF allenfalls den illegalen Zugriff erschweren - verhindern kann sie ihn in diesem Fall nur bedingt. Die beste, mehrfach gesicherte Stahltür ist gegen Einbrecher nutzlos, wenn ein Kellerfenster offen steht.

Mitarbeiter der 8ack GmbH werden auch in diesem Jahr auf Partnerständen auf der CEBIT in Hannover vor Ort sein.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.