Institut für Maritime Simulation bewertet Sicherheit auf Kreuzfahrtschiffen

Auftrag der Stiftung Warentest

Sven Kassel (Absolvent der Hochschule Bremen, links) und Prof. Thomas Jung (Institut für Maritime Simulation) auf der Brücke von "Mein Schiff 1" (PresseBox) ( Bremen, )
Die Stiftung Warentest mit Sitz in Berlin beauftragte das Institut für Maritime Simulation (IfMS) der Hochschule Bremen mit einer Bewertung der Sicherheit auf Kreuzfahrtschiffen. Im Sommer 2018 besuchten Prof. Thomas Jung und die IfMS-Mitarbeiter Tim Dentler und Christof Punte insgesamt zwölf Passagierschiffe der Reedereien Aida Cruises, Costa Crociere, MSC Cruises und TUI Cruises in Ost- und Nordsee sowie im Mittelmeer. Es wurde jeweils ein älteres, ein mittelaltes und ein neues Schiff inspiziert, jedes Schiff wurde drei Tage intensiv auditiert. Als Schwerpunkte wurde das Notfallmanagement bei „Feuer an Bord“, im Falle eines „Wassereinbruches“ sowie die Prozeduren im Falle „Verlassen des Schiffes“ unter die Lupe genommen.

Mit den Schiffsleitungen wurde ein ausführlicher Fragebogen durchgearbeitet. Untersucht wurden das Sicherheits-Managementsystem der Reedereien und wie diese an Bord umgesetzt werden. So wurden für die HSB-Inspektoren auch Sicherheits-Drills durchgeführt, die mit einem simulierten Feuer in einem Lagerraum begannen (die alle erfolgreich gelöscht wurden) und mit einem „Verlassen Schiff Drill“ endeten, in dem mehrere hundert Besatzungsmitglieder die Evakuierung eines Schiffes in die Rettungsboote vorführten. Abgerundet wurden die Untersuchungen mit Besuchen der Reedereizentralen in Hamburg und London, um die Notfallzentren an Land und deren Reaktion bei Notfällen zu begutachten. Ein umfangreiches Gutachten zur Schiffssicherheit wurde erstellt, dessen Zusammenfassung sich im Januarheft „test“ findet. Insgesamt konnten allen Reedereien und Schiffen ein sehr positives Urteil hinsichtlich der Sicherheit auf Kreuzfahrtschiffen ausgestellt werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.