HJS erhält Zulassung für AdBlue-Nachrüstungstechnik für Handwerker- und Lieferfahrzeuge

Freie Fahrt auch bei Fahrverboten

HJS SCR System zur Nachrüstung von Transportern (PresseBox) ( Menden, )
Als erstes Unternehmen auf dem deutschen Markt hat HJS die Zulassung für ein Abgasreinigungssystem erhalten, das speziell für Handwerker- und Lieferfahrzeuge ausgelegt ist. Die Hardware-Nachrüstung mit SCR-System von HJS garantiert saubere Luft und hält Handwerker- und Lieferfahrzeuge mobil- auch bei Fahrverboten.

Eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) für „Stickoxid (NOx)-Minderungssysteme mit erhöhter Minderungsleistung für die Nachrüstung an leichten Handwerker- und Lieferfahrzeugen“ hat die HJS Emission Technology GmbH & Co KG vom KBA erhalten. Damit können Halter von gewerblich genutzten Fahrzeugen ab 2,8 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht ihr Fahrzeug mit staatlicher Förderung auf modernste Abgastechnik umrüsten lassen und sind somit nicht von Fahrverboten betroffen.

Effiziente Abgasreinigung – auch bei niedrigen Temperarturen und im Teillastbetrieb

Mit Hilfe der bewährten SCR-Technologie verwandelt die innovative HJS Hardware unter Zugabe des Additivs AdBlue® Stickoxide in harmlosen Stickstoff und Wasserdampf. Voraussetzung für eine stabile Wirkung der Abgasreinigung ist allerdings eine gewisse Mindesttemperatur. Diese wird gerade bei Handwerker- und Lieferfahrzeugen im Stadtbetrieb oft nicht sicher erreicht, weil sie vorwiegend im Kurzstrecken- und Teillastbetrieb unterwegs sind. HJS gewährleistet durch das aktive Thermomanagement, dass der SCR-Katalysator immer mit bestmöglicher NOx-Reduktion arbeitet. Dabei nimmt das System keinerlei Einfluss auf den Motor. Das robuste HJS System wurde umfangreichen Erprobungsfahrten und Prüfstandsversuchen unterzogen um auch im harten Betrieb auf der Baustelle oder im Lieferverkehr immer bestmöglich zu funktionieren. Das eigens von HJS entwickelte Steuergerät kommt z.B. auch in Baumaschinen, Traktoren und schweren Nutzfahrzeugen zum Einsatz!.

Die Umrüstung wird mit bis zu 80 Prozent staatlich gefördert

Hardware-Nachrüstungen sollen verstärkt in jenen 65 Städten stattfinden, in denen der Stickoxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten wird. Der Einbau wird mit bis zu 80 Prozent der Gesamtkosten gefördert. Mit insgesamt 333 Millionen Euro subventioniert das Bundesministerium für Straßenverkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Hardware-Nachrüstungen, um die Luftqualität zu verbessern und Fahrverbote zu vermeiden.

Einbau und Bezugsmöglichkeiten

Im laufenden Betrieb sind die Systeme vergleichbar mit den Serienlösungen moderner Euro 6/VI Nutzfahrzeuge. Je nach Fahrzeugtyp ist mit rund 3%-5% Adblue® vom Dieselverbrauch zu rechnen, der Kraftstoffmehrverbrauch liegt unter 6%.

Die Systeme können grundsätzlich über jeder anerkannte AU-Kraftfahrzeugwerkstatt eingebaut werden. Interessierte Betriebe können sich direkt bei HJS melden um Details über Kosten, Einbau- und Schulungsmöglichkeiten zu erfahren. Für Betreiber größerer Flotten bietet HJS individuelle Lösungen.

HJS nimmt ab sofort Anfragen unter 0049 2373 987 225 entgegen, parallel wirbt das Unternehmen bei den Handwerkskammern – und -Verbänden für ein Pooling einzelner Betriebe um den Kunden bessere Konditionen durch Auftragsbündelung zu ermöglichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

www.transporter-nachruestung.de

https://www.bav.bund.de/DE/4_Foerderprogramme/91_1_Nachruestung_Handwerker_und_Lieferfahrzeuge_alte_FRL/Nachruestung_Handwerker_Lieferfahrzeuge_node.htm
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.