Erstes Wasserstoff-Fahrzeug in der Flotte von SH Netz fährt im Kreis Nordfriesland

HanseWerk-Tochter SH Netz leistet Beitrag für einen klimaneutralen Fuhrpark bis 2025 – Netzbetreiber startet Testphase mit Toyota Mirai 2 am Technik-Standort Niebüll.

Logo Schleswig-Holstein Netz
(PresseBox) ( Quickborn, )
Die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz), Teil der HanseWerk-Gruppe, steuert mit ihrem ersten Wasserstoff-Fahrzeug in der Flotte voll auf Klimakurs: Sönke Nissen, Leiter des Technik-Standortes von HanseWerk-Tochter SH Netz in Niebüll, hat in diesen Tagen die Fahrzeug-Schlüssel für einen nagelneuen Toyota Mirai 2 entgegengenommen. Der weiße Wasserstoff-Flitzer mit gebrandetem SH Netz-Logo soll als Pool-Fahrzeug im Alltag getestet werden. Etwa 53.000 Euro hat der Energiedienstleister in das Mobilitätsprojekt investiert.

„Wir brauchten ein Fahrzeug mit größerer Reichweite“, sagt Sönke Nissen, der über insgesamt 16 Elektro-Fahrzeuge im Fuhrpark in Nordfriesland verfügt. „Umso mehr freue ich mich, dass wir im Unternehmen jetzt die ersten sind, die die Wasserstoff-Mobilität ausprobieren dürfen.“ Der Standort Niebüll wurde dabei ganz bewusst gewählt. In näherer Umgebung befinden sich gleich mehrere Wasserstoff-Tankstellen, eine davon nur etwa 100 Meter entfernt auf der gegenüberliegenden Straßenseite am Ostring.

Mit dem neuen Fahrzeug rollt SH Netz, Tochterunternehmen von HanseWerk, künftig klimaneutral über die Straßen in Nordfriesland und darüber hinaus. Eine Brennstoffzelle produziert aus Wasserstoff und Sauerstoff elektrische Energie. Damit wird die Batterie des Fahrzeugs gespeist und der Elektromotor mit 174 PS Leistung angetrieben. Der Mirai 2 hat eine Reichweite von mehr als 650 Kilometern, bei einem Tankinhalt von 5,6 Kilogramm Wasserstoff.

„Wasserstoff ist ein wichtiges Thema für die Verkehrswende“, sagt Bernd Hegemann, Leiter des Fuhrparks bei HanseWerk-Tochter SH Netz. Die Anschaffung des ersten Wasserstoff-Fahrzeugs im Unternehmen wurde im Rahmen des Nationalen Investitionsprogramms (NIP) Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit einer Summe von rund 17.000 Euro gefördert. Für die Umsetzung der Förderrichtlinie zeichnete der Projektträger Jülich (PtJ) verantwortlich.

Die Schleswig-Holstein Netz AG im Kurzprofil

Die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) betreibt für rund 2,8 Millionen direkt oder indirekt angeschlossene Kunden Strom- und Gasleitungen in mehr als 900 Kommunen in Schleswig-Holstein. Über 400 schleswig-holsteinische Kommunen halten Anteile an SH Netz. Sie haben umfangreiche Mitspracherechte und erhalten eine Garantiedividende. Das Unternehmen beschäftigt ca. 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an vielen Standorten in Schleswig-Holstein.

SH Netz hat als Partner der Energiewende bereits zehntausende Windräder und Solaranlagen an das Stromnetz angeschlossen. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen Energielösungen, wie Smart-City-Anwendungen und unterstützt den Ausbau der Elektromobilität. SH Netz engagiert sich in Innovationsprojekten für mehr Klimaschutz. Dazu gehören beispielsweise Einspeiseanlagen, mit denen Biogas- oder aus Windstrom produzierter Wasserstoff ins Erdgasnetz aufgenommen werden kann, oder staatlich geförderte Forschungsprojekte.

Bis 2030 wird SH Netz klimaneutral sein: Dazu wird sie ihre 25 Standorte, über 600 Fahrzeuge sowie den Strom- und Gasnetzbetrieb in mehreren Stufen bis 2030 auf Klimaneutralität umstellen. Außer-dem unterstützt das Unternehmen seit vielen Jahren den regionalen Spitzen- und Breitensport in Schleswig-Holstein, zum Beispiel das härteste Ruderrennen der Welt auf dem Nord-Ostsee-Kanal.
The publisher indicated in each case is solely responsible for the press releases above, the event or job offer displayed, and the image and sound material used (see company info when clicking on image/message title or company info right column). As a rule, the publisher is also the author of the press releases and the attached image, sound and information material.
The use of information published here for personal information and editorial processing is generally free of charge. Please clarify any copyright issues with the stated publisher before further use. In the event of publication, please send a specimen copy to service@pressebox.de.