PresseBox
Press release BoxID: 475854 (Grundfos GmbH)
  • Grundfos GmbH
  • Schlüterstraße 33
  • 40699 Erkrath
  • http://www.grundfos.de
  • Contact person
  • Dirk Schmitz
  • +49 (211) 92969-3791

Rückförderpumpe meistert Späne bis 10 mm - die neue Grundfos MTA erledigt die 'schmutzigen' Jobs in Werkzeugmaschinen

(PresseBox) (Erkrath, ) Aus Edelstahlblech gefertigte, mehrstufige Eintauchpumpen für die Werkzeugmaschinenversorgung sind quasi eine 'Erfindung' von Grundfos - alle anderen Anbieter lehnen sich an diese Werkstoffwahl und dieses Produkt-Design an. Das Unternehmen konnte seine Vorreiterrolle bei Kühlschmierstoff-Pumpen nutzen und über die Jahre kontinuierlich weiter ausbauen bis zum Weltmarktführer.

Mit der neuen einstufigen Baureihe MTA hat Grundfos die Baureihe für 'schmutzige' Medien weiterentwickelt: Als Rückförderpumpe eingesetzt, fördert sie mit Spänen aus der spanabhebenden Bearbeitung und anderen abrasiven Bestandteilen verunreinigte Kühlschmierstoffe. Sie meistert Partikel und Späne bis zu einem Durchmesser von 10 mm. Das in dieser Baureihe eingesetzte halboffene Laufrad widersteht abrasiven Feststoffanteilen, ist korrosionsbeständig und fördert viskose Medien bis 75 cSt ohne den Motor zu überlasten. Da konstruktiv auf den Einbau einer Wellendabdichtung verzichtet wurde, sind die Pumpen vom Typ MTA absolut trockenlaufsicher und wartungsfrei.

Darüber hinaus kann der Werkzeugmaschinen-Hersteller wählen, wie der Kühlschmierstoff angesaugt wird. Üblicherweise wird der Kühlschmierstoff bei Eintauchpumpen von unten abgesaugt ('Bottom Suction'). Als Option bietet die MTA das Ansaugen mit einem um 180° gedrehten Laufrad von oben ('Top Suction')an. Das optionale Design benötigt keine Bodenfreiheit, und schwimmende Späne können leicht mit eingesaugt werden.

Die spezifische Anwendung entscheidet darüber, welche Konstruktion für die Applikation günstiger ist. Mit neun Baugrößen und über 100 Varianten deckt die Baureihe MTA den Leistungsbereich bis 350 l/min und Förderhöhen bis 18 m ab. MTA-Pumpen arbeiten mit höchster elektrischer und hydraulischer Effizienz; das senkt den Energieverbrauch und reduziert den Wärmeeintrag in den Kühlschmierstoff. Der geringere Wärmeeintrag senkt die aufzubringende Kühlleistung und mindert somit die Betriebskosten.

Die Vorteile der Baureihe MTA auf einen Blick:

- halboffenes Laufrad fördert Späne bis zu einem Durchmesser von 10 mm
- geringe Lagerhaltung durch bifrequente Spannungstypen
- verschieden Druckanschlüsse und Spannungstypen möglich.
- einfaches, robustes und wartungsfreies Design ohne Wellenabdichtung
- absolut trockenlaufsicher
- Ansaugen des Kühlschmierstoffs über den Saugeingang von unten oder optional oben
- fördert viskose Medien bis 75 cSt ohne den Motor zu überlasten
- einfache Installation
- Motoren erfüllen bereits jetzt die Anforderungen der Ökodesign-Richtlinie (ErP) für 2015.

Für die international tätigen Werkzeugmaschinen-Hersteller ist wichtig, dass die fünf Motorgrößen bifrequent für den Betrieb mit 50 und 60 Hz ausgelegt sind und in drei unterschiedlichen Spannungsvarianten für die Märkte in Europa, Asien und den USA zur Verfügung stehen.

Darüber hinaus erfüllt die leistungsstärkste Pumpe MTA200 mit IE3 Motor die internationalen Normen für hocheffiziente Motoren, einschließlich der seit 16. Juni greifenden europäischen Ökodesign-Richtlinie (ErP).

Mit der Entwicklung der neuen Baureihe MTA deckt Grundfos mit seinem Portfolio an KSS-Pumpen den Versorgungs-, als auch die Rückförderseite des Kühlschmierstoff-Kreislaufs ab.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.