Morgen ist es soweit - die neue AÜG-Reform tritt in Kraft!

Wie Freelancer weiterhin rechtssicher beauftrag werden können, erfahren Sie bei freelance pages

In diesem Video wird in aller Kürze erklärt, wie das Geschäftsmodell von freelance pages funktioniert und worin der Unterschied zu bisherigen Vermittlungsplattformen besteht (PresseBox) ( Tübingen, )
Diesen Samstag, den 01.04.2017, tritt das neue Arbeitnehmerüberlassungsgesetz in Kraft. Dabei ist die Gesetzesänderung, die eigentlich einen Schutz für Zeitarbeiter in der Arbeitswelt der Zukunft liefern soll, für Freiberufler alles andere als ein Aprilscherz. Mit den neuen gesetzlichen Regelungen, steigt die Gefahr für Selbstständige und die einsetzenden Unternehmen, der sogenannten Scheinselbstständigkeit beschuldigt zu werden. Dabei sind gerade im Zuge des digitalen Wandels und agilen Projektstrukturen viele Unternehmen auf die Spezialkenntnisse von Freiberuflern angewiesen.

Ein alternatives Konzept, wie Freelancer auch in Zukunft ohne Bedenken von Unternehmen punktuell eingesetzt werden können, bietet die digitale Plattform freelance pages. Das Video zeigt im Detail, wie dies genau funktionieren soll und wo der Unterschied zu bisherigen Plattformen besteht.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.