ForgeRock und FireEye bündeln ihre Kräfte, um Cyber-Angriffe noch besser abzuwehren

Neue, integrierte Lösung kombiniert die FireEye Threat Analytics Platform mit der ForgeRock Identity Platform, um identitätsbasierte Hacks mithilfe unternehmensweiter Gefahrenindikatoren aufzuspüren

(PresseBox) ( Bristol, )
ForgeRock, der führende Open-Source-Anbieter von Identity Relationship Management (IRM) Lösungen, und FireEye, der Marktführer bei der Verhinderung von Cyber-Angriffen, geben die Integration der ForgeRock Identity Platform mit der FireEye Threat Analytics Platform (TAP) bekannt. Die neue Lösung bietet eine verbesserte Erkennung von Hack-Angriffen und ein integriertes modernes Response Management. Die Kombination von Identity Management und Security Intelligence stellt eine einheitliche Verwaltung bereit, mit deren Hilfe Sicherheitsteams in die Lage versetzt werden, Angriffe auf der Grundlage gestohlener Identitäten zu erkennen. Darüber hinaus wird sich ForgeRock dem FireEye Technologie-Allianz-Programm anschließen.

Im Rahmen der Kooperation werden Daten der ForgeRock Identity Platform in die FireEye TAP, eine cloudbasierte Plattform für Sicherheitsstörfalldetektion und Response Management, integriert. Dank der Kombination von ForgeRock’s Echtzeit-Informationen über Endnutzer versetzt FireEye TAP Organisationen in die Lage, frühzeitig Entscheidungen auf der Grundlage von Standort, IP-Adresse, Zeitpunkt, identifiziertem Gerät und anderen Rahmenbedingungen zu treffen. Mit diesen Parametern lässt sich ein umfassendes Bild des Angriffs und der genutzten Methode zeichnen. Informationen werden im Hinblick auf ihr Risikopotenzial priorisiert, was es möglich macht selbst modernste Angriffe und interne Bedrohungen ohne Verzögerungen aufzuspüren. Die kombinierte Lösung von ForgeRock und FireEye ist ab sofort erhältlich.

„Digitale Identitäten stehen im Zentrum jeder Online-Interaktion. Sie sind von ausschlaggebender Bedeutung, um ein umfassendes Closed-Loop-Sicherheitsmodell zu erreichen”, so Mike Ellis, CEO von ForgeRock. „Wir freuen uns über die Technologie-Allianz mit FireEye. Sie bietet unseren Kunden dynamische Echtzeit-Identitätsdaten in Verbindung mit aussagekräftigen Gefahrenindikatoren, um ihre Netzwerke besser vor schädlichen Angriffen schützen zu können. Die integrierte Lösung bietet eine einzigartige Methode, um Sicherheitsinformationen ohne Verzögerungen zu erfassen und den Kunden zur Verfügung stellen zu können, sodass sie Störfälle schneller erkennen und beseitigen können.”

„FireEye und unser Mandiant Services Team sind Vorreiter bei der Identifizierung moderner Bedrohungen und wir mussten feststellen, dass gestohlene Anmeldedaten als angewendete Angriffsmethode bei der Mehrzahl der Datenmissbrauchsfälle in nahezu allen Branchen zunehmen”, so Steve Pataky, Vice President of Worldwide Channels and Alliances bei FireEye. „Diese Integration versetzt uns in die Lage, Identitätsdaten von ForgeRock in Verbindung mit der wachsenden Datenbank der Gefahrenindikatoren von FireEye sowie mit Event- und Log-Informationen aus dem gesamten Unternehmen nahezu in Echtzeit zu erfassen, um die Transparenz dieser Bedrohungen zu erhöhen. Diese wertvollen Informationen ermöglichen eine umfassendere Bewertung der Risiken und versetzt FireEye in die Lage, die Sicherheitsteams sofort über verdächtige Aktivitäten zu informieren und die Unternehmen vor Angriffen zu schützen.”

Branchenberichte belegen, dass die negativen Auswirkungen von Datenmissbrauch auf Unternehmen und Verbraucher weiter zunehmen. Laut einer im April 2014 von Experian und dem Ponemon Institute veröffentlichten Studie wurde im Jahr 2013 über die Hälfte der in die Studie einbezogenen Verbraucher Opfer von Datenmissbrauch. Dies bedeutet eine enorme Zunahme gegenüber lediglich 25 Prozent im Jahr 2012. 62 Prozent der Befragten erklärten, dass sie von Kreditkartengesellschaften oder Händlern Nachricht über zwei Datenmissbrauchsfälle zu zwei voneinander unabhängigen Vorgängen erhalten haben.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.