eyevis-Cubes ersetzen Mosaikschaltbild

Neue Leitwarte verbessert Prozessüberwachung im Klärwerk Karlsruhe

Klärwerk-Karlsruhe-eyevis-3.JPG (PresseBox) ( Reutlingen, )
Flexiblere Visualisierung für höhere Prozesssicherheit: In einem Großprojekt modernisiert die BN Automation AG die gesamte Automatisierungs- und Prozessleittechnik des Klärwerks Karlsruhe. Dabei wurde auch die Leitwarte erneuert und das bestehende Mosaikschaltbild mit einer Videowand aus 18 60“ LED-Rückprojektions-Cubes vom Typ EC-60-LHD von eyevis ersetzt. Die Wand ist rund um die Uhr im Einsatz, um den kompletten Abwasserweg und die Prozesse in zwei Schlammverbrennungsanlagen zu visualisieren.

Im Klärwerk Karlsruhe wird das gesamte Abwasser des Stadtgebietes gereinigt. Um den steigenden Anforderungen nach sauberen Flüssen zu genügen, wurde das Werk stetig modernisiert. Da das 15 Jahre alte Mosaikschaltbild schließlich nicht mehr in der Lage war, alle Prozesse im Klärwerk zu visualisieren und auch die Prozessleittechnik nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik entsprach, wird seit 2011 die gesamte Automatisierungs- und Prozessleittechnik des Klärwerks erneuert und auf Stand der Siemens-Produktfamilie PCS7 gebracht.

Dabei wurde auch die Leitwarte erneuert. Um die Reinigung des Karlsruher Abwassers nicht zu unterbrechen, musste die Warte innerhalb von nur zwei Monaten im laufenden Betrieb modernisiert werden. Dank der guten Planung von BN Automation konnte dieses Zeitlimit eingehalten werden. So wurde eine provisorische Leitwarte aufgebaut und der eigentliche Leitwartenraum komplett entkernt. Erst danach begann der Einbau der neuen Technik. Dabei war es hilfreich, dass die Videowand und mit ihr die gesamte Leittechnik Signal für Signal zuvor bei eyevis getestet werden konnte. „Auch das hat die Installation enorm beschleunigt. BN Automation und alle beteiligten Firmen haben hier eine super Arbeit geleistet“, betont Nicole Brücher, Projektleiterin der Leitwarten-Modernisierung.

Seit Mai 2014 visualisiert nun die über zwölf Meter breite eyevis-Videowand das komplette Klärwerk mit Abwasserbehandlung, Schlammaufbereitung und Schlammverbrennung sowie die Kameraüberwachung der technologischen Prozesse. Im Gegensatz zum Mosaikschaltbild kann dabei die klassische Darstellung in Bildern und Messwerten flexibel mit einer Darstellung in Kurvendiagrammen kombiniert werden. Die Wartenführer erhalten dadurch eine hohe Flexibilität.

Die eingesetzte eyeCON-Wallmanagement-Software und der netPIX Grafik-Controller von eyevis ermöglichen eine flexible Zuspielung der Prozessdaten und der Signale der Überwachungskameras. Die Daten können dadurch frei auf der Videowand skaliert und dargestellt werden. So ist es möglich, jedem Wartenführer ein eigenes Darstellungs-Preset aufzuspielen, das in der eyeCON-Software gespeichert ist. „So kann sich jeder die Signale so darstellen lassen, wir es für ihn am besten passt. Das hatte die Akzeptanz der neuen Technik stark beschleunigt“, erinnert sich Nicole Brücher.

Die technischen Features der eyevis-Cubes ermöglichen zudem ein ergonomisches Arbeiten. So erzeugt die LED-Rückbeleuchtung der Cubes nicht nur eine hohe Helligkeit mit starkem Kontrast und brillanter Farbdarstellung, die LEDs bieten auch ein flickerfreies Bild ohne Regenbogeneffekte. Das ermöglicht auch im 24/7-Betrieb eine ergonomische und ermüdungsarme Betrachtung. Dank der Langlebigkeit der LEDs mit einer Lebensdauer von mehr als 60.000 Stunden ermöglichen die Cubes zudem lange Wartungsintervalle und damit geringe Ausfallzeiten.

Um auch die Geräuschentwicklung in der Leitwarte so gering wie möglich zu halten, wurde die gesamte IT inklusive dem netPIX Grafik-Controller und den Arbeitsplatzrechnern für die zehn Arbeitsplätze der Warte hinter der Videowand in Serverschränken installiert. Da die eyevis-Cubes dank der integrierten Heatpipe-Kühlung ohne mechanisch bewegliche Teile eine geringe Geräuschentwicklung besitzen, entsprechen sie auch hier den ergonomischen Anforderungen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.