Aktives Risikomanagement zum Schutz vor Angriffen auf IT-Infrastrukturen in Krankenhäusern

(PresseBox) ( Rotkreuz / Düsseldorf, )
  • Immer mehr Krankenhäuser sind von IT-Angriffen betroffen
  • Ganzheitliche Konzepte für IT Security minimieren Haftungs- und Sicherheitsrisiken
Die Gesundheitsbranche ist verstärkt zum Ziel von IT-Angriffen geworden. Medienberichten zufolge waren jüngst vor allem Krankenhäuser von Sicherheitsbedrohungen durch Schadsoftwares betroffen. Lösungen zur Minimierung solcher Risiken bietet exceet Secure Solutions, ein Unternehmen der exceet Gruppe, mit ganzheitlichen Sicherheitskonzepten.

Die Gründe für die enorm hohe Anfälligkeit von IT-Infrastrukturen in Krankenhäusern sind ebenso vielfältig wie prekär. Häufig werden unzureichende Hardware-Kapazitäten, veraltete Betriebssysteme und Prozesse, ungenügend personelle Ressourcen sowie fehlende Budgets angeführt. Konkrete Anträge auf Investitionskostenförderung durch die Landesregierung liegen bereits vor. Nun sind Krankenhausbetreiber vermehrt dazu angehalten, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, mit denen sie den unbefugten Zugriff auf ihre IT-Netzwerke systematisch verhindern können.

Etablierung von IT-Security-Standards in Krankenhäusern

Einfache organisatorische Maßnahmen, wie etwa ein umfassendes Security Assessment, bilden einen ersten wichtigen Schritt zur effektiven Minimierung von Haftungs- und Sicherheitsrisiken. „Hierbei gilt es vor allem zu ermitteln, wo potenzielle Schwachstellen liegen, welche Sicherheitsrisiken konkret damit verbunden sind und welcher Schutzbedarf im Einzelnen besteht“, erklärt Martin Schlüter, Head of Segment e-Health bei der exceet Secure Solutions AG, das klassische Vorgehen.

Branchenspezifische Vorgaben liefert die Normenfamilie DIN EN 80001-1 in Anlehnung an ISO 27001:2013 und den IT-Grundschutz vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Ein Risikomanagement auf Basis dieser Standards zählt seit Jahren zu den am Markt etablierten Mitteln für Betreiber medizinischer IT-Netzwerke und wurde von den Spezialisten der exceet bereits in zahlreichen Projekten im Gesundheitswesen erfolgreich angewandt.

Vorteile für Krankenhausbetreiber und Compliance-Verantwortliche

Neben der Erarbeitung eines individuellen Risikomanagements unterstützt exceet zudem bei der Realisierung auf technischer Seite. Dazu gehören die Einführung von Network Access Controls, die Einrichtung von Firewalls oder die Etablierung einer Endpoint Security bis hin zur Auswahl von geeigneten sicherer Hardware- und Softwarekomponenten. Compliance-Verantwortliche und Krankenhausbetreiber profitieren so von einem ganzheitlichen Lösungsangebot. Damit kann die Sicherheit patientenbezogener Daten, die Effektivität medizinischer Daten im Workflow sowie der Daten- und Systemschutz vor Beeinträchtigungen erreicht und die Einhaltung der gesetzlichen Sorgfaltspflicht im Krisenfall gewährleistet werden.

Weiterführende Informationen zur DIN EN 80001 und ISO 27001 liefern unsere White Papers unter:

http://www.exceet-secure-solutions.de/unternehmen/downloads/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.