Innen hui, außen pfui?

Erstes deutsch-österreichisches Forum zur Lebensmittelsicherheit in der Verpackungsindustrie / Veranstalter: DNV (Det Norske Veritas) und Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik (ofi)

(PresseBox) ( Wien / Essen, )
Beim Thema Lebensmittelsicherheit kommt es nicht nur auf die Qualität der Inhaltsstoffe, sondern auch auf die Unbedenklichkeit der Verpackungen an. Undichte Verpackungen oder giftige Inhaltsstoffe in den Verpackungen können chemische, physikalische oder mikrobiologische Kontaminationen der Lebensmittel verursachen und eine Gesundheitsgefährdung für die Konsumenten darstellen. Bei dem ersten deutsch-österreichischen Forum „Lebensmittel sicher verpackt“ vom 17. – 18.05.2006 in Baden bei Wien dreht sich alles rund um die Lebensmittelsicherheit in der Verpackungsindustrie. Die Kooperationsveranstaltung der unabhängigen Stiftung DNV (Det Norske Veritas) und dem Österreichischen Forschungsinstitut für Chemie und Technik (ofi) richtet sich an Qualitätsbeauftragte und leitende Manager aus der europäischen Lebensmittel- und Verpackungsindustrie und dem Handel.

Im Rahmen des Forums geben Referenten aus Politik, Industrie, Handel, Forschung und Überwachung mit ihren praktischen Erfahrungsberichten und wissenschaftlichen Untersuchungen Einblicke in folgende Bereiche: Modernes Qualitätsmanagement und moderne Managementsysteme, Trends für neue und intelligente Verpackungen, gesetzliche Entwicklungen in der EU sowie aktuelle Hygienevorschriften. Darüber hinaus ist die Veranstaltung ein Wegweiser durch den Zertifizierungsdschungel der derzeit gängigen Standards BRC/IOP Global Standard Packaging, GMP FEFCO, FPA (Food Products Association) und ISO 22000. Referenten folgender Unternehmen werden Vorträge halten: Innoform GmbH Osnabrück, Mc Donald’s Österreich, Masterfoods Austria GmbH, ofi, DNV, greiner packaging Austria und Mosburger Wellpappe GmbH.

Termine und Ablauf:
Mittwoch, 17.05.2006
17.00 Uhr: Come together mit anschließendem Dinner
Gastvortrag: Dr. Karin Feiler, Leiterin der Abteilung für nachhaltige Wirtschaftsentwicklung,
Industrielle Umweltpolitik, Verpackungs- und Entsorgungswesen, Wirtschaftsministerium Österreich.

Donnerstag, 18.05.2006
09.00 – 15.45 Uhr: Vortragsreihe deutsch-österreichisches Verpackungsforum
Moderation: DI Dr. Johannes Bergmair, ofi

Teilnehmer:

Univ.Lekt. Mag. Dr. Johannes Ausserladscheiter, Konsulent für europäische Wirtschaftspolitik/ NLP-Coach:
No risk – no fun?
Eine kritische Auseinandersetzung zum Thema Wahrnehmung von Risiken

Kenneth Boldog, greiner packaging Austria:
Umsetzung von BRC/IOP in der greiner packaging group

DI Michaela Dobes, McDonald’s Österreich:
Qualitätsmanagement bei McDonalds – Ein Erfahrungsbericht

Ing. Peter Helpferer, Mosburger Wellpappeverpackungen GmbH:
Gesundheitsrisiken im Verpackungsmaterial!?

DI Jörg Höppner, VMV Verband Metallverpackungen e.V. Deutschland:
Stand der Entwicklung einer Europäischen Norm zum Thema Hygienemanagement im Bereich der Packmittelerzeugung

Ing. Peter Kerstan, Masterfoods Austria OHG:
Sicheres Verpacken - die tägliche Herausforderung

Dr. Andrea Niemann-Haberhausen, DNV Zertifizierung und Umweltgutachter GmbH:
Wegweiser durch den Zertifizierungsdschungel: Der passende Standard für die Unternehmensstrategie

Dipl.-Ing Karsten Schröder, Innoform GmbH Osnabrück:
Folie dicht, Verpackung undicht - Erfahrungen, Fehler, Risiken

DI Dr. Michael Washüttl, ofi – Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik:
Neue Möglichkeiten durch aktive und intelligente Verpackungen


15.45 – 17.00 Uhr: Podiumsdiskussion

Moderation: Dr. Andrea Niemann-Haberhausen, Lebensmittelbeauftragte, Food-Expertin und Auditorin bei der internationalen Zertifizierungsgesellschaft DNV.

Teilnehmer:

- Dr. Michael Blass, Wirtschaftskammer, Fachverband für Nahrungs- und Genussmittelindustrie

- DI Michaela Dobes, McDonalds Österreich

- Ing. Peter Helpferer, Mosburger Wellpappeverpackungen GmbH

- Ministerialrat Mag. pharm Dieter Jenewein, AGES – Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

- DI Dr. Michael Washüttl, ofi

Ort: Casino in Baden bei Wien, Kaiser-Franz-Ring 1, A-2500 Baden

Die Kosten der Veranstaltung belaufen sich auf 500 Euro (ohne Abendveranstaltung) und 550 Euro (mit Abendveranstaltung). Anmelden können sich interessierte Unternehmen bei DNV unter kundenservice@dnv.com. Bitte geben Sie im Betreff „Verpackungsforum“ an. Weitere Informationen finden sich unter http://www.dnv.de/....










Über ofi
Das Österreichische Forschungsinstitut für Chemie und Technik (ofi) wurde im Jahr 1946 gegründet und umfasst mehrere fachspezifische Sektionen, die in den verschiedensten Bereichen der Technik tätig sind. Als größtes kooperatives Prüf- und Forschungsinstitut in Österreich versteht sich das ofi als Dienstleister für die europäische Wirtschaft mit Kernkompetenzen in Prüfung und Materialcharakterisierung, Gütesicherung, Begutachtung/Schadensaufklärung, technischem Consulting (hoch qualifizierte Beratung, Planung, fachspezifische Schulungsmaßnahmen) sowie angewandter Forschung und Entwicklung. Rechtlich ist das ofi als Verein organisiert. Seine rund 300 Mitglieder – ausschließlich Firmen aus dem In- und Ausland – zeigen die starke Verankerung und Identifikation der relevanten Branchen mit dem Institut. Die ofi Technologie & Innovation GmbH, eine 100-prozentige Tochter des Vereins, ist als akkreditierte Prüf- und Überwachungsstelle tätig: Sie wickelt alle auftragsbezogenen Tätigkeiten für Kunden ab. Im Verein selbst laufen vor allem interne F&E-Projekte, darüber hinaus werden Informationsveranstaltungen und Schulungen organisiert. Zur rechtlichen Absicherung des Bereichs der technischen Beratung unterhalten Verein und GmbH auch Ingenieurbüros für technische Chemie und technische Physik.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.