CRM-Arena mit Ausstellergemeinschaftsstand und praxisorientiertem Kongressprogramm

Neue Business-Plattform zum Kundenbeziehungsmanagement / Gemeinschaftsstand und siebentägiges Kongress-Forum in Halle 4 / Für Messebesucher ohne Mehrkosten

(PresseBox) ( Hannover, )
Der Markt für Customer Relationship Management (CRM) in Deutschland bleibt mit seinen beiden Hauptsegmenten, den Servi­ces inklusive Consulting-, Out­sourcing- und IT-Services sowie dem Software-Lizenzge­schäft, auch im neuen Jahr weiter­hin auf Wachstumskurs. Je nach Studie von Gart­ner Group, IDC und anderen beträgt das Wachstum zwischen vier bis fünf Prozent - und dies in ei­nem Um­feld, das bereits heute bei CRM-Software ein Volumen von 600 bis 700.000 US-Dollar und bei den CRM-Servi­ces sogar von 2,5 Milliarden US-Dollar aufweist. Dieser Ent­wicklung trägt die ITK-Leit­messe CeBIT mit der neuen Business-Plattform 'CRM-Arena' in Halle 4, Stand D64, Rechnung.

Auf einem Ausstellergemeinschaftsstand und bei einem siebentägigen Kongress-Fo­rum der CRM-Arena präsentieren sich auf der CeBIT 2007 führende CRM-Anbieter und ‑Dienstleister wie bpi solutions GmbH & Co KG, evosoft business relations GmbH, Micro­soft Deutschland GmbH, connectiv eSolutions GmbH, Orbis AG und T-Systems Multimedia Solutions GmbH. Besucher können sich in Halle 4 rund um den kommu­nikativen Ausstellungs- und Vortragsbereich um­fassend über Produkte, Strategien, Kon­zepte und Trends zum Thema Kunden­be­ziehungsmanagement in­for­mie­ren. Auf dem Kongress-Forum der CRM-Arena be­leuchten international bekannte Ana­lysten und Experten, wie u.a. Prof. Hend­rik Schröder, Inhaber des Lehrstuhls für Be­triebswirtschaftslehre - insbe­son­dere Mar­keting & Handel - an der Universität Duis­burg-Essen, über die ge­samte Messe­dauer verschiedenste CRM-Schwerpunkte wie Customer Intelligence und Customer Data Integration.

Insgesamt stehen Ausstellern auf den 553 Quadratmetern Fläche der CRM-Arena 24 Standplätze und vier komfortab­lere 'Busi­ness Areas' mit VIP-Bereich und Rück­zug­möglichkeiten für die Präsenta­tion und Kunden­betreuung zur Verfügung. Darüber hin­aus haben sie auch die Möglich­keit, mit einem Kongressvortrag um die Gunst der Be­sucher zu werben. 'Unter­neh­men erhal­ten in der CRM-Arena exklusiv oder ergänzend zu ihrem Hauptstand die Gele­genheit, die Vorzüge eines großen Mes­seauftritts zu nutzen, und genießen dabei den­noch genü­gend Inti­mität, um Kunden indi­vi­duell zu betreuen', erläutert Gerald Zwer­ger, einer der bei­den Ge­schäftsführer der neben der SOA-World auch für die Organi­sation der CRM-Arena verantwortlich zeichnenden Agentur Hahn&Zwerger-Mar­ke­ting. Sämtliche Vorträge innerhalb des Kongress-Fo­rums der CRM-Arena sind für Mes­sebesucher der CeBIT kosten­frei zu besu­chen. Auch die Vortragsfolien der hoch­rangigen Fachreferenten können durch einfa­che Ab­gabe einer Visitenkarte oder On­line-Registrierung ohne Mehrauf­wand bezogen wer­den.

Laut Analysen des Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Ac­centure können für den deut­schen und internationalen CRM-Markt folgende aktu­elle Entwicklungen und Trends verzeichnet wer­den:

Banken und TK-Industrie haben die Nase vorn

Als besonders innovativ sieht Accenture den Banken­sektor, der im Bereich CRM an­deren Branchen gut drei Jahre voraus sei. Das Geld- und Kreditge­werbe betreibe das Thema Kun­denbeziehungs­management und 'Customer Expe­rience', das alles ein­schließt, um einen Kunden von A bis Z zu betreuen, Hinter­grundinforma­tionen zu sammeln, usw. sehr intensiv. CRM-Expertin Catrin Hinkel, Geschäftsführe­rin im Be­reich Communications & Hightech bei Accenture, führt weiter aus: 'Den Banken fol­gen heute vor allem TK-Unterneh­men, die auf­grund der Konver­genz, dem Zusam­menwachsen von TK und IT, die Notwendig­keit sehen, einen anderen integ­rierten Blick auf den Kunden zu werfen, um ihn ganzheit­lich betreuen zu können. Das wie­derum bedingt starke Investitionen in CRM.'

Zuerst ein schlüssiges Konzept aufstellen

Bevor das richtige CRM-Tool für viel Geld erworben wird, empfiehlt Accenture CRM interessierten Unternehmen, zunächst ein schlüssiges Gesamtkonzept aufzustel­len. Typischerweise würden die Kunden dabei zunächst nach verschiedenen Kriterien seg­mentiert und weiter aufgeschlüsselt. Da­nach defi­niere man eine bestimmte 'Customer Experience', die der Kunde, abhängig vom Segment, vom Unternehmen wahrnehmen soll. Die Accenture-Geschäftsführe­rin erläutert: 'Ein Familienvater muss anders ange­sprochen werden als ein 17-jäh­riger Schüler. Dieser Prozess muss letzt­endlich von der IT unter­stützt werden.'

CRM-Software geht immer mehr in die Breite

Die einzelnen CRM-Softwareprogramme decken heute eine immer breitere Funktio­nalität ab. Hintergrund: Lange Zeit gab es sehr spezialisierte CRM-Programme, die jeweils für sich Call-Center-, Marketing- ,Business Intelligence oder Relationship Management usw. unterstützt haben. Die Angebotsbreite der großen CRM-Software­pakete vergrößert sich allerdings, so die aktuelle Ein­schät­zung von Accenture. Einst getrennte Programme werden in moder­ner CRM-Software heute immer mehr als Komplettpaket von einem Anbieter angeboten. Hinkel: 'Ein Beispiel ist, dass die gro­ßen An­bieter sehr in BI-Tools inves­tiert haben und damit versuchen, mit ihrer CRM-Soft­ware die gesamte Breite abzudecken, die man in der Vergangenheit immer nur über ver­schiedene Tools haben konnte.' Dieses Konzept funktioniere noch nicht ganz, sei aber die vorge­zeichnete Richtung.

CRM on Demand weiterhin im Trend

Immer noch im Trend und einfach nicht zu stoppen ist CRM on Demand. 'Dieses Software-Konzept aus der Steckdose bietet vor allem Unternehmen, die sich keine große CRM-Software leisten können oder wollen, eine gute Möglichkeit einzustei­gen', sagt Hinkel. Oftmals wird CRM on Demand auch in Zweigstellen oder klei­neren Vertretungen eines Unternehmens genutzt, während man im Hauptsitz mit der Vollver­sion arbeitet. Einschränkungen bei CRM on Demand laut Accenture sind: Die Soft­ware wird von den Anbietern über das Netz teilweise nur in limitierter Funktion zur Verfügung gestellt und kann damit die heute geforderte Komplexität noch nicht vollwertig abdecken.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.