3 Fragen an: Marco Hinz, COO Crosslend

(PresseBox) ( Frankfurt am Main, )
Drei Fragen an Marco Hinz, COO Crosslend. CrossLend baut die Brücke zwischen der Kreditvergabe und dem Kapitalmarkt. Wie hat man sich das vorzustellen? Sie sind neues Vorstandsmitglied beim Verband deutscher Kreditplattformen. Wie kam es dazu? Als Gewinner des Handelsblatt Diamond Star Award „Beste Innovation in Banking & Fintechs“ Awards wurden Sie für ihr innovatives Geschäftsmodell ausgezeichnet. Sie sind also Vorreiter in vielen Dingen?

CrossLend möchte die Brücke zwischen der Kreditvergabe und dem Kapitalmarkt bauen. Wie hat man sich das vorzustellen?

Die Welt in der wir leben unterliegt stetiger Veränderung. Durch die Digitalisierung wird dieser Prozess rasant beschleunigt. Das sehen wir in allen Bereichen unseres täglichen Lebens. Auch Unternehmen müssen sich diesem Druck anpassen. Um Innovationen voranzutreiben und nachhaltig umsetzen zu können stellt die Kreditfinanzierung einen essentiellen Faktor dar. Gerade der Mittelstand ist hier besonders hervorzuheben.

Der technische Fortschritt und die Geschwindigkeit in der Kreditvergabe in den letzten Jahren ist immens. Wir sehen hier neue Unternehmen, welche sich dediziert und fokussiert auf diesen Teil der Wertschöpfungskette konzentrieren und erfolgreich am Markt aktiv sind. Die traditionellen Banken hängen hier etwas hinterher und tun sich etwas schwer dem Innovationsdruck nachzukommen.

Aber auch die digitale Kreditvergabe benötigt Refinanzierung durch den Kapitalmarkt. Auch hier gibt es einen enormen Aufholbedarf im Bereich der Digitalisierung von Prozessen und Standardisierung von Daten - und in genau diesen Punkten sind wir als CrossLend aktiv.

Wir bauen die Brücke zwischen den eigentlichen Kreditgebern und den institutionellen Investoren. Der Schlüssel zum Erfolg ist hier Technologie. Wir sind seit 2014 am Markt in Europa aktiv und kennen die Bedürfnisse sowie Anforderungen beider Seiten. Basierend darauf haben wir unterschiedliche Technologien entwickelt, welche bei jedem Schritt einer Kapitalmarkttransaktion zur Refinanzierung von Krediten nötig ist. Damit verbinden wir die eigentliche Kreditvergabe mit dem Kapitalmarkt und steuern unseren Teil für eine bessere, schnellere und direktere Versorgung mit Krediten für den Mittelstand bei.

Sie sind neues Vorstandsmitglied beim Verband deutscher Kreditplattformen. Wie kam es dazu?

Die Kreditvergabe genießt aufgrund ihrer Wichtigkeit eine besondere Aufmerksamkeit bei den europäischen Aufsichten. Kreditplattformen sind im Vergleich zu traditionellen Banken noch eher jung und werden daher besonders begutachtet. In den vergangenen Jahren haben viele Plattformen eine hervorragende Arbeit bei der Kreditvergabe und dem Servicing geleistet. Es gibt hier aber Besonderheiten, welche in der ein oder anderen Weise in den vorhandenen oder den kommenden Regularien nicht gebührend berücksichtigt werden.

Aus der Bankenwelt kennen wir diverse Verbände, die sich hier entsprechend mit einbringen. Diese Aufgabe für die technologiegetriebenen Kreditplattformen, übernimmt der Verband der deutschen Kreditplattformen.

Wir als CrossLend arbeiten direkt oder indirekt mit den Kreditplattformen zusammen. Daher sind auch wir starker Verfechter von Branchenstandards. Aus diesem Grund möchten wir uns entsprechend einbringen und die gemeinsamen Themen vorantreiben. Insbesondere die Themen Datenstandards, Datenauswertung, sowie Bewertungen sind für uns von besonderer Wichtigkeit. Gerade im Bereich ESG sehen wir starken Handlungsbedarf. Da es sich dabei aus unserer Sicht um ein europäisches Thema handelt, sind wir der Meinung hier sehr gute Vorarbeit im Verband leisten zu können.

Als Gewinner des Handelsblatt Diamond Star Award „Beste Innovation in Banking & Fintechs“ Awards wurden Sie für ihr innovatives Geschäftsmodell ausgezeichnet. Sie sind also Vorreiter in vielen Dingen?

Ich denke das kann man schon so sagen. Wir sind im Herzen ein Technologieunternehmen, welches in der europäischen Finanzindustrie tätig ist und unter der Aufsicht des Regulators in Deutschland und Luxemburg steht.

Der Brückenbau zwischen dem Kapitalmarkt und der Kreditvergabe zur effizienten und schnellen Finanzierung der Realwirtschaft und des individuellen Lebens ist ein sehr komplexes Unterfangen. Hierbei müssen sehr unterschiedliche Disziplinen zusammenarbeiten, um am Ende die beste Lösung für alle Seiten zu erzielen. Es gilt tiefes Finanzwissen und neueste Technologien miteinander zu verbinden.

Dadurch können auch komplett neue Geschäftsmodelle entstehen, wie zum Beispiel Heating oder Solar-as-a-Service. Gerade im Bereich von “embedded finance” wie “buy now pay later (BNPL)” ergeben sich tolle neue Möglichkeiten. Um all dies zu ermöglichen arbeiten wir kontinuierlich an unserer Plattform und schaffen damit die notwendige Infrastruktur für die Finanzindustrie der Zukunft im Bereich Kredit und Kapitalmarkt.

Im Interview:

https://www.creditshelf.com/blog/drei-fragen-marco-hinz

Über die crosslend - https://www.crosslend.com

CrossLend ist ein FinTech, das eine umfassende Technologie für Transaktionen mit Krediten anbietet. Sein Ziel ist es, das weltweite Kredit- und Investment-Ökosystem effizienter, transparenter und profitabler zu machen. CrossLend wird von der BaFIN und der CSSF beaufsichtigt und von einer Reihe renommierter Kapitalgeber aus Europa und den USA unterstützt, darunter Mouro Capital (ehemals Santander InnoVentures), Lakestar, CME Ventures, Earlybird, ABN AMROs Digital Impact Fund und der Luxembourg Future Fund (EIF und SNCI). Weitere Informationen finden Sie unter crosslend.com
The publisher indicated in each case is solely responsible for the press releases above, the event or job offer displayed, and the image and sound material used (see company info when clicking on image/message title or company info right column). As a rule, the publisher is also the author of the press releases and the attached image, sound and information material.
The use of information published here for personal information and editorial processing is generally free of charge. Please clarify any copyright issues with the stated publisher before further use. In the event of publication, please send a specimen copy to service@pressebox.de.