CeBIT 2011: Compass Security AG demonstriert Angriffsszenarien auf iPhone, Android, Blackberry & Co.

ICT-Security-Dienstleister startet Live-Hackerangriff auf mobile Geräte

(PresseBox) ( Jona, )
"Mobile Dienste unter Beschuss - wie sicher sind sie?" Gemäß dieser Devise gibt die Compass Security AG (www.csnc.ch) auf der CeBIT einen Live-Einblick in die Sicherheitsrisiken von mobilen Endgeräten. Der ICT-Security-Experte Marco Di Filippo, Regional Director bei Compass, schlüpft dazu in die Rolle des Hackers und zeigt die Sicherheitslücken von iPhone, Android, Blackberry & Co auf. An den CeBIT-Messeständen bzw. -Foren von Funkschau, heise und McAfee sensibilisiert er Besucher für die Angriffsmethoden der Datenschnüffler.

Der Absatz von Smartphones in Deutschland wird in diesem Jahr um 39 Prozent steigen. Nach aktuellen Prognosen des Branchenverbands Bitkom ist damit jedes dritte Handy mit Internet- und App-Funktionen ausgestattet. Viele Smartphone-Besitzer sind sich jedoch der Risiken nicht bewusst, die solche modernen Mobiltelefone mit sich bringen. Sie speichern beispielsweise sensible Daten auf ihrem Handy und setzen sich dadurch großen Gefahren aus. Laut "Studie zur Bedrohung von Smartphones" der EU-Behörde ENISA sind diese Gefahren insbesondere verbunden mit dem Geräteverlust oder dem Verkauf an Dritte, ohne die privaten Informationen vorher zu löschen. Auf der CeBIT stellt der ICT-Sicherheitsexperte Marco Di Filippo moderne Handy-Technologien auf den Prüfstand und demonstriert die Risiken im Umgang mit mobile Services und Devices.

Hacken im Auftrag des Guten

In Fachvorträgen erfahren CeBIT-Besucher live, welche Gefahren von mobilen Systemen wie beispielsweise Smartphones ausgehen. Denn mit der Funktionsvielfalt moderner Mobiltelefone nimmt auch deren Gefahrenpotential zu. Cyberkriminelle können so mithilfe bestimmter Apps sensible Informationen des Users, wie z.B. Kontakte, Passwörter etc., ausspionieren und weiterleiten. Dabei können auch bereits wenig technisch Versierte den Standort des Handys ermitteln, SMS mitlesen oder Gespräche belauschen. Jedes handelsübliche Smartphone mutiert damit schnell zur mobilen Wanze.

Marco Di Filippo konfrontiert die Messebesucher anschaulich und unterhaltsam mit den Waffen ihrer Gegner und demonstriert, wie sie sich schützen können, bevor sie einer Attacke zum Opfer fallen.

Die Termine in der Übersicht:

Live-Hacking: Erleben Sie live, wie Bösewichte arbeiten!
Was: Live-Hacking-Demos - insbesondere mobile Systeme wie Smartphones, etc.
Wo: Funkschau: "Professional Data Center@CeBIT" (Halle 12, Stand C77)
Wann: täglich, 12:30 bis 14:00 Uhr

Mobile Security - Angriffsszenarien auf mobile Dienste:
Wie (un)sicher sind iPhone, Blackberry & Co.?
Was: Live-Hacking-Demos "Sicherheitslücken in Mobilfunk- und Telefonnetzen"
Wo: McAfee (Halle 11, Stand D11)
Wann: Mittwoch, 2. März, 10:20 bis 10:40 Uhr und Freitag, 4. März, 15:20 bis 15:40 Uhr

Mobile Phone Live-Hacking:
Was: Live-Hacking-Demos "Angriffe auf Mobiltelefone"
Wo: heise "CeBIT Security Plaza" (Halle 11, Stand D16)
Wann: Mittwoch, 2. März, Donnerstag, 3. März und Freitag, 4. März (jeweils 16:30 bis 17:00 Uhr) sowie Samstag, 5. März (9:30 bis 10:00 Uhr)
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.