COACHING4FUTURE in Stuttgart und Umgebung: Mit MINT durchstarten

COACHING4FUTURE_Innovationen im Alltag.jpg Mit interaktiven Vorträgen macht COACHING4FUTURE baden-württembergischen Schülerinnen und Schülern Lust auf Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) / (c) Baden-Württemberg Stiftung gGmbH (PresseBox) ( Stuttgart / Fellbach / Kernen, )
Kollaborative Roboter programmieren, künstliches Fleisch herstellen, wertvolle Rohstoffe aus Smartphones recyceln: Das Programm COACHING4FUTURE stellt in den kommenden Wochen mehrmals in Stuttgart und Umgebung Berufe, Ausbildungswege und Studien­gänge für die Welt von morgen vor. Teams aus jeweils zwei MINT-Experten sind mit interaktiven Vorträgen, Experimenten zum Mitmachen und Exponaten zum Anfassen von Montag, 17. Februar, bis Mittwoch, 19. Februar 2020, an der Fritz-Leonhardt-Realschule in Stuttgart-Degerloch, von Donnerstag, 20. Februar, bis Freitag, 21. Februar 2020, an den Kolping-Schulen in Fellbach, am Freitag, 21. Februar, und am Donnerstag, 5. März 2020, an der Parkrealschule in Stuttgart-Zuffenhausen und am Dienstag, 10. März 2020,  an der Rumold-Realschule in Kernen zu Gast, um die Jugendlichen für Berufe in den MINT-Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu begeistern. Workshops zu den Themen Informationstechnik sowie Technik und Ingenieurwissenschaften ergänzen das Programm der Coaching-Teams an einigen der Schulen.

Fachkräfte in den MINT-Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik sind gefragt. Durch die Digitalisierung werden vor allem immer mehr IT-Experten gebraucht. Das Programm COACHING4FUTURE der Baden-Württemberg Stiftung, des Arbeitgeber­verbands SÜDWESTMETALL und der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit will mehr Jugendliche für eine naturwissen­schaftlich-technische Ausbildung oder ein entsprechendes Studium begeistern. Dazu sind junge MINT-Coaches in den kommenden Wochen mehrmals in Stuttgart, Fellbach und Kernen zu Gast. „Baden-Württemberg gehört zu den innovativsten Regionen Europas, darauf dürfen wir uns aber nicht ausruhen“, so Stefan Küpper, Geschäftsführer Politik, Bildung und Arbeitsmarkt des Arbeitgeberverbands SÜDWESTMETALL. „Angesichts der MINT-Fachkräftelücke müssen wir so früh wie möglich Neugier auf Technik und Naturwissenschaften wecken.“

Mit spannenden Videoclips, Experimenten mit Aha-Effekt und Exponaten zum Aus­pro­bieren geben die Coaches Molekularbiologin Jasmin Friedrich, Chemikerin Sarah Neu­meyer, Ingenieur Daniel Gugel und Geograph Michael Müller einen Überblick zu aktuellen und zukünftigen Technologien und Berufsbildern der MINT-Welt. Um was es geht, entscheiden die Schülerinnen und Schüler dabei selbst. Die Auswahl reicht von Maschinen und Robotern über Mobilität und Wohnen bis zu Lifestyle, Menschen helfen und die Welt retten. An mehreren der beteiligten Schulen tauchen die Jugendlichen mit Workshops in die Welt der Informationstechnik oder der Technik und Ingenieurwissenschaften ein.

Informationstechnik: Robotern das Laufen beibringen

Ganz ohne Daten und Programmiersprache lernen die Jugendlichen die Grundprinzipien der Robotik kennen. Mithilfe von speziellen Modulen bauen sie aus verschiedenen Elementen unterschiedliche Roboter und erleben, wie diese „sehen“ oder „laufen“ lernen. Dabei wird aufgezeigt, wo Robotik und Digitalisierung in Alltag und Industrie Anwendung finden und welche Rolle die informationstechnischen Berufe dabei spielen.

Technik und Ingenieurwissenschaften: Die Umwelt retten im Wettlauf gegen die Uhr

In diesem Workshop arbeiten die Jugendlichen nicht nur gegen die Zeit, sondern auch gegen einen fiktiven Umweltsünder. Wie bei einem „Exit Game“ müssen sie möglichst schnell Aufgaben und Rätsel aus dem MINT-Bereich lösen, um herauszufinden, wer ein regionales Gewässer verschmutzt und damit die Gesundheit der Menschen gefährdet. Dabei erfahren sie auch, welche technischen und naturwissenschaftlichen Berufe für Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit in der Industrie sorgen und welche Rolle die Digitalisierung dabei spielt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.