Konvektionsofen RO 300FC auch zum Löten auf Aluminiumkernen geeignet

Der Konvektionsofen RO 300FC auch zum Löten auf Aluminiumkernen geeignet. (PresseBox) ( Landshut, )
Der Konvektionsofen RO300FC des Schweizer Anbieters Essemtec AG ist einer der weltweit meist verkauften Öfen für kleine und mittelgroße Volumenstückzahlen. Der Ofen heizt ausschließlich durch Konvektion und ist für die unterschiedlichsten Aufgaben in der SMT einsetzbar, insbesondere für das Reflowlöten von bleifreien Lotpasten oder für das Aushärten von Klebstoffen. Im Kundeneinsatz beim LED-Lampenhersteller AUTEV AG hat der Ofen seine Fähigkeiten bei Löten auf einen Aluminiumkern bewiesen.

Der RO 300FC wurde mehrfach ausgezeichnet und überzeugt durch sein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Besonders die kleine Maschinenfläche ist für Kunden interessant. „Wir verkaufen den Ofen sehr oft an Kunden, die räumlich beengt sind. Hier bietet der RO 300FC sehr gute Möglichkeiten. Dabei überzeugt besonders die Leistungsparameter, die einem Ofen dieser Größenordnung nur selten von Kundenseite zugetraut werden,“ so Wolfgang Stöllger, Vertrieb Region Ostdeutschland der Essemtec AG.

Mit den Abmessungen von 2'000x710x1'200 mm gehört der RO 300FC zu den kleinsten Konvektionsöfen, die in Reihe eingesetzt werden können. Er ist günstig in Anschaffung und Unterhalt und kann in Produktionen mit kontinuierlicher Fertigung genauso wirtschaftlich eingesetzt werden wie in einer Kleinserienfertigung. Die vertikale Heissluftströmung erreicht jeden Ort auf der Leiterplatte. Durch das hohe Luftvolumen wird die Wärme gleichmäßig auf alle Bauteile und die Leiterplatte verteilt. Es können deshalb weder lokale Überhitzungen noch Wärmeschatten auftreten.

Die Temperatur der Heißluft wird in jeder Zone einzeln gemessen und geregelt. Durch einen Luftvorhang zwischen den einzelnen Heizzonen, kann ein gewünschtes Temperaturprofil genau eingestellt werden. „Dies war für unsere Anwendung besonders wichtig und der RO 300FC hat dabei voll überzeugt“, so Tim David, Head of Division Lighting/Business Development der AUTEV AG. „Mit dem Ofen haben wir es problemlos geschafft, LEDs auf unsere Aluminiumkernleiterplatte zu löten. Dies ist notwendig, da sich die LEDs beim Betrieb im Endprodukt sehr aufheizen. Daher werden Sie auf eine Aluminiumplatte gelötet, die als erste Wärmesenke fungiert. “ erläutert Tim David der Notwenigkeit der Bestückung auf einen Aluminiumkern.

Seit zwei Jahren arbeiten die AUTEV AG und die HarzOptics GmbH an der Entwicklung einer ökologisch verträglichen LED-Straßenlampe. Mit der ab März 2009 erhältlichen AuLED soll der Markt für Straßenlampen revolutioniert werden. Die Lampen weisen einen deutlich niedrigeren Stromverbrauch als herkömmliche Natrium- und Quecksilber-Lampen auf, zudem sind sie aufgrund der Lichtpulsung besonders insektenfreundlich und minimieren dank flexibel einstellbarer LED-Flügel den Lichtsmog. Momentan werden die ersten Demonstrationsanlagen installiert.

Für das bleifreie Löten der LEDs sind Temperaturen von 260 °C über einen Zeitraum von 20 – 40 sec. notwendig. Besonders beim Löten nimmt die Aluminiumplatte zu viel Wärme auf, was eine feste Verbindung von LED und Aluminiumplatte verhindern kann. Hierbei ist es besonders wichtig, dass der Ofen die notwenige Temperatur über den angegebenen Zeitraum bereitstellt.

„Die Leistungen des Ofens sind überzeugend. Die Testergebnisse der Essemtec AG spiegeln sich im realen Einsatz in unserem Haus wieder. Der Ofen eignet sich hervorragend zum Löten von unseren LEDs auf einer Aluminiumplatte,“ fast Tim David den bisherigen Einsatz der RO 300FC zusammen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.