Abu Dhabi: Erstmals Atomkraft für die VAE!

(PresseBox) ( Heilbronn, )
Nun ist der Deal perfekt: Die Vereinigten Arabischen Emirate haben einen Vertrag für ein 20 Milliarden Dollar-Kraftwerk abgeschlossen.

Anders als bislang erwartet, erteilten die VAE allerdings nicht dem französischen Hersteller „Areva“ den Auftrag, sondern vielmehr den Kraftwerkbauern aus Südkorea.

Verantwortlich für den exakten Bau und die reibungslose Planung ist demnach eine koreanische Genossenschaft, die von „Korea Electric Power Corporation“ geleitet wird. Dieses Unternehmen wurde 1961durch den Zusammenschluss von drei koreanischen Energieversorgern gegründet, seit 1982 wurde „Korea Electric Power Corporation“ komplett staatliche.
Der erste Reaktor des Golfgebietes soll voraussichtlich 2017 ans Netz gehen. Das geplante Kernkraftwerk wird aus insgesamt vier Reaktoren bestehen, die eine jeweilige Energieleistung von rund 1.400 Megawatt bringen sollen.

Warum sich die Araber für die Südkoreaner entschieden haben und nicht für den Reaktorbauer aus Frankreich, begründen die Scheiche wie folgt: „Wir waren von der erstklassigen Sicherheitsphilosophie beeindruckt.“

Die VAE haben einen hohen Energieverschleiß, der stetig ansteigt. Da die Ölquellen des Landes bekanntlich zur Neige gehen, greifen die Verantwortlichen nun auf die Gewinnung von Energie mit Hilfe der Kernkraft zurück.

Weitere Informationen sind unter www.halloabudhabi.de zu finden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.