Putzen in der halben Zeit!

nanotol®-Versiegelung optimiert den bekannten Lotus-Abperl-Effekt und schützt die Umwelt durch Reduzierung des Tensideinsatzes

nanotol optimiert den bekannten Lotus-Abperl-Effekt (PresseBox) ( St. Wolfgang, )
Mit nanotol® produziert und vertreibt die CeNano GmbH & Co. KG eine Nanotechnologie-Oberflächenversiegelung, welche den bekannten Lotus-Effekt noch weiter optimiert. Zudem halbiert nanotol® die leidige Putzarbeit und macht den Gebrauch von zusätzlichen Reinigungsmitteln unnötig. Sämtliche Oberflächen werden durch Nanopolymere nahtlos versiegelt und werden so Schmutz, Fett und Öl abweisend. Je nach Beanspruchung der Fläche hält die Versiegelung bis zu drei Jahre.

Die meisten Nano-Oberflächenversiegelungen nutzen das physikalisch-chemische Phänomen des Lotus-Effektes. Dieser Effekt ist optisch sehr beeindruckend, da Wasser auf der versiegelten Oberfläche vollständig abperlt, hat aber für den Anwender keinen Vorteil. Vor allem wenn sich auf der Oberfläche festsitzende Verunreinigungen wie Insektenreste, Blütenstaub oder Harz befinden. Jeder Schmutz muss, um entfernt werden zu können, mit Wasser angelöst werden. Auf einer Oberfläche, die stark Wasser abweisend wirkt, ist das nicht oder nur sehr schwer möglich. In der Praxis hat der starke Abperl-Effekt mancher Versiegelungen gravierende Nachteile: die Oberfläche fängt an zu schmieren.

Dies war Anlass für die CeNano GmbH & Co. KG eine Nanoversiegelung mit optimierten Abperl-Verhalten zu entwickeln. Hauptziel war die erleichterte Reinigung der versiegelten Oberfläche und die Einsparung von umweltschädigenden Tensiden. Gemessen wird das Abperl-Verhalten durch den Kontaktwinkel, den der Wassertropfen zur Oberfläche bildet. Er ist ein Maß für die Benetzbarkeit der Oberfläche mit Wasser. Dieser Winkel ist bei nanotol® exakt so eingestellt, dass die versiegelte Oberfläche zwar Wasser abweisend wird aber trotzdem nass werden kann. Zusätzlich wurde eine ölabweisende Eigenschaft hinzugefügt, so dass Schmutz, Staub und Fett nicht mehr auf der Oberfläche anhaften können.

Das Ergebnis ist eine Versiegelung für alle Oberflächen: egal ob Glas, Kunststoff, Metall, Marmor, Leder oder Holz. nanotol® sorgt dafür, dass der Haushalt länger sauber bleibt und sich in der halben Zeit erledigt. Bei der Anwendung setzen sich Nanopartikel in für das Auge nicht sichtbare Vertiefungen und Krater der jeweiligen Oberfläche, in denen sonst der Schmutz hängen bleibt. Das Ergebnis ist eine glatt versiegelte Fläche an der Unreinheiten nicht mehr haften. Rückstände lassen sich einfach mit Wasser und einem Mikrofasertuch abwischen. Alle versiegelten Flächen müssen nicht mehr so oft geputzt werden und sind in einem Bruchteil der bisherigen Zeit wieder sauber.

Einsatzgebiete von nanotol® sind neben dem Haushalt auch alle Oberflächen an Auto, Caravan, Boot oder Motorrad. nanotol® wird einfach auf die betreffenden vorgesäuberten Flächen gesprüht und nach dem Trocknen mit einem Mikrofasertuch glänzend gerieben. Die Dispersion ist TÜV-geprüft, geruchlos, schmiert nicht und enthält keine Silikone, Alkohole, Lösungsmittel oder keramische Nanopartikel. Die unsichtbare Versiegelung ist zudem abrieb-, kratz- und stoßbeständig, sowie nach Paragraph 31 LBFG geprüft und damit auch in der Lebensmittelindustrie und im -handel einsetzbar.

nanotol® wird von CeNano GmbH & Co. KG hergestellt und weltweit über den Fachhandel sowie online vertrieben.

Weitere Produkt-Informationen unter: http://www.cenano.de/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.